Champions-League-Halbfinale Fabel-Bayern schießen harmlosen FC Barcelona ab

Der FC Bayern ist auf dem besten Weg ins Finale der Champions League: Mit einer eindrucksvollen Machtdemonstration haben die Münchner den FC Barcelona bezwungen. Die Katalanen hatten bei vier Gegentoren kaum eine Chance, nicht einmal Lionel Messi konnte die historische Niederlage verhindern.

AFP

Hamburg - Verunsichert? Verschreckt? Doch nicht der FC Bayern! Die Münchner haben das Hinspiel des Champions-League-Halbfinales gegen den FC Barcelona überraschend deutlich 4:0 (1:0) gewonnen. Der Einzug ins Endspiel scheint nach den Toren von Thomas Müller (25. Minute/82.), Mario Gomez (49.) und Arjen Robben (73.) nur noch Formsache.

So richtig konnte sich wohl niemand vorstellen, dass Bayern-Präsident Uli Hoeneß in Anbetracht der aktuellen Aufregungen um seine Person tatsächlich im Münchner Stadion auftauchen würde. Zumal wenige Stunden vor Beginn des Spiels bekannt geworden war, dass sogar ein Haftbefehl gegen den 61-Jährigen vorgelegen haben soll. Doch er war da, im blütenweißen Hemd und mit dem obligatorischen Bayern-Schal um den Hals. "Mia san mia" - jetzt erst recht, schien er demonstrieren zu wollen.

Zumal Bayern-Trainer Jupp Heynckes vehement betont hatte, dass seine Mannschaft sich nicht von der Causa Hoeneß - oder der aufsehenerregenden Verpflichtung von BVB-Star Mario Götze - ablenken lassen würde. Man wolle sich ganz auf das Sportliche konzentrieren. Und wegen einem bedurfte es von Beginn an besonderer Konzentration: Kurz vor der Partie hatten Barcelonas Ärzte dem zuvor am Oberschenkel verletzten Messi die Freigabe erteilt, der Argentinier stand in Tito Vilanovas Startelf. Im Angriff bot Barcelonas Coach zudem Pedro Rodríguez und Alexis Sánchez auf.

Sieben Bayern-Ecken in der ersten Halbzeit

Weil Bayerns Mario Mandzukic gelbgesperrt fehlte, vertraute Heynckes im Sturm auf Mario Gomez. In die Abwehrkette beorderte er neben David Alaba, Dante und Kapitän Philipp Lahm überraschend Jérôme Boateng.

Bereits mit dem ersten Angriff stellten die Bayern Barças Abwehr um den wenig erfahrenen Innenverteidiger Marc Bartra vor ernsthafte Probleme: Robben dribbelte über den rechten Flügel, von Javier Martínez gelangte der Ball im Strafraum zurück zu Robben - doch der schoss Torhüter Víctor Valdés in die Arme. Von Beginn an standen die Münchner hoch in der gegnerischen Hälfte, setzten Barcelonas Defensive unter Druck. Dabei hatten die Gäste schon in der Anfangsphase knapp 70 Prozent Ballbesitz, wussten damit jedoch außer in ihren typischen Dauerpassketten wenig anzufangen. Messi bemühte sich als Ballverteiler im zentralen Mittelfeld, fand aber nur selten eine Anspielstation.

Just in dem Moment, als die Partie mangels Chancen auf beiden Seiten zu verflachen schien, passierte es: Bei der fünften Ecke der Bayern stand Dante richtig, der Brasilianer köpfte die Flanke von Robben in Müllers Flugbahn - und der in Valdés' Tor (25.). Ein offenbar nötiger Weckruf für beide Teams, die in der Folge wesentlich aggressiver vorgingen. Kurz darauf hatte Messi die erste gute Möglichkeit für Barcelona auf dem Fuß, doch Dante klärte mit einer Grätsche (29.).

Drittem Tor geht Müller-Foul voraus

Bis zur Pause hatten die Bayern bereits sieben Eckbälle verbucht, Barcelonas Abwehr hingegen zweimal das Glück gehabt, dass es Schiedsrichter Viktor Kassai mit dem Pfeifen von Handspielen nicht ganz so ernst nahm. Nach Wiederanpfiff das gleiche Szenario - Jordi Alba lenkte einen Ball von Martínez mit dem Arm ins Toraus. Doch die Münchner münzten ihren vermeintlichen Nachteil kurzerhand in den nächsten Treffer um: Müller köpfte die von Robben getretene Ecke auf Gomez, der aus einer leichten Abseitsposition nur noch vollstrecken musste (49.). Kassai und sein Team hatten wieder nichts gesehen, das Tor zählte.

