Champions League: Özil zerstört den Dortmunder Traum

Von Jan Reschke

Borussia Dortmund hat eine zweite Sensation gegen Real Madrid denkbar knapp verpasst. Eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit kassierte der BVB den Ausgleich durch Mesut Özil. Dennoch hat BVB durch das Remis gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale.

Getty Images

Hamburg - Robert Lewandowski schaute beim Einlaufen ins Stadion fast ehrfürchtig auf die oberen Ränge des Estadio Bernabeu. An der Hand hatte der Dortmunder Stürmer ein kleines Kind - doch in diesem Moment wirkte er selbst ein wenig, als hätte sich ein Kindheitstraum erfüllt: gegen Real Madrid in dieser berüchtigten Arena spielen zu dürfen. Und fast wäre es nicht beim Spielen geblieben, denn Dortmund führte dank der Tore von Marco Reus (28. Minute) und einem Eigentor von Alvaro Arbeloa (45.) und dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Pepe (34.) bis zur 89. Minute 2:1. Dann erzielte der deutsche Nationalspieler Mesut Özil den 2:2 (2:1)-Endstand.

Und auch wenn Lewandowski nicht unter den Torschützen war, so hatte er doch entscheidenden Anteil am Punktgewinn, weil er beide Dortmunder Treffer durch kluge Ablagen eingeleitet hatte. Zudem war er immer anspielbar und verschaffte seinem Team so wertvolle Entlastung.

Weil sich gleichzeitig Manchester City und Ajax Amsterdam 2:2 (1:2) trennten, hat Dortmund dennoch gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale der Champions League.

Eine gute Nachricht hatte es für den BVB schon vor dem Spiel gegeben, Kapitän Sebastian Kehl konnte nach dem Ellbogencheck von Raphael Holzhauser im Spiel gegen Stuttgart trotz angebrochener Nase dank einer speziell angefertigten Maske auflaufen.

Madrid machte zu Beginn extrem viel Druck, Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller musste in höchster Not gegen Gonzalo Higuain retten (2.). Anschließend lief das Spiel aber vorerst nur noch in eine Richtung - auf das Tor von Real. In der neunten Minute scheiterte Marcel Schmelzer an Iker Casillas, Lewandowski setzte den Nachschuss über das Tor. Nur wenig später kam Kevin Großkreutz im Strafraum an den Ball, sein Schuss war aber zu unplatziert, Casillas parierte erneut (14.).

Fotostrecke

9  Bilder
Champions League: Özil schockiert Dortmund
Erst in der 22. Minute kam Cristiano Ronaldo wieder zu einer Chance für Madrid, sein Kopfball ging aber vorbei. Doch es blieb bei einer kurzen Schwächephase der Dortmunder. Der BVB spielte abgeklärt und lauerte auf Chancen - wie in der 27. Minute, als Reus mit einem strammen Schuss das 1:0 gelang. So spektakulär das Tor wirkte, so sehr hatte Casillas diesmal seinen Anteil daran: Der Ball war haltbar.

Die Dortmunder Freude währte nur sechs Minuten, da glich Innenverteidiger Pepe mit einem Kopfball aus. Zwar entfaltete der Treffer kurzzeitig Wirkung und die Borussia wirkte unsicher, doch es dauerte nicht lange, da schlug der BVB zurück - Götze markierte das 2:1. Lewandowski gewann im Mittelfeld wie so oft ein Kopfballduell, der Ball kam zu Großkreutz und der legte quer in den Lauf von Götze, letztlich beförderte Arbeloa den Ball ins Tor.

Madrids Trainer José Mourinho reagierte und brachte José Callejon und Michael Essien für Higuain und Luka Modric. Und Callejon hätte beinahe den Ausgleich erzielt, der Ball lag schon im Tor, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits (47.). Nur Sekunden später setzte er einen Schuss knapp daneben.

Dortmund stand stark unter Druck, befreite sich aber nach und nach und fand zu seiner kontrollierten Spielweise zurück. Dennoch blieben Real-Chancen nicht aus: In der 60. Minute rettete Weidenfeller gegen Callejon. Keine Frage: Die Führung war zu diesem Zeitpunkt glücklich. In der 79. Minute scheiterte Ronaldo ebenfalls an Weidenfeller. Großkreutz rettete in der 86. Minute auf der Linie. Eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit gelang Özil dann doch noch der Ausgleich.

