Party nach Bayern-Sieg: Feiern München

Aus München berichten und Christoph Leischwitz

CL-Finale: Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt Fotos
DPA

Endlich Sieger, endlich Party: In München bejubeln Zehntausende Fans ihre Helden mit Bier, Bengalos und Bayern-Pathos. Da machte es auch nichts, dass die Terrorwarnung im Epizentrum der Feierei für Verwirrung sorgte.

Der Abpfiff ist für die Münchner der Startschuss: Sie liegen sich in den Armen, sie tanzen, springen, grölen, weinen - sie fangen erst an, zu begreifen: Ihre Mannschaft, ihr FC Bayern München, ist Europas Meister. Sieg in der Champions League, die Borussen geschlagen, in Wembley, ausgerechnet. München ist nach Ende des Spiels eine einzige Party.

Ganze Sätze bringt kaum einer der Bayern-Fans nach Abpfiff zustande. Langgezogene, einfache Wörter müssen als Ausdruck der Begeisterung herhalten. "Jaaaaa", "geeeeeeil", "yeaaaaah" - viel mehr ist in diesen Minuten auf der Theresienwiese nicht zu hören. Nur die Hymne, die singen sie alle mit: "FC Bayern, Stern des Südens, du wirst niemals untergeh'n". Und als aus den Boxen "We are the Champions" wummert, ist es genau das, was den Menschen in diesem Moment aus der Fan-Seele spricht. Die Sieger, endlich.

Natürlich würde kein echter Bayern-Fan sagen, dass er am Sieg gezweifelt hat. Aber da gab es diese Momente während des Spiels (Minutenprotokoll hier), in denen es auf der Theresienwiese sehr, sehr ruhig war (Fan-Liveticker hier). In denen die Fahnen eingerollt waren. In denen TV-Kommentator Marcel Reif in den Dortmundern die bessere Mannschaft sah. "Der hat doch keine Ahnung", redeten sich viele Fans das Geschehen schön. "Natürlich reißen wir das Ding noch. Müssen wir doch."

Sie sollten recht behalten. Die zwei Tore wurden frenetisch bejubelt, Fahnen geschwenkt, mit Schals gewedelt - und wie auch im Wembley-Stadion Bengalo-Feuer entzündet. Dabei war an den Eingängen stark kontrolliert worden, jeder Besucher wurde abgetastet. Insgesamt 40.000 waren es auf der Theresienwiese.

Die Terrorwarnung auch im Bezug zu den Public-Viewing-Stätten hatte die Planung der Organisatoren am Samstag kurzzeitig durcheinandergebracht. Gegen Mittag wurde die Theresienwiese teilweise komplett geräumt, zwei Sprengstoffspürhunde suchten das Gelände ab, sagte ein Sprecher der Veranstalterfirma. Auch sei das Sicherheitspersonal - mehr als 250 Menschen waren im Einsatz - dazu aufgefordert worden, die Besucher stärker zu kontrollieren.

Doch die Feierlaune ließen sich die Fans nicht vermiesen, weder von den Sicherheitskräften noch von den Oktoberfestpreisen. Die Regenponchos gab's für drei Euro, die Maß für zehn.

Nur Minuten nach Abpfiff zogen die ersten zu den Feiermeilen der Stadt. Hupende Autos, "Super Bayern, Super Bayern, ey-Chöre". Allein die Leopoldstraße wurde innerhalb weniger Minuten mit feierwütigen Fans geflutet. Kurz vor Mitternacht war es eine vibrierende Masse, gut 500 Meter lang, 30 Meter breit, bestehend aus glücklichen Bayern-Fans. Es roch nach Silvester, nach Wiesn, nach Glückseligkeit. München, eine Stadt im Siegestaumel.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Bayern im Olymp
derkaiser66 26.05.2013
Ich kann dieses ganzes Gesabbel nicht mehr gut heißen. Es war ein würdiges Finale mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe, von denen sich letztlich die etwas bessere mit einem fulminanten Schlußstrich verdient durchgesetzt hat. Danke Dortmund und vor allem danke Bayern für ein unvergessliches Finale!!M
2.
GetulioV 26.05.2013
Zitat von sysopEndlich Sieger, endlich Party: In München bejubeln Zehntausende Fans ihre Helden mit Bier, Bengalos und Bayern-Pathos. Da machte es auch nichts, dass die Terrorwarnung im Epizentrum der Feierei für Verwirrung sorgte. Champions-League-Gewinner: München feiert seinen FC Bayern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-gewinner-muenchen-feiert-seinen-fc-bayern-a-901921.html)
Widerlich: Auf einer (verdienten, Glückwunsch dazu) Bayern-Siegesfeier "BVB...H*rensöhne"-Gesänge hören zu müssen... Nein, ich bin zwar Borusse, aber kein BvB-Fan. Aber dass so etwas stattfindet, begründet wieder einmal, wofür so viele die Bayern verachten.
3. Bayern
lukasangeles 26.05.2013
Glückwunsch an den FC Bayern München! Verdienter Sieg, sowohl im Spiel, als auch auf lange Sicht. Diese Mannschaft hat es einfach verdient, auf Europas Thron zu stehen!!!
4. big money
Schlaflöwe 26.05.2013
Es ist ein Sieg, der nach den (aus Hoeneßscher Sicht) illegitimen Meisterschaften der Dortmunder durch einen unglaublichen Geldeinsatz erkauft wurde. Allein die Ablösegebühr, die für einen defensiven spanischen Mittelfeldspieler bezahlt wurde (ein Eckstein des Triumpfs) entspricht mit 40 Mio. € dem Jahresbudget des VfB. Ich werde mir, obwohl selbst VfB-Fan, das Pokalendspiel mit dem Triumpf des Geldes über die Habenichtse nicht anschauen
5. Geil...
kickerlein 26.05.2013
... wie gut die deutschen Teams sind. Gratulation an Bayern (ein wenig Glück war diesmal dabei, als der Schiri zweimal keine rote Karte zeigte). Dortmund wird sicherlich in den nächsten Jahren noch einmal im Endspiel sein und dann auch den Pot holen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite
Das Wembley-Stadion

Tabellen