Champions League Bundesliga erhält vierten festen Startplatz

Die Bundesliga kann sich freuen: Dank einer Uefa-Reform dürfen ab 2018 vier deutsche Teams sicher in der Königsklasse an den Start gehen. Für die Viertplatzierten der vier Top-Ligen entfällt die Qualifikation künftig.

Mönchengladbachs Raffael (l.) und Thorgan Hazard
DPA

Mönchengladbachs Raffael (l.) und Thorgan Hazard


Die Fußballbundesliga kann künftig mit vier Startplätzen für die Gruppenphase der Champions League rechnen. Durch eine Reform der Königsklasse entfällt ab der Saison 2018/19 für die vier am besten bewerteten Ligen des Kontinents die Qualifikationsrunde der jeweiligen Tabellenvierten. Stattdessen sollen sie direkt in der lukrativen Gruppenphase starten.

"Wir hatten bei der Reform ein Ziel: Auf der einen Seite den Traum für die Kleinen erhalten und auf der anderen Seite den Weg der Champions sicherstellen", sagte Uefa-Interimsgeneralsekretär Theodore Theodoridis in Monaco. Am grundsätzlichen Format der Champions League sowie der Europa League wird jedoch nichts geändert.

Bislang stellt die deutsche Bundesliga als Zweiter in der Wertung der stärksten Fußball-Ligen Europas drei sichere Teilnehmer, der Viertplatzierte der Vorsaison muss eine Playoff-Runde bestreiten. Stand jetzt würden Spanien (bisher drei feste Plätze + ein Qualifikationsplatz), Deutschland (3+1), England (3+1) und Italien (2+1) in jedem Fall insgesamt 16 der 32 Teilnehmer stellen.

Ein detaillierter Plan für die Neuverteilung der Startplätze soll erst im Dezember präsentiert werden. Die Uefa reagiert mit dieser Entscheidung auf den Druck einiger Top-Klubs, die sogar mit einer Abspaltung gedroht hatten. Auch die Geldverteilung soll zugunsten historisch erfolgreicher Vereine verändert werden.

lst/dpa/sid

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thegambler 26.08.2016
1.
Find ich persönlich nicht so prall, damit wird der Unterschied nur zementiert, irgendwie widerspricht das doch dem sportlichen Gedanken.
go2dive 26.08.2016
2. Warum
Warum heißt die Champions League eigentlich CHAMPIONS League wenn die Mehrheit der dort spielenden Vereine keine Champions sind? Zumindest sind sie keine aktuellen Meister.
naeggha 26.08.2016
3. Super!
Füllen wir die Kassen der Top-Teams noch weiter! So haben die kleinen noch mehr Probleme im Ligaalltag... Eine Qualifikation für alle Teams zu gleichen Bedingungen wäre gut.Ist im Übrigen nicht anders bei der Pot-Zuteilung der CL. Top-Teams bekommen einfache Gegner, damit sie sich über Jahre hinweg gut vermarkten können. Es sollte anders sein. Sportlicher irgendwie. Fußball wird mehr und mehr zur TV Soap.
CaptainSubtext 26.08.2016
4.
Zwei Punkte sind besonders bedenkenswert und führen meines Erachten in die falsche Richtung. 1. "Durch eine Reform ... entfällt .. für die vier am besten bewerteten Ligen ... die Qualifikationsrunde." Damit sind vier Startplätze für Spanien, England, Deutschland und Italien fest zementiert. Bisher musste sich der viertplatzierte im der Runde Mühe geben, damit er zumindest den Quali-Platz erhält. Hier hat sich wohl Italien durchgesetzt. 2. "Die Uefa reagiert ... auf den Druck einiger Top-Klubs, die ... mit einer Abspaltung gedroht hatten. Auch die Geldverteilung soll zugunsten historisch erfolgreicher Vereine verändert werden." Stockholmsyndrom. Oder so was in der Art. Ich muss immer lächeln, wenn Bayern München mal wieder droht, die Bundesliga zu verlassen. Lasst sie ziehen. Die Tour ist der Star. Jedenfalls wird so der bestehende Graben nur vergrößert. Wünschenswert ist das nicht.
idee342 26.08.2016
5. Noch weniger Überraschungen
Die großen Ligen und Vereine bekommen noch mehr Vorteile und jedes Jahr die selben Begegnungen. Wird immer langweiliger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.