Bayern im CL-Viertelfinale: Die Kurve zeigt nach unten

Von Sebastian Winter und , München

Mit einer Niederlage gegen Arsenal hat sich Bayern München ins Viertelfinale der Champions League gerumpelt. Die Mannschaft wirkte unkonzentriert, die Verantwortlichen sind alarmiert. "Wir spielen seit Wochen einen schönen Dreck", schimpft Uli Hoeneß - jetzt muss eine andere Moral her.

Niemand jubelte. Weder die Zuschauer noch die Spieler des FC Bayern München, die gerade ins Champions-League-Viertelfinale eingezogen waren. Es war zunächst die pure Erleichterung, dass dieser Tanz auf der Rasierklinge so glimpflich zu Ende gegangen war. Dass die Bayern im Achtelfinale den FC Arsenal trotz der 0:2-Niederlage im eigenen Stadion bezwungen hatten. Der 3:1-Hinspielerfolg in London und das eine Auswärtstor mehr hatten sie gerade noch einmal gerettet.

Es dauerte aber nicht lange, da legte sich Alarmstimmung über die Erleichterung. Für so etwas ist Uli Hoeneß zuständig. Der Bayern-Präsident kam mit zusammengepressten Lippen aus der Spielerkabine, er war verärgert wie lange nicht mehr: "Das war der letzte Warnschuss nach dem schwachen Spiel in Hoffenheim und dem glücklichen Sieg gegen Düsseldorf. Wir sind mit Ach und Krach weitergekommen. Wir spielen seit drei Wochen schönen Dreck. Wenn wir gut spielen, können wir jeden schlagen. Wenn wir so wie heute spielen, gewinnen wir gegen keinen."

Die Bayern spielten vor allem in der ersten Halbzeit schlecht, sie bewegten sich kaum, boten sich zu wenig an, stießen nicht in leere Räume vor, die Vorwärtsbewegung funktionierte zu langsam. Immer wieder versuchten sie, in diesem trägen System hohe Bälle nach vorne zu schlagen. Oder sie wählten den hilflosen Rückpass zu Torwart Manuel Neuer.

"Soll für uns ein Lehrbeispiel sein"

"Uns hat die Struktur gefehlt", sagte der Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Eine Kreativfigur wie der verletzte Franck Ribéry fehlte ebenso wie der gesperrte Bastian Schweinsteiger als Taktgeber im Mittelfeld. "Arsenal war lauffreudiger, aggressiver, wir haben nie Kontrolle über das Spiel bekommen. Es soll für uns ein Lehrbeispiel sein", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

Fotostrecke

9  Bilder
Champions League: Schock, zittern, aufatmen
Die Offensive war das eine Problem an diesem Mittwochabend. Und es war interessant zu sehen, wie phantasielos die Bayern einem ihrer seltenen Rückstände auf der Champions-League-Bühne begegneten. Das gravierendere Problem, das sich bereits in den vergangenen Wochen aufgetan hatte, ist jedoch das Defensivverhalten. Es muss den Bayern zurzeit größte Sorgen bereiten und gefährdet den weiteren Erfolg in der Champions League.

Vier Chancen ließ ihr Abwehrverbund gegen Arsenal zu, zwei davon nutzten Olivier Giroud (3. Minute) und Laurent Koscielny (85.) zum Sieg. Beim ersten Gegentreffer war Bayern-Linksverteidiger David Alaba nach einem Stellungsfehler auch noch ausgerutscht, das Kopfballtor von Laurent Koscielny wäre ebenfalls vermeidbar gewesen.

Selbstzufriedenheit ist eingekehrt

Die Zuordnung stimmte nicht, was man auch daran merkte, dass Innenverteidiger Dante immer wieder ein- und dieselbe Handbewegung in Richtung seiner Kollegen machte. Sie sollte zeigen, dass die Abwehr enger zusammenstehen muss. "Die Abstände haben nicht immer gestimmt in unserem Spiel", sagte Bayern-Torwart Manuel Neuer.

Solche individuellen Fehler haben zurzeit große negative Auswirkungen im Bayern-Spiel. "Souveränität war in den vergangenen Tagen nicht unbedingt zu sehen. Wir haben vier Gegentore in zwei Spielen kassiert, so viel wie in den sechs Wochen zuvor", sagte Thomas Müller.

Aber entscheidender als dies war Müllers Nachsatz, der tiefe Blicke in das Seelenleben der vormals so dominanten Bayern liefert: "Wenn man zu Hause 2:0 verliert, dann wirft das einige Fragen auf in unserer heilen Welt. Daher ist es gar nicht so schlecht, dass so ein Negativerlebnis kommt, man aber trotzdem weiter ist. Nun kann sich jeder über sich selbst Gedanken machen."

Bleibt die Frage, wie tief die Risse der Bayern-Welt aktuell wirklich sind. Es ist etwas Selbstzufriedenheit eingekehrt beim Fast-Meister, Pokal-Halbfinalisten und Champions-League-Viertelfinalisten, und das Sättigungsgefühl kommt in einer gefährlichen Phase. Denn in der Liga fehlt den enteilten Bayern die Reibung, die sie für den Wettbewerb in Europa bräuchten. "In der Champions League hängen die Trauben hoch, das hat man heute gesehen. Da muss man mit Demut rangehen", sagte Rummenigge.

