FCB-Sieg gegen Madrid: Bayerns Traum lebt

Von Tim Röhn, München

Der FC Bayern darf dank seines Last-Minute-Siegs gegen Real Madrid auf das Champions-League-Finale im eigenen Stadion hoffen. Dafür muss die Abwehr im Rückspiel allerdings noch besser sein - ausgerechnet der Jüngste könnte dafür das Vorbild abgeben.

José Mourinho schwante schon einige Zeit lang Böses. Der Coach von Real Madrid wirbelte wie ein Irrwisch durch die Coaching-Zone. Er wedelte mit den Händen, ging in die Hocke, rief Abwehrspieler Marcelo zu sich, erklärte ihm irgendetwas, brüllte wieder. Der 49-Jährige tat alles, was ein Trainer tun kann, um ein Gegentor zu verhindern.

Aber dann rannte Philipp Lahm auf der rechten Seite los.

Der Kapitän und Außenverteidiger des FC Bayern ließ Fabio Coentrão ins Leere grätschen, dann passte er den Ball vorbei an Sami Khedira scharf vor das Tor. Stürmer Mario Gomez schubste die Kugel mit dem Knie über die Linie. Es war die 90. Minute, und es war das Tor, das dem deutschen Rekordmeister die große Chance eröffnet, das Halbfinale der Champions League zu überstehen.

2:1 gewannen die Bayern in der heimischen Arena gegen Madrid, ein Unentschieden genügt also im Rückspiel am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Die Zuschauer klatschten begeistert Beifall, als die Münchner Mannschaft den Rasen verließ.

Fotostrecke

14  Bilder
Fotostrecke: Etappensieg für die Bayern
Und so kamen bei den Profis trotz der Tatsache, dass auf fremdem Terrain schon ein 0:1 zum Ausscheiden führen würde, keine Selbstzweifel auf. "Natürlich ist das 2:1 ein gefährliches Ergebnis", sagte Torschütze Gomez, "aber mit unserer Stärke nach vorne sind wir immer für ein Tor gut. Wir müssen nicht nur träumen, sondern viel dafür tun, dann können wir das Endspiel auch erreichen." Auch Arjen Robben sprach von einem "positiven Ergebnis".

Ein Gegentor, das Sorgen macht

In einem hochklassigen wie hitzigen Gefecht hatte Franck Ribéry die Bayern in der 17. Minute nach einer Ecke in Führung geschossen. Bevor durch Gomez das zweite Tor gelang, war es Mesut Özil, der acht Minuten nach der Pause das zwischenzeitliche 1:1 für Real erzielt hatte. Es war ein Treffer, dessen Entstehung den Bayern Sorgen machen wird.

Bei dem Gegentreffer wurde eines der Probleme der Münchner in dieser Saison deutlich. Das Umschalten von Angriff auf Verteidigung funktioniert zu selten. Nach dem Ballverlust von Bastian Schweinsteiger liefen die Abwehrspieler orientierungslos durcheinander.

Erst scheiterte der von Lahm allein gelassene Cristiano Ronaldo an Torhüter Manuel Neuer, dann kam der Ball über Umwege zu Özil, der aus kurzer Distanz traf. Die Münchner Viererkette wusste in diesem Moment nicht, wie ihr geschah. Sie hielt dem Druck der Offensivreihe aus Ronaldo, Özil und Karim Benzema nicht stand. In Madrid wird es mehrere solcher Momente geben.

Hoffnung macht da mit David Alaba ausgerechnet der Jüngste. Der 19 Jahre alte Österreicher hat innerhalb kürzester Zeit den Wandel von der Notlösung auf der linken Abwehrseite zum allseits gelobten Leistungsträger geschafft. Wenige in seinem Alter können von sich behaupten, einen Ronaldo oder Karim Benzema eingebremst zu haben. Alaba kann das nach dem Spiel am Dienstagabend.

Zwar befand auch er sich beim Gegentor auf dem Irrweg, ansonsten aber griff er bei den Offensivaktionen der Real-Superstars in den richtigen Momenten ein. Heynckes hatte Alaba in der Vergangenheit auf diversen Positionen getestet, als Linksverteidiger ist das Talent schon jetzt unverzichtbar.

"Er lebt für den Fußball"

"David hat in der zweiten Halbzeit immer freier und immer selbstbewusster gespielt", sagte Heynckes und sprach damit über die Phase, als Alaba auch Ronaldo den Ball dreist vom Fuß spitzelte: "Es ist außergewöhnlich, dass so ein junger Spieler eine solche Entwicklung genommen hat. Er ist sehr ehrgeizig und lebt für den Fußball."

Wenn Alaba auch in Madrid so auftrumpft, dann kann es mit dem Weiterkommen klappen. Er und Lahm, sein Pendant auf rechts, müssen im Bernabeu-Stadion ihre Seiten dicht halten. Von dort droht die meiste Gefahr.

Reals Trainer Mourinho trug nach der Partie zumindest demonstrative Gelassenheit vor sich her. "Ein 1:1 wäre ein gerechtes Ergebnis gewesen, aber auch diese Niederlage - auswärts und in einem Halbfinale - ist keine Schande", sagte er: "Ich glaube, wir sind in einer guten Position für das Rückspiel." Real-Torschütze Özil kündigte derweil schon selbstbewusst an: "Wir sehen uns in München wieder."

Dort findet am 19. Mai das Endspiel statt. Wenn es nach den Bayern geht, widmet sich Özil dann schon voll und ganz der EM-Vorbereitung.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
grenzdebil 18.04.2012
Zitat von sysopDer FC Bayern darf durch den Last-Minute-Sieg im Halbfinale gegen Real Madrid weiter auf das Champions-League-Finale im eigenen Stadion hoffen. Dafür muss die Abwehr im Rückspiel allerdings noch besser sein - ausgerechnet der Jüngste könnte dafür das Vorbild abgeben. FCB-Sieg gegen Madrid: Bayerns Traum lebt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,828185,00.html)
Eigentlich ist nur die erste Viertelstunde so gelaufen, wie ich sie erwartet hätte. Sicher hatte Bayern wieder mal Glück (Gustavo beim 1:0 im Abseits, mindestens zwei Schwalben von Ribery, Handelfmeter durch Boateng), aber das gleicht sich ingesamt sowieso wieder aus. Marcelo zum Beispiel hätte ROT sehen müssen, Gelb war ein Witz. Insgesamt hat Bayern von meiner Warte aus glücklich, aber nicht unverdient gewonnen. Das gibt einen heißen Tanz im Rückspiel, und darauf freue ich mich.
2. peinliches Gegentor
Ha.Maulwurf 18.04.2012
Zitat von sysopDer FC Bayern darf durch den Last-Minute-Sieg im Halbfinale gegen Real Madrid weiter auf das Champions-League-Finale im eigenen Stadion hoffen. Dafür muss die Abwehr im Rückspiel allerdings noch besser sein - ausgerechnet der Jüngste könnte dafür das Vorbild abgeben.
Glückwunsch an die Bayern, aber das Gegentor war sehr peinlich. Ronaldo und (!) Özil direkt vorm Tor alleine rumstehen zu lassen...also das ist schon kein Fehler mehr, sondern ein Komplettversagen. (Oder sollte das eine Abseitsfalle werden?) Und wo zur Hölle war bitte der Rest der Bayern?
3.
Llares 18.04.2012
Was war das ein zittern, schimpfen und verzweifeln in diesem Spiel! Größte Aufreger für mich waren die Schauspieleinlagen von Robben und Ribery (und das als Bayern-Fan), das ständige Gemecker und Reklamieren von Robben beim Schiri und die unglaubliche Menge an Fehlpässen, insbesondere von Kroos (der war leider ein Totalausfall). Naja, und der SAT1-Reporter Fuss: Was ein Depp! Selten soviel Quatsch gehört! Bei dem Foul an Gomez im Strafraum kurz vor Ende, meinte er doch glatt, da müsse man nochmal mit Superzeitlupe schauen, um ein Foul zu entdecken. Mein lieber Herr Fuss: Gomez wird von ZWEI Spielern attackiert. Der eine trifft sauber den Ball, der andere wämmst nur den Spieler um. An jeder anderen Stelle des Spielfeldes hätte das einen Pfiff gegeben, aber nicht im Strafraum... Alles klar! Und was die restlichen Kommentare waehrend des Spiels angeht, sage ich besser nix... Und wer erlaubt Robben eigentlich noch, Ecken zu schiessen? Kann