Pressestimmen zum CL-Finale "Dunkle Künste von Sergio Ramos"

"Beschämend": Die Presse geht mit Torwart Loris Karius nach dem Champions-League-Endspiel teilweise hart ins Gericht. In Spanien nennt man Cristiano Ronaldo einen Spielverderber, auch Sergio Ramos bekommt Ärger.

Sergio Ramos im Duell mit Mohamed Salah
AP

Sergio Ramos im Duell mit Mohamed Salah


Hier sind die Internationalen Pressestimmen zum Erfolg von Real Madrid gegen den FC Liverpool im Finale der Champions League.

SPANIEN

Marca: "Der Himmel gehört Real. Die 13 gehört Bale. Gareth serviert den 13. Titel auf dem Tablett, den dritten Titel in Folge. Real ist nicht irgendeine Mannschaft. Real triumphiert wieder einmal in seinem Lieblingswettbewerb, das ist nichts Neues. Die Weltraumreise mit Zidane geht weiter. Der Ausfall von Salah glich einer Explosion in den Pyramiden."

AS: "Champion für immer und ewig: Real Madrid ist eine Legende. Zwei schwere Patzer von Karius verderben dem FC Liverpool den Triumph. Real hat gezeigt, dass sie eiskalt mit jeder Situation umgehen können. Der 13. Titel wird von Bales herausragendem Fallrückzieher geschmückt - und Cristiano wird zum Spielverderber durch seine Andeutungen über seine Zukunft."

Sport: "Karius schenkt Real Madrid den 13. Champions-League-Titel. Das Unglück begann für Liverpool, als Ramos Salah foulte und ihn verletzte. Beschämend war die Leistung von Karius. Solche Fehler dürfen einfach nicht passieren. Trotzdem immer wieder bewundernswert, was Jürgen Klopp aus seinen Teams herausholt."

El Mundo Deportivo: "Bale sorgt für Reals dritten Champions-League-Titel in Folge. Die Bombe ist aber, dass Ronaldo seine Zukunft offen lässt. Ganz schwere Fehler von Karius bei zwei von drei Real-Treffern. Mit der unglücklichen Verletzung Salahs öffnete sich der Himmel für Real. Liverpool war trotz aller Umstände ein würdiger Finalgegner."

ENGLAND

The Independent: "Mit dem Champions-League-Sieg bricht ein brillanter Bale Liverpool das Herz. Die Mannschaft von Zinédine Zidane absolvierte in Kiew mit dem dritten Titel in Folge und dem vierten in fünf Jahren eine Leistung für die Ewigkeit - und das nach einem Tor für die Ewigkeit - und auch nach einem Torwartfehler für die Ewigkeit. Es war unmöglich, Loris Karius nach zwei Fehlern, die auf so einem Niveau fast unerklärlich waren, nicht zu bedauern."

The Guardian: "Die Champions-League-Träume Liverpools starben mit der Verletzung Mohamed Salahs und den zwei schrecklichen Fehlern von Loris Karius. Beide Spieler weinten, während Real Madrid den dritten Champions-League-Triumph in Folge feierte."

The Sun: "Ein Moment der Trauer: Ein Torwart-Wahnsinn und ein schieres Genie beendeten Liverpools Traum von einer sechsten europäischen Krone. Dieses Finale wird mit zwei monumentalen Fehlern von Loris Karius in Erinnerung bleiben. Zu diesen Ausrutschern kam die verheerende Verletzung Mo Salahs durch die dunklen Künste von Sergio Ramos."

The Mirror: "Gareth Bale war erneut der Torjäger von Madrid, mit dessen beeindruckendem Tor in der zweiten Halbzeit Real die dritte Champions League in Folge gewann. Doch das Aufeinandertreffen wird wegen der zwei Fehler von Torhüter Loris Karius und der Schulterverletzung von Mo Salah in Erinnerung bleiben."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Der dritte Champions-League-Erfolg Real Madrids in Serie ist bereits Geschichte. Es war zwar kein schönes Finale, doch es war ein Match voller Spannungen, unter anderem wegen der ernsthaften Verletzung Salahs, der die WM verpassen könnte. Ronaldo schockte Real Madrid. Trennt er sich von den Blancos? Der deutsche Tormann Karius begeht Fehler, die man auf diesem Niveau noch nie gesehen hat."

Corriere dello Sport: "Real ist wieder einmal der Champion. Zidane schreibt Fußballgeschichte, doch Ronaldo ruiniert Florentino Perez das Fest. Cristiano Ronaldo spricht nicht viel, doch wenn er es tut, ist er offen und ehrlich. Und er entsendet eine Botschaft, die Perez nicht ignorieren kann."

Tuttosport: "Liverpool kapituliert vor dem unvergleichbaren Talent Reals, eine unbesiegbare Mannschaft. Die Nacht von Kiew könnte auch wegen des möglichen Endes des außerordentlichen Abenteuers Ronaldos mit Real legendär werden. Doch stärker als Cristiano Ronaldo ist Real Madrid, das den dritten Champions-League-Erfolg in Serie, den 13. in seiner Geschichte, feiert. Der internationale Fußball spricht weiter Spanisch."

Corriere della Sera: "Liverpool konnte bei dem Niveau dieses Finales nicht mithalten. Man hatte es schon auf dem Weg nach Kiew begriffen. Man hat es an den unglaublichen Fehlern des Torhüters gemerkt. Das, was Karius angestellt hat, ist auf diesem Niveau unerhört. Es ist sportliche Satire, etwas, was man seinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. Karius hat ein groteskes Siegel auf ein Match gesetzt, das für Liverpool nie wirklich begonnen hat. Am Schluss gewinnt Zidane, der talentiert und bescheiden ist und das Glück auf seiner Seite hat."

