Champions-League-Halbfinale Starke Bayern scheitern an Real Madrid

Der FC Bayern hat den Einzug ins Champions-League-Endspiel verpasst. Nach der Heimniederlage gegen Real kamen die Münchner in Madrid nicht über ein Unentschieden hinaus. Den entscheidenden Fehler machte Torwart Ulreich.

REUTERS

Titelverteidiger Real Madrid steht nach einem 2:2 (1:1) gegen Bayern München als erster Finalteilnehmer in der Champions League fest. Joshua Kimmich hatte die Gäste früh in Führung gebracht (3. Minute), doch Karim Benzema drehte die Partie mit zwei Treffern für Real (11. und 46.). Der Ausgleich durch James Rodríguez (63.) war nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel für die Münchner nicht genug.

Die Königlichen profitierten im Estadio Santiago Bernabéu von einem Aussetzer des Bayern-Keepers Sven Ulreich. Direkt nach Wiederanpfiff spielte Corentin Tolisso einen Rückpass zu Ulreich, der von Benzema angelaufen wurde und unter Druck einen katastrophalen Fehler machte: Der Torwart wollte klären, verfehlte dabei aber den Ball und ließ ihn unter seinem Körper hindurchrollen. Benzema lief durch und staubte zum zwischenzeitlichen 2:1 ab (46.).

Furioser Beginn mit zwei frühen Toren

Die erste Hälfte hatte rasant begonnen: Kimmich erzielte schon in der 3. Minute den Führungstreffer für die Bayern. Sergio Ramos konnte eine Flanke von Thomas Müller nicht klären, von Tolissos Fuß fiel der Ball genau vor die Füße des aufgerückten Kimmich, der aus fünf Metern unhaltbar unten links traf.

Der Ausgleich fiel nur wenig später: Marcelo flankte von links auf den zweiten Pfosten, wo Benzema vollkommen unbedrängt einköpfte (11.). Beide Münchner Außenverteidiger sahen in dieser Szene nicht gut aus: Kimmich ließ sich vor der Flanke zu leicht ausspielen, und David Alaba war zu weit weg von Benzema.

In der Folge hatten beide Mannschaften Chancen, in Führung zu geben. Marcelo und Toni Kroos fanden mit Rückpässen von der Grundlinie keine Abnehmer (28.). Auf der anderen Seite vergaben Müller (32.) und Robert Lewandowski (34.) gute Gelegenheiten für die Bayern. James schoss nach einem Querschläger aus einem Meter übers Tor (34.).

Kurz vor der Pause forderten die Gäste einen Elfmeter, nachdem Marcelo eine Kimmich-Flanke an die linke Hand bekommen hatte, aber Schiedsrichter Cüneyt Çakir ließ weiterspielen (45.+2).

Starker Navas rettet Real

Während Ulreich in der entscheidenden Szene patzte, glänzte Reals Torwart Keylor Navas vor allem in der zweiten Hälfte mit starken Paraden. In der 51. Minute klärte er einen abgefälschten Alaba-Schuss zur Ecke. Auf der anderen Seite vergab Ronaldo die Chance auf die Vorentscheidung, als er den Ball nach einer Marcelo-Flanke aus fünf Metern übers Tor schoss (54.).

Fotostrecke

10  Bilder
Champions League: Wenn zwei Tore in Madrid nicht reichen

Für den erneuten Ausgleich sorgte der von Real an den FC Bayern ausgeliehene James Rodríguez. Nach einer Flanke von Niklas Süle schoss der Kolumbianer zunächst Raphaël Varane an und verwertete den Abpraller aus kurzer Distanz zum 2:2 (63.). In der Folge erspielten sich die Bayern eine Vielzahl von Abschlüssen, scheiterten aber immer wieder am starken Navas.

Die letzte Gelegenheit vergab Müller, als er in der fünften Minute der Nachspielzeit eine Flanke knapp verpasste. Insgesamt gaben die Bayern 22 Schüsse ab, zehn davon aufs gegnerische Tor. Real kam nur auf neun Abschlüsse.

