CL-Achtelfinale FC Bayern zittert, verliert - und ist weiter

Am Ende wurde es noch mal richtig spannend: Mit zwei Toren lag der FC Bayern gegen den FC Arsenal hinten. Ein weiterer Gegentreffer hätte das Champions-League-Aus der Münchner bedeutet - doch der FCB zitterte sich ins Viertelfinale.

Von


Hamburg - So etwas hatten die Zuschauer des FC Bayern in dieser Saison noch nicht gesehen. In der Münchner Arena nicht, auswärts nicht, kein einziges Mal in 36 Pflichtspielen - die Bayern ohne Torerfolg. In der 37. Partie war es dann soweit, 0:2 (0:1) unterlag der deutsche Rekordmeister im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinales zu Hause dem FC Arsenal. Das reichte nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel in London dennoch knapp, um die Runde der besten Acht zu erreichen.

Im Viertelfinale steht auch der FC Málaga, der den FC Porto 2:0 (1:0) besiegte und damit die 0:1-Pleite aus dem Hinspiel wettmachte. Damit haben drei Clubs aus Spanien (FC Barcelona, Real Madrid und Málaga) und zwei aus Deutschland (Bayern und Dortmund) die nächste Runde erreicht. Auch Italien (Juventus Turin), Frankreich (Paris St. Germain) und die Türkei (Galatasaray Istanbul) sind vertreten. Englische Clubs fehlen hingegen erstmals seit 17 Jahren im Viertelfinale, das am Freitag (11.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ausgelost wird.

Zum Rückspiel in München: Ein schnelles Tor, dann noch eines nachlegen und schon beginnt beim FC Bayern das große Flattern. Das zumindest war die Hoffnung der Fans des FC Arsenal und derjenigen Zuschauer, die sich nach dem Hinspiel ein wenig Spannung gewünscht hatten. Zumindest der erste Teil ging in Erfüllung, das schnelle Tor für Arsenal, anschließend spielte aber nur noch der FC Bayern.

Drei Minuten waren in der Münchner Arena gespielt, als Bayerns Linksverteidiger David Alaba bei einem Pass von Tomas Rosicky auf Theo Walcott ausrutschte und Arsenals Offensivspieler freie Bahn hatte. Seine scharfe Hereingabe von der rechten Seite musste Olivier Giroud nur zum 1:0 über die Linie drücken.

Fotostrecke

9  Bilder
Champions League: Schock, zittern, aufatmen
Zwei Tore fehlten den Engländern nun noch bis zur Sensation, aber an diese glaubten sie wohl selbst nicht so recht. Vielleicht waren die spielerischen Mittel der Londoner auch einfach nur zu limitiert im Vergleich mit den Bayern, die Arsenal nach dem Rückstand unter Dauerdruck setzten. Toni Kroos (5./25.), Luiz Gustavo (10.), Arjen Robben (28.) und Thomas Müller (30.) vergaben allesamt aus aussichtsreicher Position. Und Arsenal? Giroud verpasste eine Hereingabe von rechts knapp (31.), mehr gab es nicht.

Bei aller Überlegenheit machten sich bei den Bayern das Fehlen des verletzten Franck Ribéry und des gelbgesperrten Bastian Schweinsteiger bemerkbar. Arjen Robben wirkte im linken Mittelfeld bei weitem nicht so spritzig wie dort Ribéry in dieser Saison. Und ohne Schweinsteiger fehlten im defensiven Mittelfeld, wo Luiz Gustavo neben dem im Viertelfinal-Hinspiel gelbgesperrten Javier Martínez spielte, die offensiven Ideen.

Fotostrecke

13  Bilder
Bayern in der Einzelkritik: Tunnel im Konstanz-Zentrum
So einseitig wie die erste Halbzeit verlief auch die zweite, vergebener Bayern-Chancen inklusive. Robben (47./68.), Kroos (48.), Müller (58./62.), Luiz Gustavo (64.) - sie alle scheiterten an Arsenal-Torwart Lukasz Fabianski oder zielten knapp neben das Tor. Auf der Gegenseite vergab Gervinho knapp (79.).

Dann kam die 85. Minute, und plötzlich wurde es unerwartet hektisch. Nach einer Ecke von Santi Cazorla köpfte Laurent Koscielny zum 2:0 für Arsenal ein. Damit war auch Wunsch zwei der Arsenal-Fans in Erfüllung gegangen, ebenso wie wenig später der dritte: Denn in München begann das große Zittern. Acht Minuten inklusive Nachspielzeit mussten die Bayern überstehen - und das gelang.

"Es war ein schweres Spiel heute, wir können von Glück sagen, dass wir in London ausreichend Tore erzielt haben", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Das muss ein Warnschuss sein für die Champions League." Auch Trainer Jupp Heynckes sagte: "Wir sind noch mit einem blauen Auge davon gekommen."

Bayern München - FC Arsenal 0:2 (0:1)
0:1 Giroud (3.)
0:2 Koscielny (86.)
München: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Javi Martínez, Luiz Gustavo - Müller, Kroos (81. Timoschtschuk), Robben - Mandzukic (73. Gomez)
Arsenal: Fabianski - Jenkinson, Mertesacker, Koscielny, Gibbs - Arteta, Ramsey (72. Gervinho) - Walcott (72. Oxlade-Chamberlain), Rosicky, Santi Cazorla - Giroud
Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Gomez, Javi Martínez, Lahm / Gibbs, Giroud, Koscielny, Mertesacker, Rosicky, Santi Cazorla

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derheiko 13.03.2013
1. Glückwunsch
Hauptsache weiter, Glückwunsch Bayern. Aber der Schiri war noch schlechter als Bayern...unnötige Kartenflut ist bei der streitbaren 3-gelbe-Karten-Regelung ziemlich ärgerlich
hachherje 13.03.2013
2. Ein gutes Pferd
springt nur so hoch wie es muss.
holzfaust 13.03.2013
3. optional
schade, schade, wirklich schade! hätte es den arroganten bayern gegönnt dass sie rausfliegen..
trullakröte 13.03.2013
4. optional
Habemus fortuna !
ogniflow 13.03.2013
5. Stern des Südens
Schade, hat nicht ganz gereicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.