Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Champions-League-Aus: Leverkusen scheitert im Elfmeterschießen

Leverkusens Aus in Madrid: Eine Mannschaft zeigt Nerven Fotos
Getty Images

Raus! Bayer Leverkusen hatte sich im Achtelfinal-Rückspiel bei Atlético Madrid ins Elfmeterschießen geschleppt und muss doch im Viertelfinale zuschauen. Vom Punkt scheiterten Hakan Calhanoglu, Ömer Toprak und Stefan Kießling.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bayer Leverkusen hat das Viertelfinale der Champions League verpasst. Der Bundesligist verlor bei Atlético Madrid im Achtelfinal-Rückspiel 3:2 im Elfmeterschießen. Nach der Verlängerung hatte es 1:0 für Atlético gestanden. Mario Suárez (27. Minute) traf für die Gastgeber und egalisierte das 1:0 von Bayer im Hinspiel gegen den spanischen Meister und Champions-League-Finalisten von 2014.

"Wir wollten unbedingt ins Viertelfinale, aber so ist Fußball auch mit der Enttäuschung. Wir hatten einfach zu viel Respekt", sagte Simon Rolfes. "Das ist natürlich sehr bitter, im Elfmeterschießen zu verlieren", sagte Sportchef Rudi Völler.

Vor den Augen von Bayern-Trainer Josep Guardiola, der sich auf der Tribüne einen Eindruck von einem möglichen Viertelfinalgegner verschaffte, begann Atlético wie erwartet: mit jeder Menge Druck. Die Gastgeber pressten die Leverkusen tief in deren Hälfte. Chancen entsprangen daraus in der Anfangsphase jedoch keine.

Den ersten Torschuss gab Bayers Karim Bellarabi ab (10. Minute), es war der bis dahin verheißungsvollste Abschluss der Partie. Leicht abgefälscht, verfehlte der Ball sein Ziel nur knapp. Atléticos Trainer Diego Simeone musste gestikulierend mit ansehen, wie die höhere Güte der Gelegenheiten beim Gegner lag. Heung-Min Sons Schuss klärte Mario Suarez einen Meter vor der Linie (16.).

Spahic entgeht Gelb-Roter Karte

Von Atlético war kaum etwas zu sehen. Bis Bayers Emir Spahic folgenschwer und unnötig auf der halblinken Seite foulte. Nach dem fälligen Freistoß klärte Josip Drmic per Kopf unglücklich vor die Füße von Suarez, dessen Schuss unhaltbar für Bernd Leno ins Leverkusener Tor abgefälscht wurde: 1:0 (27.). Bayer wackelte nun.

Wenig später klärte Wendell in höchster Not gegen Mario Mandzukic (30.). Spahics Schubser gegen den Kroaten (33.) hätte Schiedsrichter Nicola Rizzoli erneut mit Gelb ahnden können, Leverkusens bereits verwarnter Verteidiger hatte in der Situation Glück. Vom Bundesligisten kam nun zu wenig, auch Hakan Calhanoglu, Torschütze beim 1:0 im Hinspiel, fand kein Mittel, den Gegner zu gefährden.

Kaum Chancen in zweiter Hälfte

Auch in der zweiten Hälfte krankte Leverkusens Spiel an der schlechten Passgenauigkeit, viele Bälle gingen zu schnell wieder verloren. Atlético war Dauergast in Bayers Hälfte, blieb beim Bemühen um das zweite Tor aber fast ebenso umständlich wie Bayer.

Trainer Roger Schmidt wechselte, brachte Stefan Kießling für Drmic. Sekunden später flog ein Freistoß aus dem linken Halbfeld von Koke nur knapp am Pfosten des Leverkusener Tores vorbei (70.). Aus dem Spiel heraus brachte kein Team etwas Sinnvolles zustande. Arda Turans Schuss parierte Leno (80.), es war die beste Gelegenheit in der zweiten Hälfte.