Während Barcelona offensiv weiter wenig in Erscheinung trat, sorgte Franck Ribéry in der 55. Minute für die nächste große Chance für die Bayern, verzog aber knapp vor dem Tor. Auch in der zweiten Halbzeit gingen die Akzente von den Münchnern aus, die im Gegensatz zu ihren Gästen erstaunlich abgeklärt auftraten. Die versuchten zwar, ihr Spiel immer mehr in Richtung Bayern-Keeper Manuel Neuer zu verlagern, blieben dabei jedoch viel zu ungefährlich.

Das rächte sich in der 73. Minute, als Robben nach einem starken Lauf von Ribéry von halbrechts in den Strafrauf vorstoßen und abziehen konnte. Das gelang ihm allerdings nur deshalb so gut, weil Müller währenddessen Jordi Alba mit einem Foul aus dem Spiel hielt. Eigentlich hätte auch hier Kassai pfeifen müssen. Anders als beim zweiten Tor von Müller neun Minuten später. Ribéry hatte auf der linken Seite auf Alaba abgelegt, dessen Hereingabe Müller aus kurzer Distanz über die Linie schieben konnte (82.). "Ich habe meinen Teil beigetragen, es lief natürlich sehr gut", sagte Müller, das 4:0 sei ein Traumergebnis. "Die großen Spiele, da bin ich einfach geil drauf."

Seine Mannschaft spiele schon in der gesamten Saison einen herausragenden Fußball, sagte Bayern-Coach Heynckes: "Auch heute haben wir wieder gezeigt, dass wir Hunger haben." Aber er relativierte schnell: "In Spanien liegen noch einmal 90 Minuten vor uns. Deshalb können wir uns heute freuen, mehr nicht."

Als "Zauberer" bezeichnete Franz Beckenbauer den Trainer, und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge stimmte ein: "So einen Abend habe ich noch nicht erlebt, und ich bin schon lange dabei. 4:0 gegen die beste Mannschaft der Welt - das ist unglaublich. Ich glaube, Barcelona hatte selten ein Spiel, in dem es so wenige Chancen hatte." Torschütze Robben widmete den Triumph Uli Hoeneß: "Dieser Sieg war auch für ihn", sagte der Niederländer.

Mit dem überragenden Sieg haben sich die Münchner eine sehr gute Ausgangssituation für das Rückspiel am Mittwoch in Barcelona (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geschaffen.

FC Bayern München - FC Barcelona 4:0 (1:0)
1:0 Müller (25.)
2:0 Gomez (49.)
3:0 Robben (73.)
4:0 Müller (82.)
Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba - Martínez, Schweinsteiger - Robben, Müller (83. Pizarro), Ribéry (88. Shaquiri)- Gomez (71. Gustavo)
Barcelona: Valdes - Alves, Pique, Bartra, Alba - Busquets - Xavi, Iniesta - Sanchez, Messi, Pedro (83. Villa)
Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)
Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Gomez (2), Martínez (4), Schweinsteiger (4) - Bartra, Sanchez, Alba (3), Iniesta

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 320 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mundi 23.04.2013
1. verdienter Sieg
Zitat von sysopAFPDer FC Bayern steht mit einem Bein im Finale der Champions League: Mit einer eindrucksvollen Machdemonstration haben die Münchner den FC Barcelona bezwungen, der bei Toren kaum eine Chance hatte. Nicht einmal Lionel Messi konnte die historische Niederlage der Katalanen verhindern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-halbfinale-bayern-gewinnt-gegen-fc-barcelona-4-0-a-896144.html
Verdienter Sieg, auch in dieser Höhe. Es hätte auch 2 mal Handelfmeter für Bayern geben können. In Barcelona kann auch Mandzukic mitspielen. Er scheint im Moment besser als Gomez zu sein.
JAK7 23.04.2013
2.
wo sind die haters, die hier noch heute morgen schrieben, Bayern hätte keine chance...
hauptsache_dagegen 23.04.2013
3.
Also wer von Denen, die den Bayern heute eine vernichtende Niederlage prophezeit haben, hat jetzt den Mumm, sich hier sehen zu lassen? Ach ich vergaß: Es war ja nur das Bayern-Dusel und der Schiedsrichter - eigentlich war Barça ja um Längen besser!
the_speaker 23.04.2013
4. endlich...
wird mal wieder über Fußball berichtet! Super, FC Bayern und Glückwunsch. Für Uli Hoeneß!
ckriddle 23.04.2013
5.
Nehmt auf der Startseite die Links zu Hoeneß unter dem Spielbericht weg - was hat das mit diesem Spiel zu tun?! Lasst euch was zu diesem Megasieg einfallen anstatt auf Nebensächliches zu verweisen! SIEG!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.