Dortmund gegen Real Lach- und Schießgesellschaft

Endlich wieder Champions League! Der Kracher gegen Real Madrid kommt Borussia Dortmund gerade recht. Ein Sieg gegen das spanische Starensemble würde den Stotterstart in der Bundesliga kaschieren. Die Kehrseite: Bei einer Pleite droht dem Deutschen Meister die Saison bereits früh zu entgleiten.

Von und


Am kommenden Dienstag ist wieder DFB-Pokal. In der zweiten Runde trifft Borussia Dortmund auf den VfR Aalen. Der BVB ist Titelverteidiger und beim Zweitligisten der große Favorit. Das bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung. In diesem Herbst aber schon. Denn der DFB-Pokal ist der einzige Wettbewerb, in dem für den BVB bisher alles nach Plan läuft. Zum Auftakt gab es ein routiniert herausgespieltes 3:0 gegen den Regionalligisten FC Oberneuland, danach Losglück für die Partie in rund einer Woche.

Das waren allesamt positive Nachrichten für den Club, damals, im August. Jetzt steckt die Borussia mittendrin in Diskussionen über Fangewalt, taktische Fehler, Derbypleiten und Last-Minute-Gegentreffer wie gegen Hannover 96 (1:1) in der Bundesliga. Oder in der Champions League, wie beim unglücklichen 1:1 bei Manchester City. Ausgerechnet gegen den englischen Meister glückte allerdings die bisher beste Saisonleistung. Vielleicht war das der Grund, warum BVB-Coach Jürgen Klopp am Dienstagabend mit einem breiten Grinsen den Presseraum im Dortmunder Stadion betrat.

Am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) trifft Dortmund in der Königsklasse auf Real Madrid. Das ist ein Fest für jeden Fußballfan, das Stadion ist seit Wochen ausverkauft. Ausgerechnet in jenem Wettbewerb, in dem im Vorjahr gar nichts zusammenlief (Aus in der Gruppenphase), soll nun die Wende her. Denn zu lachen gab es für Klopp und Co. in dieser Saison bisher wenig. Nur zwölf Punkte sammelte der Club in der Liga, das sind zwölf weniger als Tabellenführer Bayern München und schon fünf weniger als Schalke 04.

Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Alles egal. Klopp verwandelte die Pressekonferenz in eine große Lach- und Spaßshow. Der 46-Jährige machte einen Witz auf Kosten eines BVB-Mitarbeiters, neckte den Dolmetscher und schäkerte mit ausländischen Journalisten. Wer Klopp noch am Samstag nach dem Derby gegen Schalke erlebt hat, angefressen und ob der eigenen Fehler schuldbewusst, dachte fast zwangsläufig an Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Oder an einen guten Schauspieler.

Fotostrecke

9  Bilder
Champions League: Die Königlichen im Kohlenpott
Nun lobte der Coach fast jeden Madrilenen einzeln, deren Ballzirkulation und Flügelspiel: "Ich habe den Eindruck, dass sie in diesem Jahr sogar noch besser sind als im vergangenen." Doch für den BVB, der sich vor dem Duell mit dem spanischen Rekordmeister leicht zum Außenseiter deklarieren könnte, wird das Spiel zu einem wichtigen Gradmesser.

Jene Mannschaft, die im Double-Jahr den deutschen Fußball mit fast unheimlicher Konstanz beherrschte, präsentiert sich nun wankelmütig. Fehlende Kompaktheit, schwaches Umschaltspiel und mangelnde Passsicherheit: Der BVB war in manchen Partien nicht wiederzuerkennen. Nun muss ein Signal her, an die Konkurrenz und an sich selbst: Dortmund will endlich in der Saison ankommen.

Real nicht mehr an der Playstation

Klopp, der offenbar sowohl auf die angeschlagenen Marcel Schmelzer und Mario Götze zurückgreifen kann, trifft bei der Mission "Wiedergutmachung" auf einen Gegner, der kaum größer sein könnte: "Wir freuen uns Real Madrid nun in unserem Stadion und nicht nur an der Playstation zu haben", sagte Sven Bender.

Ironischerweise kommt mit Real Madrid eine Mannschaft nach Dortmund, die derzeit ebenfalls mehr Probleme als Pomp hat. Auch den Königlichen fehlen in Marcelo, Fábio Coentrão und Alvaro Arbeloa wichtige Spieler, der Saisonstart in der Primera División geriet gründlich daneben. Erzrivale Barcelona scheint mit acht Punkten Vorsprung bereits uneinholbar an der Tabellenspitze.

"Wir müssen uns mit ihren Schlüsselspielern beschäftigen. Aber wir haben taktische Mittel, um dem Gegner das Leben echt schwer zu machen", sagte Klopp angesichts der Ronaldos, Özils oder Xabi Alonsos. Dass es sich dabei wie gegen Schalke 04 wieder um eine Dreier-Abwehrkette handeln wird, darf ausgeschlossen werden. Vielmehr wird Klopp seine Profis an ihren Auftritt bei Manchester City erinnern. An das starke Spiel gegen den Ball, das schnelle Umschalten, das Pressing.

Als Madrids Trainer José Mourinho kurz nach Klopp den Presseraum in Dortmund betrat, war die Zeit der Witze vorbei. Die des gegenseitigen Lobes nicht. Der Portugiese schaute gewohnt griesgrämig drein, als er über den BVB sagte: "Wir haben sie analysiert. Und ich will nicht sagen, dass Dortmund Schwächen hat. Denn das ist eine richtig starke Mannschaft." Das zu zeigen, hat Dortmund in dieser Saison bisher vor erstaunlich große Probleme gestellt.

Ein Sieg gegen das große Real - und schon würde niemand mehr danach fragen.

Borussia Dortmund - Real Madrid um 20.45 Uhr (voraussichtliche Aufstellungen) Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Großkreutz - S. Bender, Kehl - M. Götze, Perisic, Reus - Lewandowski
Madrid: Casillas - Sergio Ramos, Varane, Pepe, Essien - Khedira, Xabi Alonso - di Maria, Özil, Cristiano Ronaldo - Higuain
Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dus–ber 24.10.2012
1. ick freu mir schon
auf das Waterloo der Pöhlertruppe . . .
istegal 24.10.2012
2. Heute dürft Ihr gerne gewinnen
Viel Glück dem BVB wünscht ein FCB-Fan
XXYYZZ 24.10.2012
3. CL nicht nach Plan?
Wie kommt SPON darauf zu behaupten, der CL-Wettbewerb liefe derzeit nicht nach Plan beim BVB? Nach den 2 Spielen in der Todesgruppe mit 4 Punkten auf Platz 2 zu stehen und dabei einen Punkt bei ManCIty geholt zu haben ist also nicht nach Plan? War es der Plan, bei ManCity 3 Punkte zu holen? SPON-Journalisten sollten auch im Jahr 2012 sich mal wieder darum kümmern ihre Worte so zu wählen, daß sie weder manipulieren noch unsinnige Behauptungen in den Raum stellen.
B.Neumann 24.10.2012
4. Ich kenn keine Vereine mehr...
In der CL kenne ich keine Vereine mehr (auch wenn sie BVB heißen) ich kenne nur noch Deutsche. ;-)
Boesor 24.10.2012
5.
Die übliche Zuspitzung auf SPON, was solls? Abstiegskampf oder meisterkampf, dazwischen geht bei SPON selten was.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.