Chance auf dritten Titel in Folge

Damit scheiterten die Münchner zum zweiten Mal in Folge am Team von Trainer Zinédine Zidane. Im vergangenen Jahr kam das Aus für die Bayern gegen Real schon im Viertelfinale. Auch damals hatten sie das Heimspiel in München 1:2 verloren und waren dann in Madrid nach Verlängerung ausgeschieden.

Real wahrt durch den Finaleinzug die Chance, die Champions League zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. In der vergangenen Saison hatten die Madrilenen den Titel verteidigt; das war zuvor noch keinem Team gelungen. Im Endspiel am 26. Mai in Kiew treffen die Königlichen entweder auf den FC Liverpool oder auf AS Rom, die ihr Halbfinal-Rückspiel am Mittwoch bestreiten (20.45 Uhr; Liveticker: SPIEGEL ONLINE; TV: Sky). Das Hinspiel hatte Liverpool 5:2 gewonnen.

Real Madrid - Bayern München 2:2 (1:1)
0:1 Kimmich (3.)
1:1 Benzema (11.)
2:1 Benzema (46.)
2:2 James (63.)
Real: Navas - Marcelo, Ramos, Varane, Vázquez - Asensio (88. Nacho), Kroos, Kovacic (72. Casemiro), Modric - Ronaldo, Benzema (72. Bale)
Bayern: Ulreich - Alaba, Hummels, Süle, Kimmich - Thiago - Ribéry, James (83. Martínez), Tolisso (75. Wagner), Müller - Lewandowski
Schiedsrichter: Cüneyt Çakir
Gelbe Karten: Modric, Vázquez, Varane, Casemiro / -
Zuschauer: 81.000

mmm



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 01.05.2018
1. Respekt!
Gut, besser als Real gespielt. Gescheitert an vollen Hosen (Müller, Lewa), dem üblichen Pech (Müller, James, Robben, Boateng), Überalterung (Ribery) und individueller Fehler (Ulreich, Rafinha, Alaba). Auch wenn es wie eine Ausrede klingt: Bayern hat sich selbst geschlagen, Real zugeschaut. Es ist wirklich an der Zeit, den Kader aufzuwerten. Sonst scheitert Bayern auch in weiterhin an dem ganz großen Ziel.
ge1234 02.05.2018
2. Schade!
Bayern war in beiden Spielen die bessere Mannschaft, im Rückspiel sogar die deutlich bessere! Schade, dass ein so hochklassiges CL-HF durch zwei so dumme Fehler entschieden wird! Und trotzdem scheiden meine Bayern hocherhobenen Hauptes aus einem HF aus, dessen sie sich nicht zu schämen brauchen! Burschen, wir sind stolz auf Euch! Ps: Es war ein glasklarer Handelfmeter!
chaisari 02.05.2018
3. leider
Bayern war besser aber leider der Fehler von Ulreich und die Chancenverwertung. aber die, die hier so gross geschrieben haben und meinten Bayern geht gnadenlos unter. Nein. es war sehr spannend. enttäuscht war ich trotzdem am Ende.
petersie 02.05.2018
4. Stimmt nicht!
Irgendwie haben Sie etwas anderes gesehen!!! Die Vordermannschaft hat Mist gebaut! Jeden Torwart trifft es hier kalt! Ulreich ist im Moment der beste Torwart Deutschlands!
a.meyer79 02.05.2018
5. Weltklasse
scheint das zu sein, was Real spielt. Man steht nicht umsonst zum dritten Mal in Folge im Finale und kann das CL-Triple holen. Oder sollte der Rest Europas nur zu schlecht sein? Bei den Bayern ist es so, dass sie die letzten vier (oder fünf) Mal gegen spanische Teams ausgeschieden sind. Und das unter verschiedenen Trainern und mit verschiedenen Trainern. Das spricht nicht für eine langfristig gelungene Strategie. Das Triple hat die Bayern seinerzeit selbstverliebt gemacht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.