Einlasskontrollen in Turin FC Bayern soll Protest erwägen

Viele Münchner Anhänger gelangten beim Achtelfinal-Hinspiel erst verspätet ins Turiner Stadion. Die Fans protestierten anschließend gegen die sehr scharfen Kontrollen rund um die Arena, auch der Verein signalisiert Unterstützung.

Bayern-Fans im Turiner Stadion: Protest gegen Sicherheitsmaßnahmen
Getty Images

Bayern-Fans im Turiner Stadion: Protest gegen Sicherheitsmaßnahmen


Der Auswärtsblock des FC Bayern war zu Beginn des Viertelfinal-Hinspiels bei Juventus Turin (2:2) nur spärlich besetzt. Wie die "tz" berichtet, mussten die Münchner Fans nach ihrer Ankunft sehr genaue Einlasskontrollen über sich ergehen lassen. Zudem soll die Anzahl der eingesetzten Ordner für das Fanaufkommen eines Champions-League-Spiels nicht ausreichend gewesen sein.

Reporter vor Ort berichteten von peniblen Kontrollmaßnahmen der italienischen Sicherheitskräfte, die verhinderten, dass die Fans rechtzeitig ins Stadion gelangen konnten. Auch Sky-Reporter Jan Henkel berichtete während der laufenden Partie von überzogenen Sicherheitsüberprüfungen am Busparkplatz unweit der Arena.

Aus Solidarität entschieden sich einige Fangruppierungen dazu, solange in den Stadionkatakomben zu warten, bis allen Bayern-Anhänger Einlass gewährt worden war. Erst dann betraten sie gemeinsam den Auswärtsblock. Die Fangruppe der "Schickeria" sowie weitere Ultra-Gruppierungen hängten ihre Fahnen als Zeichen des Protests teilweise verkehrt herum an die Zäune.

Der FC Bayern München prüft derzeit offenbar noch, ob er eine offizielle Beschwerde bei der Uefa einreicht. Mit solch einer Maßnahme hatte der Verein seinen Anhängern im September vergangenen Jahres schon beigestanden, als man einen überharten Polizeieinsatz im Bayern-Block während des Champions-League-Spiels bei Olympiakos Piräus kritisierte.

Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet, wurden vor dem Spiel fünf Fans den FC Bayern festgenommen. Die "Schickeria"-Mitglieder sollen laut Polizeiangaben bei dem Versuch, die Sperren am Stadioneingang zu durchbrechen, einige Stewards und fünf Polizisten verletzt haben.

lst

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johannesraabe 24.02.2016
1.
Aufgrund dessen, dass die lieben Fans fast in jedem Spiel in Turin zünden, reicht es Juve einfach irgendwann. Der FCB sollte ganz ruhig sein.
lilelile 24.02.2016
2. muss denn erst eine Bombe hochgehen,
bevor die *Fans* eine strenge Sicherheitskontrolle akzeptieren?
jimbei 24.02.2016
3. Achtelfinale
Nicht Viertelfinale...
bakero 24.02.2016
4.
"Reporter vor Ort berichteten von peniblen Kontrollmaßnahmen der italienischen Sicherheitskräfte, die verhinderten, dass die Fans rechtzeitig ins Stadion gelangen konnten." Was ist denn dann die Alternative? Weniger kontrollieren? Strenge Kontrollen sind gerade bei internationalen Spielen und gerade bei gegnerischen Fans völlig normal – und völlig richtig. Das sollten die Bayern-Fans eigentlich wissen. Das nächste Mal einfach früher ins Stadion oder danach wenigstens weniger rumjammern...
Turbo 24.02.2016
5. Bayern Anhang
Die FCB Fans geben auswärts und besonders in der CL stets eine gute Figur ab, die bis zu anerkennenden Respekt der gegnerischen Teams reicht (erinnert sei an die ticket Aktion in der Hinrunde in England oder die die positive Würdigung der italienischen Presse nach dem Sieg in Rom). In vielen internationalen Spielen ist der Südkurve einer der wenigen verbliebenen Szenen die regelmäßig Fankultur in die europäische Spitzenklasse bringt. Das sollte man nicht mit Gewalt oder drakonischen Maßnahmen beantworten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.