FRANKREICH

Le Parisien: "Zinédine Zidane - Für immer der Erste. Kann man in weniger als drei Jahren einer der besten Trainer der Geschichte werden? Die Fans der großen Namen des Fußballs (Arrigo Sacchi, Rinus Michels, Johan Cruyff) und der schönsten Siege (Marcello Lippi, Vicente Del Bosque, Alex Ferguson) werden die Frage als merkwürdig empfinden, doch Zidane hat sich am Samstagabend auf das Niveau dieser Legenden katapultiert."

Le Figaro: "Ein Trainer im siebten Himmel."

Le Monde: "Zidane, der Drei-Sterne-Trainer. Seit er Trainer bei Real Madrid ist, hat Zidane die Champions League gewonnen. Eine einzigartige Leistung in der Geschichte des Fußballs."

Zusammengestellt von sid



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MatthiasSchweiz 27.05.2018
1.
Bis zum Ausfall von Salah war Liverpool das bessere Team, dann hat man gesehen, dass das Kader qualitativ in der Breite nicht so gut aufgestellt ist. Lallana musste rein, der die grösste Zeit der Saison verletzt gewesen ist, Ox, der mit seiner Power viel hätte bringen können war eh verletzt. Da sollte Liverpool sich verstärken, in Abwehr, Mittelfeld und Angriff. Aber trotzdem, Real war wiedermal nicht berauschend diese Saison, aber abgeklärt, und ohne die Fehler von Karius, dem wohl Erfahrung und Nerven gefehlt haben... Bisher war Karius nicht schlecht diese Saison, aber mal schauen, wie es auf dieser Position nächste Saison aussieht, Mignolet wird wohl kaum bleiben. Wenn Liverpool auch noch einen Toptorhüter vezpflichten könnte von der Klasse eines Courtois... Aber von denen gibt es nicht viele, und sie sind extrem teuer. Trotz allem kann man stolz auf Liverpool sein, auf den begeisternden Offensivfussball, den sie gezeigt haben, und wer hätte schon gedacht, dass sie so spielen und in den Final kommen werden. Auch wenn sie diesen mit viel Pech verloren haben.
n.strohm 27.05.2018
2. Ohne
Ramos ist Real nur die Hälfte wert. Er ist der größte Drecksack, der bei Real auf dem Spielfeld steht. Ellbogencheck gegen den Torwart, obwohl Ramos den Ball gar nicht mehr erreichen kann. Aber wenigstens noch den Torwart einen Check ins Gesicht mitgibt, falls der Ball durch einen anderen Real Spieler doch noch irgendwie auf's Tor kommt Tätlichkeit = Rot Grobes Foul an Salah, den besten und gefährlichsten Liverpooler. Um ihn zu zeigen wo der Hammer hängt und dabei billigend in kauf hehmen, dass man ihm zumindest die Schulter ausrenkt. Grobes Foul = mindestens Gelb. Als Gegner von Real kann man nur eins machen. Direkt beim ersten Zweikampf mit Ramos diesen derart grob foulen, dass er auch für das Rückspiel noch spielunfähig ist. Denn Ramos macht es ja genauso.
frankdruhm 27.05.2018
3.
Zitat von n.strohmRamos ist Real nur die Hälfte wert. Er ist der größte Drecksack, der bei Real auf dem Spielfeld steht. Ellbogencheck gegen den Torwart, obwohl Ramos den Ball gar nicht mehr erreichen kann. Aber wenigstens noch den Torwart einen Check ins Gesicht mitgibt, falls der Ball durch einen anderen Real Spieler doch noch irgendwie auf's Tor kommt Tätlichkeit = Rot Grobes Foul an Salah, den besten und gefährlichsten Liverpooler. Um ihn zu zeigen wo der Hammer hängt und dabei billigend in kauf hehmen, dass man ihm zumindest die Schulter ausrenkt. Grobes Foul = mindestens Gelb. Als Gegner von Real kann man nur eins machen. Direkt beim ersten Zweikampf mit Ramos diesen derart grob foulen, dass er auch für das Rückspiel noch spielunfähig ist. Denn Ramos macht es ja genauso.
Und der gelobte Zidane grinst dazu. Er war und ist auch kein Kind von Traurigkeit. Ich verstehe die Schiedsrichter nicht, die doch diese bekannten Spieler mehrfach sehe und pfeifen. Ja, Ramos hat in strategischer Absicht diese beiden Spieler bewusst gefoult. Seine Laufwege zeigen das.
gumbofroehn 27.05.2018
4. Ein bisschen wie bei Zoltan Sebescen
Bei Karius' Fehlgriffen musste ich ein wenig an Zoltan Sebescen und sein einziges A-Nationalmannschaftsspiel gegen die Niederlande denken, wo er auch zwei Gegentore verschuldet hatte. Die Nationalmannschaftskarriere war danach beendet und die Karriere als Profi lief danach auch eher infaust. Man darf Karius einen besseren Weg wünschen, auf dem aktuellen Niveau dürfte er jetzt allerdings verbrannt sein.
hamburger.jung 27.05.2018
5.
Sieger nur, weil der beste Spieler absichtlich verletzt wurde und übler Check gegen den Torwart. Vom Betrug gegen Juve mal ganz abgesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.