mich nicht erinnern, wann da das letzte mal ein Tor bei raus gesprungen ist (als Direktabnahme). Mein lieber Scholli, das geht gar nicht, was die Bayern im Moment an Standards bringen... oder auch an Flanken. Ist ja fast nix verwertbares dabei von den Herren Flügelstürmern. Umso treffender das der entscheidene Pass von Lahm kam... Die Verteidigung der Bayern, insbesondere Lahm, Badstuber und Lahm, standen diesmal gut! Nur beim Gegentreffer sahen alle schlecht aus... Wie kann man sich beim Stand von 1:0 im eigenen Stadion ein Kontertor fangen?! Real: Zum Teil schoen gespielt, aber ich hatte hin und wieder den Eindruck, sie wollen überhaupt kein Tor schiessen... Aber das Pressing in der ersten Halbzeit war echt gut! Nur das Getrete zum Schluss war unter aller Sau! Naja, freu mich aufs Rückspiel :)
4. Rückspiel 3-0 für Madrid
jcash3000 18.04.2012
Na was freuen sie sich hier wieder, die Bayernnasen. Und wie wird der FCB wieder als "Retter des Deutschen Fussballs" und "Retter der 5-Jahreswertung" gefeiert. Freut euch. Genau eine Woche lang. Dann schiesst Real die Bayern zuhause mit 3-0 ab (wenn sie gnädig sind). Im Hinspiel hatten die Bayern auch noch Glück, dass Neuer einen Sahnetag hatte, ansonsten wäre jetzt schon für sie jegliche Hoffnung verloren gewesen. Und wieder wars nix mit einem Titel für die Bayern. Damit haben sie genausoviel im Europacup geleistet wie die anderen deutschen Vertreter. P.S.: Der Schiedsrichter hat übrigens eine gute Leistung abgeliefert (abgesehen vom 1-0, das hätte er nicht geben dürfen, da Gustavo Casillas die Sicht nahm)
5. Nö - verdient
J_Curious 18.04.2012
Zitat von grenzdebilEigentlich ist nur die erste Viertelstunde so gelaufen, wie ich sie erwartet hätte. Sicher hatte Bayern wieder mal Glück (Gustavo beim 1:0 im Abseits, mindestens zwei Schwalben von Ribery, Handelfmeter durch Boateng), aber das gleicht sich ingesamt sowieso wieder aus. Marcelo zum Beispiel hätte ROT sehen müssen, Gelb war ein Witz. Insgesamt hat Bayern von meiner Warte aus glücklich, aber nicht unverdient gewonnen. Das gibt einen heißen Tanz im Rückspiel, und darauf freue ich mich.
Lieber Mitforist, ich würde schon sagen, dass die Bayern Madrid den Scheid abgekauft haben und über 90 Minuten die bessere, weil aktivere Mannschaft waren. Glück war das nicht. Die vermeintliche Abseitsstellung würde ich auch so sehen - aber da sich tatsächlich kein einziger Spieler beschwert (inkl. des Torhüters), hat vielleicht wirklich keine Behinderung/Ablenkung stattgefunden. In jedem Fall: Respekt an Madrid! Beim Ronaldo Freistoss dreht sich Boateng weg und kriegt den Ball von hinten an den Arm. Meiner Meinung nach fehlt hier die Absicht (er sieht den Ball gar nicht), um auf strafbares Handspiel und damit Elfmeter zu entscheiden. Im Gegenzug war die Aktion gegen Gomez aus meiner Sicht absolut Elfmeterwürdig. Die Verteilung der gelben Karten war, sagen wir mal, undurchsichtig - keine klare Linie. Und die beiden Aktionen gegen Müller von hinten sind beide mit Rot zu bestrafen. Noch ein Wort zu Real - entweder waren die platt oder wollten sich tatsächlich für Barca schonen. Und den kann ich mir nicht verkneifen: Bitte noch mal alle melden, die im Vorfeld behauptet haben, die Bayern werden aus dem Stadion geschossen und Gomez schießt nur unwichtige Tore gegen kleine Gegner...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Bayern München
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 208 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote

Champions League: Wie stehen die Chancen der Bayern, ins Endspiel einzuziehen?


Fotostrecke
Fotostrecke: Bayrisch-spanische Nächte
Tabellen