Champions League FC Bayern dreht Partie gegen Turin und ist weiter

Was für ein Spiel! Der FC Bayern München hat gegen Juventus Turin einen 0:2-Rückstand aufgeholt und steht im Champions-League-Viertelfinale. Thomas Müller ließ den Rekordmeister jubeln.

AFP

Riesige Erleichterung beim FC Bayern: Die Münchner haben das Rückspiel gegen Juventus Turin gedreht und stehen nach dem 4:2 (0:2, 2:2)-Sieg im Viertelfinale der Champions League. Das Hinspiel in Turin hatte 2:2 geendet.

Die Entscheidung fiel in der Verlängerung. Zuvor hatten Paul Pogba (6. Minute) und Juan Cuadrado (28.) Juve 2:0 in Führung geschossen. Für München trafen Robert Lewandowski (73.), Thomas Müller (90.+1), Thiago Alcántara (108.) und Kingsley Coman (110.).

"Ein unglaublicher Abend! Man sieht, wie eng es zugeht, wenn zwei Spitzenmannschaften aufeinandertreffen. Wir mussten, dass es bei einem dritten Gegentor aus gewesen wäre", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm im ZDF. Torhüter Manuel Neuer fügte an: "Wir haben dem Gegner Geschenke gemacht. Erst danach hat man gesehen, zu welchem Fußball wir fähig sind."

Das Spiel begann mit einem Schock für die Bayern. Bereits nach fünf Minuten brachte Pogba die Gäste in Führung. David Alaba hatte gepatzt und einen langen Pass in den Strafraum unterschätzt. Manuel Neuer war herausgeeilt und so konnte Pogba nach Pass von Stephan Lichtsteiner den Ball im leeren Tor unterbringen.

Die Münchner wirkten sichtlich beeindruckt und erspielten sich trotz scheinbarer Überlegenheit keine gefährlichen Situationen. Zunächst hatten die Gastgeber noch Glück, als ein Tor von Álvaro Morata nach Fehler von Neuer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde (22.). Doch sechs Minuten später erhöhte Cuadrado auf 2:0. Morata hatte den Kolumbianer nach einem Lauf über den halben Platz sehenswert in Szene gesetzt, Cuadrado ließ Lahm aussteigen und traf ins kurze Eck.

Die Gastgeber hatten in der ersten Hälfte nur eine wirkliche Torchance, Müller scheiterte nach Pass von Arturo Vidal an Juve-Torhüter Gianluigi Buffon (42.). Kurz vor der Pause verhinderte Neuer das 0:3, als er einen Schuss von Cuadrado aus kurzer Distanz parierte.

Müller erzielt Ausgleich in der Nachspielzeit

Die zweite Hälfte begann ruppig. Schiedsrichter Jonas Eriksson zeigte in fünf Minuten vier Gelbe Karten. Die Bayern-Profis wirkten frustriert, was sich etwa in Lewandowskis Rempler gegen Alex Sandro abseits des Balles zeigte, für den er Gelb sah.

Die gefährlicheren Chancen hatte weiterhin Turin. Morata vergab innerhalb von einer Minute zwei aussichtsreiche Konter: Erst scheiterte er an Neuer (56.), dann schoss er nach starker Einzelaktion gegen Joshua Kimmich und Alaba über das Tor (57.).

Ein Kopfballtreffer von Lewandowski gab den Gastgeber dann wieder Hoffnung (73.). Douglas Costa hatte das Tor mit einer sehenswerten Flanke in den Fünfmeterraum vorbereitet. Lange rannten die Münchner in der Schlussviertelstunde vergeblich an. Doch dann kam Müller: Nach Flanke von Coman köpfte der Nationalspieler den Ball zum 2:2 ins Tor (90+1.)

In der Verlängerung spielte Bayern dann voll auf Sieg. Das zahlte sich in der zweiten Hälfte aus: Erst traf Thiago nach Doppelpass mit Müller (108.), nur zwei Minuten später machte Coman mit einem Schlenzer ins lange Eck alles klar (110.). Beide Torschützen hatte Trainer Josep Guardiola eingewechselt.

Bayern München - Juventus Turin 4:2 (2:2, 0:2) n.V.
0:1 Pogba (6.)
0:2 Cuadrado (28.)
1:2 Lewandowski (73.)
2:2 Thomas Müller (90.+1)
3:2 Thiago (108.)
4:2 Coman (110.)
München: Neuer - Lahm, Kimmich, Benatia (46. Bernat), Alaba - Alonso (60. Coman) - Thomas Müller, Vidal - Costa, Ribery (101. Thiago) - Lewandowski.
Turin: Buffon - Lichtsteiner, Barzagli, Bonucci, Evra - Khedira (68. Sturaro), Pogba - Cuadrado (89. Pereyra), Alex Sandro - Morata (72. Mandzukic), Hernanes.
Schiedsrichter: Eriksson (Schweden)
Zuschauer: 70.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Kimmich (2), Vidal (2), Lewandowski (2), Thiago, Bernat - Khedira, Morata (2), Lichtsteiner, Bonucci, Cuadrado, Pereyra, Sturaro (3)
Torschüsse: 27:16
Ecken: 5:2
Ballbesitz: 70:30 Prozent

cte

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bernd74 16.03.2016
1. Sehr sehr geil
Gratulation aus Köln!
mulli3105 16.03.2016
2. Verrücktes Match
aber wie man sieht, der FCB ist offenbar unkaputtbar. Trotz einer miserablen ersten HZ und einer strittigen Abseitsentscheidung doch noch das Ruder rumgerissen. Muss man auch erst mal aufs Tapet bringen. Nun treten sie aber - Wolfsburg ausgenommen - gegen wirkliche Brocken an, allen voran Barca und Paris. Das werden die wahren Entscheidungsspiele sein, die zeigen, wer am Ende die Nase vorne haben kann. Spannender Fußballabend mit erstaunlicher Wendung. Bayern München eben.
brotherandrew 16.03.2016
3. Glückwunsch ...
... an den FCB. Das war sehr knapp. Nach dem 0:2 war das Spiel für mich eigentlich verloren. Letztlich waren über zwei Spiele die beiden Mannschaften gleichwertig. Juve ging dann in der Verlängerung die Kraft aus. Gegen eine Mannschaft wie Barca würde das aber nicht reichen, was der FCB heute gezeigt hat. Mal schauen, was noch kommt.
Casparo 17.03.2016
4. Die Bayerndussel waren der 12. und der 13. Mann.
Die haben nicht aus Taktik oder besseren Spielern gewonnen, sondern alleine, weil die Bayern-Spieler mehr Luft hatten. Kompliment an die beiden Fitness-Trainer. Die Bayern-Dussel heissen Lorenzo Buenaventura und Andreas Kornmayer.
Pete70 17.03.2016
5. Guardiola
Ja, da hat der Pep wohl super eingewechselt! Besser geht kaum! Hut ab auch vor Juve! Tolles, spannendes Spiel, in dem Juve gezeigt hat, dass Bayern auch verletzbar ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.