Sevillas Sieg in Manchester Yedder Schuss ein Treffer

Lange passierte in Manchester so gut wie nichts. Bis der eingewechselte Wissam Ben Yedder doppelt traf. Ein historischer Erfolg für den FC Sevilla - und ein kleiner für Frank de Boer.

REUTERS

Von Christian Woop


Sechs Minuten Fiesta: Im "Theatre of Dreams", wie das Old Trafford genannt wird, wurde an diesem Abend nur der Traum von Sevillas Wissam Ben Yedder wahr. Der Franzose kam in der 72. Minute aufs Feld und hatte sechs Minuten und zwei Ballaktionen später doppelt getroffen.

Das Ergebnis: Der FC Sevilla schlägt Manchester United mit 2:1 (0:0) und zieht nach einem torlosen Remis im Hinspiel ins Viertelfinale der Champions League ein. Die Meldung lesen Sie hier.

Die erste Hälfte: Auf Action mussten die Fans lange warten. Bis auf ein paar Schüsse, die alle deutlich am Tor vorbei flogen, passierte so gut wie nichts. Die beste Möglichkeit hatte Marouane Fellaini in der 38. Minute. Er schoss Sevillas Schlussmann Sergio Rico jedoch nur an.

Die zweite Hälfte: Ereignislos ging es auch nach dem Wiederanpfiff zunächst weiter. Die erste gute Chance für United hatte Jesse Lingard in der 52. Minute. Dann wurde Wissam Ben Yedder eingewechselt.

Mourinhos Mauer: Aufgrund einer unattraktiven, defensiven Spielweise stand José Mourinho zuletzt in der Kritik, auch wenn die Ergebnisse stimmten. Vor der Partie hatte nur der FC Barcelona im Wettbewerb weniger Gegentore kassiert. Darauf wollten sich die Red Devils auch an diesem Abend verlassen. Der Plan ging nicht auf.

Fotostrecke

8  Bilder
Champions League: Montellas Glücksgriff

Kein spätes Glück: In den letzten Minuten des Spiels hätte Manchester United einen dieser "Theatre of Dreams"-Momente benötigt. Dafür wäre Romelu Lukaku prädestiniert gewesen. Der Belgier kommt im Kalenderjahr 2018 mittlerweile auf 13 Torbeteiligungen in 13 Spielen. Dass es nicht leicht werden würde, hätte United bei einem Blick in die Statistik feststellen können. In den letzten 15 Champions-League-Duellen mit spanischen Teams schoss Manchester nie mehr als ein Tor.

Die Insel erobert: Noch nie hatte der FC Sevilla ein Champions-League-Spiel in England gewonnen. In vier Versuchen unterlagen die Spanier dreimal und holten nur ein Remis. Die Statistik sprach eindeutig für United: Nur eines von neun Heimspielen ging gegen spanische Teams verloren. Diese Statistik hielt hingegen nicht.

60 lange Jahre: 1958 stand der FC Sevilla zuletzt im Viertelfinale der Champions League oder seinen Vorgängerwettbewerben. Das Warten hat nun ein Ende. Daher ging an diesem Abend nicht nur der Traum des Wissam Ben Yedder in Erfüllung, sondern auch der der andalusischen Fans.

Weiterer Gewinner des Tages: Frank de Boer. Nachdem dieser den Umgang Mourinhos mit Talent Marcus Rashford kritisiert hatte, bezeichnete der Portugiese de Boer als "schlechtesten Trainer der Premier-League-Geschichte". Die Reaktion des Niederländers auf das Achtelfinal-Aus von United ist nicht überliefert.

Manchester United - FC Sevilla 1:2 (0:0)
0:1 Ben Yedder (74.)
0:2 Ben Yedder (78.)
1:2 Lukaku (84.)
Manchester: de Gea - Valencia (77. Mata), Smalling, Bailly, Young - Fellaini (60. Pogba), Matic - Lingard (77. Martial), Sánchez, Rashford - Lukaku
Sevilla: Rico - Mercado, Kjaer, Lenglet, Escudero - N'Zonzi, Banega - Sarabia, Vázquez (88. Pizarro), Correa (89. Geis), Muriel (72. Ben Yedder)
Gelbe Karten: - / Banega, Ben Yedder, Correa
Schiedsrichter: Makkelie

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HCL 14.03.2018
1. Hochmut kommt vor dem Fall
Das hat sich auch hier wieder einmal eindrucksvoll bewahrheitet. Gut fuer Mr. M. das er den Platz des schlechtesten Trainers bereits vergeben hat, da muss er sich nun mit einem guten 2. Platz begnuegen.
marcuhlig 14.03.2018
2.
Geld schießt nicht immer Tore, ein guter Tag für den Fußball. Zum Glück bleibt uns jetzt dieser unansehnliche Mourinho Fußball in der CL erspart.
hooge789 14.03.2018
3. Und wieder hat es einen der Top Reichen Clubs erwischt.
Nach Paris Saint Germain könnte man einmal mehr sehen, dass Geld alleine keine gute Mannschaft formt.
C. V. Neuves 14.03.2018
4. Festtag
Ein Festtag für den Fußball. Jeder Tag an dem eine Mourinho-Mannschaft verliert oder gar ausscheidet ist ein Festtag für den Fußball.
andreasm.bn 14.03.2018
5. wenn Frank de Boer der schlechteste Trainer der PL -Geschichte ist,...
ist Jose Mourinho dann der Allerschlechteste??? Ich find's geil für Sevilla!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.