Kießling versagen die Nerven

In der Verlängerung wurde es noch schlimmer. Beide Teams riskierten nun wenig, foulten stattdessen aber noch mehr. Die beste Chance hatte Raul Garcia, der mit einem halbhohen Schuss auf kurze Eck an Leno scheiterte (106.). Bayers Antwort war ein 25-Meter-Schuss des eingewechselten Simon Rolfes - klar vorbei (111.).

Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. Raul Garcia verzog gleich den ersten Schuss für die Gastgeber, aber auch Calhanoglu scheiterte kläglich. Die nächsten Schützen beider Teams trafen jeweils, dann drosch Ömer Toprak den Ball übers Tor. Leno parierte gegen Koke, als letzter Bayer-Schütze kam Kießling zum Punkt - und verzog ebenfalls.

Atlético Madrid - Bayer Leverkusen 1:0 n.V. (1:0, 1:0), 3:2 i.E.
1:0 Suarez (27.)
Elfmeterschießen:
Raul Garcia schießt über das Tor
Jan Oblak hält gegen Hakan Calhanoglu
1:0 Antoine Griezmann
1:1 Simon Rolfes
2:1 Mario Suarez
Ömer Toprak schießt über das Tor
Bernd Leno hält gegen Koke
2:2 Gonzalo Castro
3:2 Fernando Torres
Stefan Kießling schießt über das Tor
Atlético: Moya (23. Oblak) - Juanfran, Miranda, Gimenez, Gamez - Koke, Suarez - Cani (46. Garcia), Arda Turan - Mandzukic (83. Torres), Griezmann
Leverkusen: Leno - Hilbert, Toprak, Spahic, Wendell - Castro, Lars Bender (105. Kyriakos Papadopoulos) - Bellarabi, Calhanoglu, Son (77. Rolfes) - Drmic (69. Kießling)
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 48.273
Gelbe Karten: Gimenez, Gamez (2), Suarez (2), Torres (2) - Spahic (3), Toprak, Calhanoglu, Wendell (2), Kießling (2), Kyriakos Papadopoulos (2)

chp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hochverdientes Ausscheiden
petruz 17.03.2015
Arroganz-Roger hat seine Mannschaft ähnlich eingestellt wie Köln in der Hinrunde gegen Leverkusen, wonach Roger Schmidt diese Taktik rüffelte.
2.
Spanier.cs 17.03.2015
Ein klassischer Fall von Vizekusen. Von Anfang bis Ende heute nicht den Willen gezeigt. Das, was im Hinspiel unbedingt sichtbar wurde
3.
Spanier.cs 17.03.2015
Der unbedingte Wille fehlte heute leider einfach. Dann fliegt man auch im Elfmeterschießen raus...schade!
4. Und wieder
koka_banana 17.03.2015
sieht man die Unterlegenheit der Bundesliga gegenüber der spanischen Liga. 2 der 4 Teams haben im Grunde nichts in der KO Phase mehr zu suchen gehabt. Jetzt sind sie ja auch raus. In der Euro League hat ja Gladbach auch versagt gegen Sevilla, Gladbach spielt wahrscheinlich CL nächste Saison, na denn!
5. Sorry, das war zu wenig....
schwaebischehausfrau 17.03.2015
so gut Leverkusen im Hinspiel war, so schwach haben sie sich Rückspiel präsentiert. Gegen einen schlagbaren Gegner in 120 Minuten keine einzige richtige Torchance rausgespielt - ausser 1 Fernschuss von Rolfes und 2 Kullerball-Rückgaben. Und gerade die Leistungsträger wie Bellarabi, Son und Calhanoglu Totalausfall und völlig unsichtbar. Und wer dann trotzdem nochmal einen Matchball bekommt und ein Elfmeter-Schiessen so herschenkt, der hat's auch nicht verdient - klar, Rudi Völler wird's wieder ganz anders gesehen haben :-). Nächstes Jahr sind hoffentlich mal Gladbach und Wolfsburg in der CL dabei statt Leverkusen und Schalke
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schnellste Champions-League-Tore: Clarence und Roy
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: