Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Champions League der Frauen: Frankfurt und Wolfsburg ziehen locker ins Viertelfinale ein

Frankfurter Fußballerinnen (Bild aus dem Hinspiel): 4:0-Sieg auf Sardinien Zur Großansicht
imago

Frankfurter Fußballerinnen (Bild aus dem Hinspiel): 4:0-Sieg auf Sardinien

Keine Probleme für die deutschen Teams in der Champions League der Frauen: Der 1. FFC Frankfurt und der VfL Wolfsburg haben das Viertelfinale erreicht - jeweils durch hohe Zu-Null-Siege.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt stehen erwartungsgemäß im Viertelfinale der Champions League. Nach dem 5:0 im Hinspiel gegen ASD Torres Sassari gewann der deutsche Rekordmeister auf Sardinien 4:0 (3:0). Die Treffer erzielten Dzsenifer Marozsán (33. Minute), Eleonora Piacezzi per Eigentor (41.) und Celia Sasic (45./88.).

Torres trat im Rückspiel gegen Frankfurt mit einem neuem Trainer an. Nach der Pleite von Frankfurt war Mario Silvetti zurückgetreten und durch Torwartcoach Mario Pompili ersetzt worden. Eine halbe Stunde hielten die sardischen Fußballerinnen dem Druck stand, dann traf Marozsan aus kurzer Entfernung. Schwaches Passspiel auf sehr tiefem Boden verhinderte nach dem Wechsel ein deutlicheres Ergebnis für die Frankfurterinnen.

Auch der VfL Wolfsburg schaffte es problemlos in die Runde der letzten acht Teams. Der Titelverteidiger besiegte den österreichischen Meister SV Neulengbach 7:0 (3:0). Schon das Hinspiel hatte die Mannschaft von Trainer Ralf Kellermann 4:0 gewonnen.

Nach drei Minuten eröffnete U20-Weltmeisterin Lina Magull mit einer Bogenlampe den Torreigen. Alexandra Popp (24.), erneut Magull (32.), Selina Wagner (63./65.), Nilla Fischer (89.) und Vanessa Bernauer (90.+1) erzielten die weiteren Treffer.

Die Auslosung der Viertelfinals wird am 19. November in der Uefa-Zentrale in Nyon vorgenommen. Geplant sind die Spiele am 21./22. und 28./29 März 2015. Das Finale wird am 14. Mai in Berlin ausgetragen.

buc/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 12.11.2014
»Die Treffer erzielten Dzsenifer Marozsan (33. Minute), Eleonora Piacezzi per Eigentor (41.) und Celia Sasic (45./88.).« *Seufz* Die italienische Spielerin ist die einzige, deren Namen von SPON richtig geschrieben wird ... Die erste Torschützin schreibt sich Marozsán, die letzte Célia Šašić. SPON schreibt ja auch nicht Thomas Muller, Frank Ribery, Mario Gotze oder ähnliches.
2.
kloppskalli 13.11.2014
Šašić ? vielleicht solltem an noch darueber streiten ob man nicht liber Schaschitsch schreibt?
3. Korinthenkacker
leipz1ger 13.11.2014
Wer sich über die fehlenden Strichelchen aufregt, ist einfach nur ein Korinthenkacker!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: