BVB-Gegner Galatasaray Sehnsucht, Schulden und Sneijder

Etwas Glanz bei Galatasaray: Wesley Sneijder ist der Star bei Dortmunds Champions-League-Gegner aus der Türkei. Die Fans verehren ihn, bezahlen kann ihn der hochverschuldete Klub kaum. Sportlich ist der Großverdiener unterfordert.

AP/dpa

Aus Istanbul berichtet


SPIEGEL ONLINE Fußball
Jean-Claude van Damme will kommen, immerhin. Die alternde belgische Actionikone hatte am Dienstag per YouTube-Video seinen Besuch beim Champions-League-Spiel zwischen Galatasaray Istanbul und Borussia Dortmund (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) angekündigt.

Ob das "I love Turkey" von van Damme oder das professionelle Grinsen des Schauspielers dem Gastgeber helfen werden, darf allerdings bezweifelt werden. Galatasaray steht unter Druck.

Anders als beim Gegner aus der Bundesliga (zwei Spiele, zwei Siege) läuft es für den türkischen Rekordmeister in der Königsklasse nicht. Das Team ist mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Gruppenspielen gestartet. Nach dem bitteren 1:1 gegen RSC Anderlecht gab es zuletzt eine schmerzhafte 1:4-Niederlage gegen den Premier-League-Klub FC Arsenal. Nun muss ein Sieg her, sonst droht dem so ambitionierten Verein die Europa League. Oder gar Schlimmeres.

Kopfbälle kann er nicht - sonst eigentlich alles

Um das zu verhindern, ist ein Fußballstar nötig. Richten wird es also nicht van Damme, richten muss es Wesley Sneijder. Der Niederländer ist im Mittelfeld des Gastgebers die zentrale Figur: Antreiber, Passgeber, Aushängeschild für den Klub. Und derzeit bei den Fans so beliebt wie lange nicht.

Beim Derby-Sieg gegen Fenerbahce (2:1) am vergangenen Wochenende erzielte der Niederländer beide Treffer. Der erste war ein fulminanter Weitschuss, der zweite irgendwie auch. Da lief er bei einem Konter unbedrängt über den halben Platz und schoss den Ball aus rund 20 Metern unter die Latte. Ein Lehrbeispiel für Schusstechnik und Augenmaß. Auf Sneijder, über die Ajax-Schule, den Profis in Amsterdam, Real Madrid und Inter Mailand in die Türkei gekommen, trifft die klassische Beschreibung eines technisch starken Mittelfeldspielers zu: Kopfbälle kann er nicht. Sonst eigentlich alles.

Genau deshalb fragt man sich, ob der Champions-League-Sieger (2010 mit Inter) Sneijder im Januar 2013 nicht womöglich etwas zu früh in die Fußballperipherie gewechselt ist. Das Niveau in der türkischen Liga erreicht jenes seiner früheren Stationen nicht, mit jetzt 30 Jahren ist Sneijder aber immer noch zu großen Taten fähig und jung genug, um für andere Spitzenvereine interessant zu sein. Manchester United mit Sneijders ehemaligem Nationaltrainer Louis van Gaal wolle ihn gerne nach England locken, heißt es.

Vorausgegangen waren finanzielle Schwierigkeiten bei Galatasaray. Zuletzt musste Sneijder lange auf die Zahlung von drei Monatsgehältern warten, eine weitere Spätfolge der Sehnsucht bei Galatasaray nach (internationaler) Bedeutung.

Schulden von rund 200 Millionen Euro

Im ewigen Duell mit den Stadtrivalen Fenerbahce und Besiktas und auf der Jagd nach dem ersten europäischen Titel seit dem Uefa-Cup-Gewinn 2000 setzte Galatasaray neben ehemaligen Bundesligaspielern wie Hamit Altintop immer wieder auf große Namen, verbunden mit fürstlichen Gehältern.

Zuletzt ließ es sich Didier Drogba ein Jahr lang in der Türkei gut gehen, ehe er wieder zurück nach England zum FC Chelsea wechselte. Seinen Ex-Klub plagen hohe Schulden, derzeit ist von rund 200 Millionen Euro die Rede.

Mittendrin ist Großverdiener Sneijder, auf dem noch vor Uruguays Nationaltorwart Fernando Muslera, Stürmer Burak Yilmaz und dem häufig nahe am Platzverweis wandelnden Brasilianer Felipe Melo die größten Hoffnungen im Duell mit dem BVB ruhen. Das Erreichen der K.o.-Runde wäre für Galatasaray auch finanziell eminent wichtig.

"Deutsche Teams sind immer der Favorit", sagt Altintop "aber wir glauben an uns." Das allein wird dem Tabellenzweiten der türkischen Süper Lig nicht reichen, um die Borussia zu schlagen. Vor allem die Defensive des ehemaligen italienischen Nationaltrainers Cesare Prandelli entpuppt sich regelmäßig als luftig: "Das Spiel gegen Arsenal war eine große Lehre", sagte sein Co-Trainer Gabriele Pin angesichts der prekären Lage in der Champions League.

Die Zukunftsaussichten für den börsennotierten Klub sind ohnehin nicht rosig. Die Uefa wacht im Zuge des Financial Fair Play inzwischen aufmerksam über das Finanzgebaren, wegen Unregelmäßigkeiten droht der Ausschluss aus den europäischen Wettbewerben für die kommende Saison. Wesley Sneijder kann man sich in einem solchen Fall nur noch schwer bei Galatasaray vorstellen.

Galatasaray Istanbul - Borussia Dortmund (Mittwoch, 20.45 Uhr) (Die voraussichtlichen Aufstellungen)
Galatasaray: Muslera - Veysel Sari, Chedjou, Semih, Tarik - Felipe Melo, Selcuk - Olcan, Sneijder, Dzemaili - Burak
Dortmund: Weidenfeller - Pisczcek, Sokratis, Hummels, Großkreutz - Bender, Kehl - Aubameyang, Kagawa, Reus - Ramos
Schiedsrichter: Lahoz (Spanien)



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.