Nummer 1 der Fußball-Welt: Deutschland ist noch lange nicht Spanien

Von

Deutsch-spanische Duelle: Trauer bei Turnieren, Jubel mit dem Clubs Fotos
Getty Images

Was waren das für Spiele! Erst schossen die Bayern den großen FC Barcelona aus dem Stadion, dann zerlegte Dortmund die Königlichen aus Madrid. Ein deutsch-deutsches Finale in Wembley zeichnet sich ab - ist das der Machtwechsel in der Fußball-Welt?

Hamburg - Der spanische Fußball, er kann einem leid tun, einen Tag nach dem 4:1 von Borussia Dortmund gegen Real Madrid und zwei Tage nach dem 4:0 der Bayern gegen Barcelona. Zerquetscht, zermalmt, überrollt und verschlungen, das hätten die beiden deutschen Teams mit den beiden spanischen Edelclubs angestellt, kommentierte die internationale Presse. Als Maß der Dinge waren Messi, Ronaldo und Co. in die Hinspiele marschiert, als kümmerlicher Haufen standen sie nach dem Abpfiff da. Nach den beiden Hinspielen in der Champions League steht es: Deutschland - Spanien 8:1.

Beide Partien sind schnell mehr geworden als die Summe der einzelnen Spiele. Sie sollen herhalten als Beweis, dass der deutsche Fußball endlich, endlich besser ist als der spanische. So staunte selbst der sonst recht nüchterne britische "Guardian": "Erst Bayern, jetzt Borussia Dortmund. In der zweiten Nacht in Folge hat Deutschland mit vier Toren gegen Spanien die Machtverschiebung vorangetrieben." Zumindest in der Uefa-Fünfjahreswertung hat die Bundesliga (78,757 Punkte) durch die beiden Siege Boden gutgemacht - auf England (81,963). Doch der Abstand auf Spanien (87,739) ist immer noch groß.

Doch die Leistungen der Vereine - egal wie grandios sie waren - taugen nicht als Blaupause für die Nationalmannschaften. Und da steht es noch immer: 2:0 für Spanien.

Im Finale der Europameisterschaft 2008 gewannen die Südeuropäer ebenso 1:0 wie im WM-Halbfinale 2010. Bei der EM in Polen und der Ukraine im vergangenen Sommer verhinderte Mario Balotelli dann das dritte Duell der beiden Auswahlmannschaften. Obwohl beim 1:2 im Halbfinale gegen Italien acht Spieler bei Deutschland auf dem Platz standen, die an den vergangenen beiden Tagen in den Gewinnerteams zum Einsatz kamen.

Fotostrecke

15  Bilder
BVB-Gala gegen Real Madrid: Lewandowski, Lewandowski, Lewandowski, Lewandowski
Seitdem haben Spieler wie Reus, Müller und Hummels noch mehr Erfahrung gesammelt, die Zeit spielt für Bundestrainer Joachim Löw - und gegen Vicente del Bosque: Der Nationaltrainer Spaniens muss sich mit dem Gedanken anfreunden, dass zentrale Spieler wie Xavi (33) und Xabi Alonso (31) nicht mehr ewig spielen werden.

Noch aber sind die spanischen Strategen nicht alt, sondern erfahren. Und an einem normalen Tag den deutschen Talenten einen Schritt voraus. Aber was war schon normal in dieser Woche? In München drehte sich alles um Uli Hoeneß und den Steuerskandal des FCB-Präsidenten. In Dortmund brach nach Bekanntwerden des Wechsels von Mario Götze zum FC Bayern für viele eine Welt zusammen.

Wie es dann sowohl die Bayern als auch die Dortmunder schafften, die angespannte Stimmung jeweils zu ihrem Vorteil zu nutzen, war wahrlich grandios. Druckumkehr statt Machtverschiebung. Aber als Referenzwert für die Dominanz im Weltfußball taugen die Ergebnisse nicht. Dafür braucht es einen verlässlichen Leistungsquerschnitt und keine Extremwerte.

Messi und Lewandowski - zwei Top-Spieler zwischen den Extremen

Am ehesten taugt da noch die Statistik des BVB in dieser Saison vor dem Halbfinale. Mit Siegen gegen Real in der Gruppenphase (2:1) und den FC Malaga im Viertelfinale (3:2) sowie zwei Unentschieden (2:2 in Madrid, 0:0 in Malaga) haben die Dortmunder sich bereits viermal stark gegen Spanier behauptet. Die Bayern gewannen in der Vorrunde einmal gegen Valencia (2:1) und spielten einmal remis (1:1).

Will man nun die beiden Halbfinal-Hinspiele bewerten, kommt man an Lionel Messi und Robert Lewandowski nicht vorbei. Auch hier wieder: Extreme. Der beste Fußballer der Welt wirkte am Dienstag eher wie der traurigste Fußballer der Welt. Messi, sichtlich angeschlagen, schlurfte wie das Sanostol-Kind über den Münchner Rasen. Für die Leistung von Vierfach-Torschütze Lewandowski hingegen müssen erst noch neue Superlative erfunden werden.

Nun ist Messi Argentinier und Lewandowski aus Polen, für Belege zur neuen deutschen Dominanz taugen also beide herzlich wenig. Ebenso wie der wohl wichtigste Spieler der Bayern gegen Barcelona: Der Spanier Javier Martínez dominierte gegen seine Landsleute das Mittelfeld. Die deutsche Nationalmannschaft muss den 24-Jährigen vorerst nicht fürchten. In der spanischen Auswahl wurde er zuletzt nicht berücksichtigt, Martínez sei "noch nicht bei 100 Prozent", so del Bosque. Übrigens: Es gibt in der kommenden Woche noch zwei Rückspiele. In Spanien.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es geht doch darum
Phil2302 25.04.2013
dass die Bundesliga die stärkere Liga ist. Da ist die Leistung der Nationalmannschaft doch nebensächlich.
2. Der ( bzw die ) Trainer macht den Unterschied
silly2 25.04.2013
Bayern Dortmund spielen nicht nut technisch taktisch brillant mit Selbstbewusstsein, Mut, Leidenschaft Siegeswillen Bei Löw spielen die serlben Spieler leider nur technisch (meistens) taktisch brillant Dh Bayern Dortmund sind derzeit besten Mannschaften weltweit weil sie die derzeit weltbesten Trainer haben (ob Guardialoa so gut ist wie die beiden muss er erst noch beweisen )
3. Machtwechsel
bayern2004 25.04.2013
Ich sehe keine beste Liga der Welt. In der Bundesliga sind Bayern und der BVB spitze alles andere ist Durchschnitt!!! Da kann man nicht von bester Liga der Welt sprechen.
4. Ein Artikel...
lightcycler 25.04.2013
...den die Welt nicht braucht. Was will uns der Autor sagen? Deutschland ist nicht Spanien nach 2 solchen Spielen? Welch Erkenntnis. Gratuliere!
5. Ich glaube,
gjj 25.04.2013
dass der deutsche Fussball bei WM und EM durchaus die Chance hat in Zukunft Titel zu gewinnen. Dazu bedarf es aber seitens des DFB endlich den Mut Löw in die Wüste zu schicken. Ein perfekter "Ersatz" wäre ab Sommer frei. Noch ist es nicht zu spät lieber DFB.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 143 Kommentare

Fotostrecke
Champions League: Gala-Show der Super-Bayern
Themenseiten Fußball
Tabellen