Champions League Bittere Pleite für den BVB, Bayer im Achtelfinale

Borussia Dortmund hat in der Champions League gegen Arsenal verloren. Damit nicht genug, verletzte sich auch noch Sven Bender schwer - trotzdem gibt es eine Mini-Chance auf das Achtelfinale. Dort steht Leverkusen nach einem Sieg gegen Chelsea in letzter Sekunde bereits sicher.

DPA

Von Jan Reschke und


Hamburg - Das Aus in der Champions League vor Augen, zwei verletzte Spieler: Für Borussia Dortmund geriet das Gastspiel beim FC Arsenal zu einem durchweg verkorksten Abend. Trotz des 2:1 (0:0) der Engländer hat der Deutsche Meister aber noch Chancen auf das Achtelfinale, denn Olympiakos Piräus siegte gleichzeitig gegen Olympique Marseille. Für ein Weiterkommen müsste der BVB allerdings mit vier Toren im letzten Spiel gegen Marseille gewinnen. Zudem wäre der Club auf einen Erfolg von Arsenal gegen Piräus angewiesen.

Erfreulicher war da der Auftritt von Bayer Leverkusen: Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt drehte das Spiel gegen den FC Chelsea und feierte einen 2:1 (0:0)-Triumph. Der Einzug in die K.o.-Runde ist dem Team damit nicht mehr zu nehmen (siehe Kasten).

Die Ausgangslage vor der Partie der Dortmunder war klar, ein Erfolg musste her, um irgendwie die Chance zu erhalten, ins Champions-League-Achtelfinale einzuziehen. Allerdings zählt Arsenal nicht gerade zur Laufkundschaft der Königsklasse, entsprechend groß war der Druck auf die Spieler des BVB.

"Es wird keinen Wechsel von Mario Götze geben"

Trainer Jürgen Klopp setzte auf die Elf, die in der Bundesliga zuletzt dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München eine Niederlage zugefügt hatte. Und auf einen hochmotivierten Mario Götze, um den es immer wieder Gerüchte gibt, dass Gegner FC Arsenal ihn verpflichten will.

Zur Personalie Götze sagte Sportdirektor Michael Zorc dem TV-Sender Sky: "Es wird keinen Wechsel von Mario Götze geben", um wenig später einzuschränken: "Im Fußball gibt es zwar nie 100 Prozent, aber ich sage, zu 99 plus x Prozent wird Mario Götze in der nächsten Saison bei Borussia Dortmund spielen. Jetzt kann man das Thema in eine dicke Kiste tun, und zwar so lange, bis Spinngewebe drauf gewachsen ist", so Zorc.

Der Beginn der Partie verlief aus Dortmunder Sicht vielversprechend, Stürmer Robert Lewandowski verpasste in der ersten Minute einen Pass von Götze nur knapp. Arsenal ging die Partie verhalten an und spielte abwartend. Warum auch nicht? Schließlich waren die Engländer vor der Partie Tabellenführer der Gruppe F. In der fünften Minute hätte sich das rächen können, doch Shinji Kagawas Schuss fehlte die Präzision.

Bender mit Kieferbruch verletzt ausgewechselt

Dortmund bestimmte die Partie, ohne jedoch allzu gefährlich vor das Tor von Keeper Wojciech Szczesny zu kommen. Und weil Arsenal weiterhin das Risiko scheute, bewegten sich beide Teams die meiste Zeit im Mittelfeld. Den englischen Zuschauern gefiel das gar nicht, in der 15. Minute waren die ersten Pfiffe zu hören. Die verstummten in der 21. Minute schlagartig, als Theo Walcott allein auf das Tor von Roman Weidenfeller zueilte, doch der Keeper kam an den Ball und konnte klären. Glück für den BVB.

Was in der 23. Minute aber anscheinend aufgebraucht war: Nach einem heftigen Zusammenstoß mit Thomas Vermaelen musste Sven Bender verletzt ausgewechselt werden. Er erlitt einen Kieferbruch und sollte noch am Abend in London operiert werden, erklärte BVB-Trainer Jürgen Klopp dem TV-Sender Sat.1: "Er ist nicht transportfähig." Benders Kiefer sei laut Klopp "an beiden seitlichen Aufhängungen" gebrochen. Wie lange Bender ausfällt, ist unklar. Moritz Leitner ersetzte ihn im defensiven Mittelfeld.

Auch Lewandowskis Schuss knapp neben den Pfosten (26.) konnte Klopp nicht aufheitern, zumal es noch schlimmer für den BVB kam: Auch Götze musste ausgewechselt werden. Er war mit Alexandre Song zusammengestoßen, eine Diagnose steht aber noch aus. Er wurde oberhalb des rechten Knies behandelt. Für ihn kam Ivan Perisic (29.).

"Wir sind aus dem Rhythmus gekommen, auch durch die Verletzungen"

Durch die frühen Wechsel ging die Ordnung im Dortmunder Spiel verloren. Zumindest, was die Offensive anbelangte, dort lief kaum etwas zusammen. Die Defensive stand hingegen weitgehend sicher. "Wir haben ganz gut ins Spiel gefunden, sind dann aber aus dem Rhythmus gekommen, auch durch die Verletzungen", sagte Zorc in der Halbzeit.

Vor der Pause gab es noch zwei Chancen: Schmelzers Schuss machte Keeper Szczesny aber kaum Mühe. Auf der anderen Seite musste Weidenfeller in höchster Not nach einer Hereingabe von Walcott retten. Dann war Halbzeit.

Und zunächst schien es, als hätte dem BVB die Pause mehr genutzt, Kagawa tauchte im Strafraum von Arsenal auf und scheiterte an Szczesny (48.). Doch in der 49. Minute spielte Song auf der linken Seite gleich drei Dortmunder schwindelig, flankte anschließend auf Robin van Persie und der traf per Kopf zum 1:0. Besser wurde es anschließend nicht: In der 60. Minute lief Gervinho frei auf Keeper Weidenfeller zu, umspielte ihn - und wurde letztlich noch von Mats Hummels gestoppt.

Die Minuten rannen dahin, und der BVB brauchte dringend drei Punkte. Trainer Klopp reagierte und brachte Stürmer Lucas Barrios für Sebastian Kehl (64.). Doch mehr Torgefahr entwickelte der Deutsche Meister nicht. Endgültig entschieden war die Partie in der 86. Minute, als van Persie mit seinem zweiten Treffer alles klarmachte. Trotzdem sagte Arsenal-Trainer Arsène Wenger: "Für mich ist der BVB die beste Mannschaft neben Arsenal in der Gruppe. Ich halte sie für sehr gefährlich, es fehlt ihnen nur Erfahrung auf diesem Niveau."

Der Anschlusstreffer von Kagawa in der Nachspielzeit hatte keine Auswirkungen mehr. Hoffnung gibt es trotzdem noch. "Wir haben ja noch eine realistische Chance weiterzukommen", so Dortmunds Kevin Großkreutz.

FC Arsenal - Borussia Dortmund 2:1 (0:0)
1:0 van Persie (49.)
2:0 van Persie (86.)
2:1 Kagawa (90.+2)
Arsenal: Szczesny - Koscielny (83. Djourou), Mertesacker, Vermaelen, Santos - Song, Ramsey, Arteta - Walcott (85. Diaby), van Persie, Gervinho (74. Benayoun)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Sven Bender (25. Leitner), Kehl (64. Barrios) - Götze (28. Perisic), Kagawa, Großkreutz - Lewandowski
Schiedsrichter: Frank De Bleeckere (Belgien)
Zuschauer: 59.531
Gelbe Karten: Walcott, Ramsey, Benayoun - Schmelzer (3)

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupoo 23.11.2011
1. Wie bitte?
Wieso steht Bayer im Achtelfinale? Ich denke es entscheiden immer die direkten Duelle, und beide Duelle sowohl gegen Chelsea als auch gegen Valencia hat Bayer negativ gestaltet. Also bei einem Remis zwischen Chelsea und Valencia und gleichzeitiger Niederlage Bayers in Genk wäre Bayer nur auf Platz 3. Oder sehe ich das falsch?
flexscan 23.11.2011
2. .
"bittere" Pleite trifft es wohl nicht, ehern verdient. Besonders wenn man berücksichtigt, dass Dortmund ehern in der Pflicht war, zu gewinnen. Aber wie schon gegen Bayern braucht man halt ein wenig Glück, wenn man mit dieser destruktiven Spielweise gewinnen will. Da auch die Offensiv-Spieler sehr stark Defensivaufgaben übernehmen müssen, schafft man es kaum, ein Offensivspiel aufzuziehen, geschweige denn Druck aufzubauen. Man darf auch gespannt sein, wieviel Kraft dieses Hinterhergerenne und den Gegner mit zwei oder drei Spielern zu attackieren kostet. Die nächsten Gegner vor dem entscheidenen Spiel gegen die Franzosen heißen Schalke und Gladbach. Gute CL-Saison hingegen von Leverkusen. Auch wenn's relativ unwahrscheinlich ist, aberwenn ich mich nicht täusche, sind sie sind noch nicht fürs AF qualifiziert: Niederlage gegen Genk und Unentschieden im anderen Spiel und sie wären nur noch Dritter.
Xx_DrHammer_xX 23.11.2011
3. koan titel
Zitat von sysopNicht nur, dass der BVB gegen Arsenal unterlag, zudem verletzten sich auch noch*Sven Bender und Mario Götze - trotzdem gibt es noch eine*Minichance auf das Achtelfinale.*Dort steht Bayer Leverkusen*nach dem Erfolg gegen den FC Chelsea schon jetzt sicher. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,799606,00.html
weshalb weidenfeller in der dt.nm keine rolle spielt, hat er heute wieder eindrucksvoll bewiesen. ansonsten, natuerlich, bvb super gespielt, ungluecklich verloren (LOL)
stefanrivera 23.11.2011
4. ähm, Bayer im 1/8-Finale?
Genauso wie der BVB noch die Minimal-Chance aufs Weiterkommen hat, ist Bayer nicht sicher durch: Spielen Chelsea und Valencia unentschieden und Bayer verliert (alles nicht sooo unwahrscheinlich) ist Bayer aufgrund der jeweils schlechteren direkten Vergleiche nur noch dritter. also keine voreiligen Schlüsse nur weil Genk 0:7 verloren hat...
ManeGarrincha 23.11.2011
5. Erst denken, dann schreiben
"..Achtelfinale.*Dort steht Bayer Leverkusen*nach dem Erfolg gegen den FC Chelsea schon jetzt sicher." Können Sie nicht rechnen, direkter Vergleich und so ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.