Real Madrid - Borussia Dortmund 2:2 (1:2)
0:1 Reus (28.)
1:1 Pepe (34.)
1:2 Arbeloa (45., Eigentor)
2:2 Özil (89.)
Real: Casillas - Ramos, Varane, Pepe, Arbeloa (77. Kaka) - Alonso, Modric (46. Essien) - Di Maria, Özil, Ronaldo - Higuain (46. Callejon)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Gündogan (80. Perisic), Kehl - Reus (74. Sven Bender), Götze (90.+1 Leitner), Großkreutz - Lewandowski
Schiedsrichter: Cüneyt Cakir
Zuschauer: 79.000
Gelbe Karten: Großkreutz, Hummels

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prima, Jungs
to5824bo 06.11.2012
Zitat von sysopBorussia Dortmund hat eine zweite Sensation gegen Real Madrid denkbar knapp verpasst. Eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit kassierte der BVB den Ausgleich durch Mesut Özil. Dennoch hat BVB durch das Remis gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale. Champions League: Dortmund Real Madrid - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-dortmund-real-madrid-a-865700.html)
4 Punkte gegen Real bedeuten eine klasse Leistung. Schade nur, dass ihr 6 Punkte redlich verdient gehabt hättet. Aber was soll's - weiter so!
2. Sensation!
noalk 06.11.2012
Für mich ist das Remis schon sehr erstaunlich. Im Bernabeu als nichtspanischer Verein nicht zu verlieren, ist doch aller Ehren wert. Zumal der BVB von einem Eigentor profitieren konnte. Gatulation.
3. In der CL
twillos 06.11.2012
dauert ein Spiel 90 Min. Das muss der BVB noch lernen.
4. Einfach
stadtanzeiger500 06.11.2012
nur Geil was der BvB gegen Real gezeigt hat. Beste Werbung für den Deutschen Fußball.
5.
Andr.e 06.11.2012
Zitat von sysopBorussia Dortmund hat eine zweite Sensation gegen Real Madrid denkbar knapp verpasst. Eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit kassierte der BVB den Ausgleich durch Mesut Özil. Dennoch hat BVB durch das Remis gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale. Champions League: Dortmund Real Madrid - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-dortmund-real-madrid-a-865700.html)
Dortmund hat jetzt schon mehr Punkte, als die meisten vor dieser Gruppe erwartet hätten. Die erste Halbzeit war richtig gut. Madrid sieht keinen wirklichen Stich, beide Tore waren wunderschön (wobei das zweite ein Eigentor gewesen sein soll - habe ich noch nicht gesehen, aber war wohl so. An die Dortmund-Basher: Hier das Handspiel suchen, da habt ihr was.) Das Gegentor der ersten Halbzeit unnötig, da ich nur die Live-Bilder gesehen habe, weiß ich nicht, ob ich richtig geschaut habe. (Kleiner) Fehler von Schmelzer? Die zweite Halbzeit dafür, nun ja, glücklich. Man muss ehrlich sein, Madrid hätte das Spiel hier drehen dürfen und keiner hätte sich beschweren können. So wenig ich Reifs Attitüde mag, aber er hat Recht, wenn er sagt, dass Dortmund den Konter nicht setzen konnte. Sie hatten nicht einmal wirklich die Chance dazu. Das Gegentor war natürlich trotzdem blöd, aber ich hatte schon vor dem Spiel das Gefühl, dass Özil eine Rolle spielen könnte. Seis drum - 6 Punkte zu Hause, 2 Auswärts. Das ist nach 4 Spielen fast schon das Optimum in dieser Gruppe. Amsterdam wird richtig schwer - ich glaube, die sind in der Situation der Dortmunder aus dem letzten Jahr (leider kein Spiel gesehen). Holt Dortmund hier den Punkt, schaffen sie es. Verlieren sie, wird es noch mal schwer. Aber ManCity ist zu Hause auf jeden Fall schaffbar. Alles Gute BVB, ihr macht erneut viel Freude.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
  • Zur Startseite
Tabellen