Finale in Lissabon Real Madrid ist Champions-League-Sieger 2014

Real Madrid hat die Champions League gewonnen. Im Finale von Lissabon siegte der Klub 4:1 nach Verlängerung gegen den Stadtrivalen Atlético Madrid. Für Real ist es der zehnte Titel in der Königsklasse.

Real-Abwehrspieler Ramos: Ausgleich in der Nachspielzeit
Getty Images

Real-Abwehrspieler Ramos: Ausgleich in der Nachspielzeit


Hamburg - Real Madrid hat seine Saison mit dem Champions-League-Sieg gekrönt. Im Finale von Lissabon besiegte der Klub von Trainer Carlo Ancelotti Stadtrivale Atlético Madrid 4:1 nach Verlängerung. Für Real ist es der zehnte Triumph in der Königsklasse.

Diego Godín hatte Atlético zunächst in Führung gebracht (36. Minute), bevor Sergio Ramos in der dritten Minute der Nachspielzeit für den Ausgleich sorgte. In der Verlängerung sorgten Gareth Bale (110.), Marcelo (118.) und Cristiano Ronaldo (120./Foulelfmeter) für die Entscheidung zugunsten von Real.

Real startete offensiv in die Partie, fand gegen den tiefstehenden Stadtrivalen aber zunächst kein Mittel. Atlético verteidigte geschickt und lauerte auf Konter. Nach zehn Minuten musste das Team von Trainer Diego Simeone aber einen herben Dämpfer verkraften: Torjäger Diego Costa, der angeschlagen in die Partie gegangen war, wurde mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt.

Fotostrecke

23  Bilder
Real Madrids Triumph über Atlético: Vier Tore für die "Décima"

Bis zur ersten Torchance dauerte es 32 Minuten. Nach einem Fehlpass von Atléticos Tiago hatte Bale freie Bahn, schoss aus zehn Metern aber knapp neben das Tor. Auf der Gegenseite machte es Godin besser. Der Abwehrspieler setzte sich im Kopfballduell gegen Sami Khedira durch und traf zum 1:0 für Atlético (36.). Reals Torwart Iker Casillas sah bei dem Gegentreffer nicht gut aus. Der Spanier stand weit vor dem eigenen Tor.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Real den Druck und hatte durch Cristiano Ronaldo die große Chance zum Ausgleich. Der Portugiese scheiterte mit einem Freistoß an Atléticos Keeper Thibaut Courtois (54.). Kurze Zeit später war die Partie für Khedira beendet. Für den deutschen Nationalspieler, der nicht überzeugen konnte, kam Isco ins Spiel (59.).

Real drängte weiter auf das 1:1 - und wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Ramos für seine Bemühungen belohnt. In der Verlängerung war Real frischer und sicherte sich durch die Tore von Marcelo, Bale und Ronaldo den Titel.

mib



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.