Champions-League-Finale der Frauen Vier Treffer in der Verlängerung - Lyon nimmt Wolfsburg auseinander

Keine Tore in der regulären Spielzeit, nach Verlängerung das Endspiel der Königsklasse 1:4 verloren: Für die Fußballerinnen vom VfL Wolfsburg endet der Traum vom Triple dramatisch.

Ada Hegerberg (Mitte) von Olympique Lyon
AFP

Ada Hegerberg (Mitte) von Olympique Lyon


Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben das zweite Triple der Klubgeschichte nach 2013 verpasst. Fünf Tage nach dem DFB-Pokalsieg scheiterte der Deutsche Meister im Champions-League-Finale in der Verlängerung am französischen Top-Team Olympique Lyon. Die Auswahl von Trainer Stephan Lerch verlor in Kiew nach 120 Minuten 1:4 (0:0) gegen den Titelverteidiger, der damit zum dritten Mal in Serie die Königsklasse der Frauen gewann.

Vor 14.237 Zuschauern im vollbesetzten Walerij-Lobanowski-Stadion fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung, als Amandine Henry (98. Minute), Eugenie Le Sommer (99.) und Ada Hegerberg (103.) innerhalb weniger Minuten das Spiel drehten. Den Schlusspunkt setzte Camille Abily für Lyon (116.). Am Ende setzte sich die über das gesamte Spiel deutlich bessere Auswahl durch. Zuvor hatte die Dänin Pernille Harder Wolfsburg noch in Führung gebracht (93.).

Doch am Ende ging den VfL-Spielerinnen die Kraft aus - auch weil Wolfsburg ab der 96. Minute nach Gelb-Rot gegen Alexandra Popp wegen wiederholten Foulspiels in Unterzahl spielen musste. Damit bleibt es bei den zwei Champions-League-Siegen aus den Jahren 2013 und 2014.

Lyons Dzsenifer Marozsan gegen Alexandra Popp
AP

Lyons Dzsenifer Marozsan gegen Alexandra Popp

Eine deutsche Spielerin durfte aber doch jubeln. Dzsenifer Marozsan triumphierte wie im Vorjahr mit Lyon und krönte eine weitere perfekte Saison. Die Mittelfeldspielerin war gerade erst zur Fußballerin des Jahres in Frankreich gewählt worden.

Wolfsburg - Lyon 1:4 (0:0, 0:0) n.V.
1:0 Harder (93.)
1:1 Henry (98.)
1:2 Le Sommer (99.)
1:3 Hegerberg (103.)
1:4 Abily (116.)
Wolfsburg: Schult - Blässe, Fischer, Goeßling, Maritz - Hansen (46. Wullaert), Popp, Gunnarsdottir (57. Wedemeyer), Dickenmann (89. Kerschowski) - Pajor, Harder
Lyon: Bouhaddi - Bronze, M'Bock, Renard, Bacha (65. Cascarino) - Henry, Kumagai (95. van de Sanden), Marozsan - Le Sommer (114. Abily), Hegerberg, Majri
Gelb-Rote Karte: Popp (96.)
Gelbe Karten: Maritz - Bacha, Renard
Schiedsrichterin: Jana Adamkova (Tschechien)
Zuschauer: 14.237

jan/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bs2509 24.05.2018
1. Wie die Herren
so die Damen . . . einfach nicht gut genug für so ein Finale. Und wäre das erste Tor der Französinnen anerkannt worden, wäre schon viel früher Feierabend gewesen. Die bessere Mannschaft hat verdient die Damen Championsleague gewonnen.
dernameistprogramm 24.05.2018
2. Absolut verdient gewonnen!
Van den Sanden - Fussballgott. Nächstes Jahr geht der WM-Titel nach NL. Wer ist Popp?
zaunreiter35 24.05.2018
3. Wohl dem
der eine Bank wie Lyon hat und Spielerinnen wie Abily, Hamraoui oder van de Sanden in der Hinterhand hat. Buchanan musste nicht eingewechselt werden und Morgan Brian war nicht spielberechtigt. Wenn ich Nebenspielerinnen habe wie Bronze, Le Sommer, Hegerberg oder Henry, dann kann ich mir als Maroszan den Luxus erlauben, öfters auch mal abzutauchen. Dem VfL ging bei diesem Ballpressing irgendwann die Luft aus und bei Caroline Hansen dachte ich schon zum Ende der ersten Hälfte, dass sie nicht durchspielt. Das Pokalfinale gegen die Bayern am Samstag war echt kräfteraubend. Und wenn ich dann noch in Unterzahl spielen muss, weil sich die Frau Popp wieder gehen lässt, dann ist das halt auch verdient. In der Bundesliga bleibt ihr Einsteigen an der Grenze zum Unerlaubten zuweilen folgenlos. Frau Adamkova hat schon der Richtigen zwei gelbe Karten geschenkt. Alles in allem ist Olympique ein würdiger Sieger.
aurichter 24.05.2018
4. Wie ist WOB
in das CL Finale gekommen? Dies war mein Eindruck nach den regulären 90 min Spielzeit. Gewonnen hat eindeutig das bessere Team, muss man anerkennen, denn eigentlich wurde ein reguläres Tor nicht gegeben. Egal. Allerdings muss man dennoch fragen, wie schwach die Teams waren, gegen die Wolfsburg gespielt hat und das Finale erreichte. Lyon hat natürlich einen außergewöhnlichen Kader, da war WOB schon massiv im Nachteil.
briancornway 25.05.2018
5. Fünf Sterne
Zitat von aurichterin das CL Finale gekommen? Dies war mein Eindruck nach den regulären 90 min Spielzeit. Gewonnen hat eindeutig das bessere Team, muss man anerkennen, denn eigentlich wurde ein reguläres Tor nicht gegeben. Egal. Allerdings muss man dennoch fragen, wie schwach die Teams waren, gegen die Wolfsburg gespielt hat und das Finale erreichte. Lyon hat natürlich einen außergewöhnlichen Kader, da war WOB schon massiv im Nachteil.
Lyon ist aktuell so überlegen wie ein Best-of von Real, Barca und City. Tatsächlich hat die letzten 14 CL-Trophäen immer Olympique Lyon geholt (5x) oder ein deutscher Verein (8x) ... nur 1x war's Arsenal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.