Üben können sie bereits am Samstag in Leverkusen. Gegen jene Mannschaft, die ihr im vergangenen Oktober die bislang einzige Liganiederlage dieser Saison zufügte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Auswärtstorregel muss abgeschafft werden.
A.bis.Z 14.03.2013
Sie wurde vor zig Jahren dafür eingebracht, dass die Gastmannschaft auch mal versuchen sollte, ein Tor zu schiessen und ist nicht mehr aktuell. Somit wäre z.Bsp. das tolle Schalke-Gala Spiel vom Dienstag in die Verlängerung gegangen und gestern hätten die Bayern ganz anders gespielt.
2.
gegenpressing 14.03.2013
Zitat von A.bis.ZSie wurde vor zig Jahren dafür eingebracht, dass die Gastmannschaft auch mal versuchen sollte, ein Tor zu schiessen und ist nicht mehr aktuell. Somit wäre z.Bsp. das tolle Schalke-Gala Spiel vom Dienstag in die Verlängerung gegangen und gestern hätten die Bayern ganz anders gespielt.
Wieso? Bayern hat in London 3 Tore geschossen!Die Regel hat doch prima funktioniert!
3.
sunisland 14.03.2013
Zitat von A.bis.ZSie wurde vor zig Jahren dafür eingebracht, dass die Gastmannschaft auch mal versuchen sollte, ein Tor zu schiessen und ist nicht mehr aktuell. Somit wäre z.Bsp. das tolle Schalke-Gala Spiel vom Dienstag in die Verlängerung gegangen und gestern hätten die Bayern ganz anders gespielt.
Ich fand die Regel schon immer dämlich. Ich kenne die Statistiken nicht, aber man sollte zumindest mal nachprüfen, ob sich seit ihrer Einführung die Zahl der Auswärtstore signifikant nach oben entwickelt hat. Ungerecht finde ich sie aber auf jeden Fall: Wenn nach 2 Spielen Tore und Punkte gleich sind, waren die Mannschaften gleicht stark und keine hat das Ausscheiden verdient!
4.
deefens 14.03.2013
Zitat von A.bis.ZSie wurde vor zig Jahren dafür eingebracht, dass die Gastmannschaft auch mal versuchen sollte, ein Tor zu schiessen und ist nicht mehr aktuell. Somit wäre z.Bsp. das tolle Schalke-Gala Spiel vom Dienstag in die Verlängerung gegangen und gestern hätten die Bayern ganz anders gespielt.
Das sehe ich genau so. Aber nicht, weil damit die deutschen Mannschaften besser abgeschnitten hätten, sondern weil diese nur SInn machen würde wenn eine Mannschaft nur auswärts antreten müsste. Da aber beide Teams je ein Heim- und ein Auswärtsspiel haben, ist es eigentlich völlig egal wer wo wieviele Tore erzielt, allein das Gesamttorverhältnis sollte über ein Weiterkommen entscheiden. Dann käme es auch nicht zu so einem uninspirierten Auftritt wie dem der Bayern gestern, weil ein auswärts erzieltes 3:1 eben nicht mindestens ein 0:3 zum Scheitern benötigen würde sondern nur ein 0:2 plus anschliessender Verlängerung. Und die hätten die Bayern gestern mehr als verdient.
5.
Karbonator 14.03.2013
Zitat von A.bis.ZSie wurde vor zig Jahren dafür eingebracht, dass die Gastmannschaft auch mal versuchen sollte, ein Tor zu schiessen und ist nicht mehr aktuell. Somit wäre z.Bsp. das tolle Schalke-Gala Spiel vom Dienstag in die Verlängerung gegangen und gestern hätten die Bayern ganz anders gespielt.
Schalke hat in Istanbul nur 1:1 gespielt... insofern wäre nach der 2:3-Niederlage keine Verlängerung eingetreten. Abgesehen davon halte ich die Auswärtstorregel generell für eine gute Regel. Denn es ist nicht von der Hand zu weisen, daß viele Mannschaften gerade im eigenen Stadion einen Vorteil verspüren... und um diesem etwas entgegenzuwirken, wiegen Auswärtstore eben mehr. Das Problem bei Bayern: Sie sind auswärts in dieser Saison noch eine Spur stärker als zuhause. :D Egal... ich bin zwar Bayern-Fan, aber nach der Aktion von Neuer nach dem 2:0, als er sich wie wild auf den Ball geworfen hat, um Zeit zu schinden, und auch dem nachfolgenden teilweise extremen Zeitspiel der Bayern wollte ich in der Tat, daß Arsenal noch das 3:0 schießt. Das sah schlichtweg unwürdig aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 90 Kommentare
Fotostrecke
Bayern in der Einzelkritik: Tunnel im Konstanz-Zentrum

Tabellen