Bayern-Sieg über Juve: Löw widerspricht Sammer

Nationaltrainer Löw (vor der EM-Niederlage gegen Italien 2012): "Man kann das nicht vergleichen" Zur Großansicht
DPA

Nationaltrainer Löw (vor der EM-Niederlage gegen Italien 2012): "Man kann das nicht vergleichen"

Der Champions-League-Sieg des FC Bayern gegen Juventus löst eine Debatte über die Nationalelf aus. Bayern-Sportdirektor Sammer bescheinigt dem Team, es besser gemacht zu haben als die DFB-Elf bei der EM gegen Italien. Der Bundestrainer und DFB-Sportdirektor Dutt widersprechen.

Hamburg - Ist der FC Bayern taktisch cleverer als die deutsche Nationalmannschaft? Nein, sagt Joachim Löw. Der Bundestrainer hat Aussagen von Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer zurückgewiesen, wonach sich der Fußball-Rekordmeister beim 2:0-Erfolg im Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin besser angestellt habe als die Nationalmannschaft beim EM-Aus im Halbfinale 2012 gegen Italien (1:2).

"Man kann das EM-Halbfinale und das Champions-League-Spiel nicht vergleichen. Schon wegen der unterschiedlichen Besetzung", sagte Löw der "Bild"-Zeitung. Zwar standen im EM-Halbfinale acht Bayern-Profis und sechs Juve-Spieler auf dem Platz, doch, so betonte Löw: "Die italienischen Nationalspieler Balotelli und Cassano zum Beispiel sind gar nicht bei Juventus. Und Spielmacher Pirlo hatte diesmal einen selten schwachen Tag. Aber der FC Bayern hat es auch sehr gut gelöst."

Sammer hatte nach dem 2:0 der Münchner im Viertelfinal-Hinspiel gesagt: "Das Stören in der ersten Linie vorne, das war entscheidend, weil damit alle Spieler mitgezogen werden. Die Abstände waren klein, die Zweikampfstärke war erkennbar, und das, was uns ein bisschen kaputtgemacht hat beim Spiel gegen Italien im Halbfinale 2012 war in Spielzügen ja die gleiche Strategie von Juve - und wir haben es besser verteidigt, inklusive Pirlo weggenommen."

DFB-Sportdirektor Robin Dutt argumentierte in der Münchner "tz" dagegen: "Ich würde nur sehr ungern die eine sehr gute Mannschaft, also die Bayern, gegen die andere sehr gute Mannschaft, also die Nationalmannschaft, aufwiegen - weil das doch ein Vergleich ist, der unrealistisch ist", sagte er. Clubs hätten "immer die Möglichkeit, eine Weltauswahl zu sein" - anders als eine nationale Auswahl.

"Bayern und die deutsche Nationalmannschaft sind absolute Top-Mannschaften, die auf einem Niveau mit Barça, Real und der spanischen Nationalmannschaft sind. Das ist ein Niveau, auf dem am Ende die Tagesform entscheidet", so Dutt.

aha/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Anmaßung
Diplom1 04.04.2013
...das was viele einfach nervt! Die Bayern meinen einfach überall IHRE Meinung dazugeben zu müssen. Und NEIN, sie haben nicht Recht. Die besten Spieler beim FCB haben wir nämlich nicht, Ribbery und Robben, wenn beide fit sind kaum durch andere zu ersetzen...genau die machen den Unterschied. Wir werden auch das nächste Duell mit Italien verlieren weil Schweini & Co. nicht die Klasse haben. Wieder diese "Bayern macht alles besser" Argumentation, dabei waren die Tore gegen Juve mit notwendigem Glück erzielt.
2. was können die beiden herren schon sagen...
spargel_tarzan 04.04.2013
Zitat von sysopdapdDie überragende Leistung des FC Bayern gegen Juventus Turin in der Champions League hat eine Debatte über die Nationalelf ausgelöst. Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer bescheinigt dem Team, es besser gemacht zu haben als die DFB-Elf gegen Italien bei der EM. Der Bundestrainer widerspricht. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-loew-und-dutt-widersprechen-sammer-a-892450.html
außer alles zu relativieren, sie müßten sich ja sonst selbst in frage stellen oder eingestehen, daß sie das spiel gegen italien bei der EM taktisch schlichtweg verbockt haben. wie oft wollen sie solches eigentlich noch wiederholen, wo es ihnen doch in südafrika ähnlich erging. angriff ist die beste verteidigung, eine binsenweisheit, doch sie trifft zu. bei der EM meinte man mit hinhaltetaktik die iraliener zu besiegen. das ergebnis ist bekannt. man hätte aus dem desaster der bayern im cl-finale, bei gleicher ausrichtung, lernen können, wie man es nicht machen sollte, doch weit gefehlt.
3. optional
bball 04.04.2013
Ich finde, dass die Nationalmannschaft gegen Kasachstan es besser gemacht hat, als gestern der BVB gegen Malaga (da haben die Spieler getroffen!) - Was der Nationalmannschaft gegen Italien den Knacks gegeben hat, war m.E. dass Özil gegen Pirlo nicht nachgesetzt hat, und Pirlo sich einfach 5 - 8 Meter zurückgezogen hat, um dann den genialen weiten Pass zu schlagen.... (Und das hat der FCB jetzt tunlichst vermieden)
4.
kv29 04.04.2013
Was haben die zwei Spiele miteinander zu tun? Völlig verschiedene Manschaften in einer komplett anderen Situation, also was soll die Diskussion überhaupt?
5. Weltauswahl
joergeschnyder 04.04.2013
Richtig, man hat bei der Nationalmannschaft keinen Ribbery und keinen Robben, dafür aber einen Özil und einen Khedira! In diesem Sinne ist es auch eine Weltauswahl! Ribbery und Robben aber haben dem Pirlo, etc., aber hinterher gelaufen, da hat der Sammer schon Recht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 144 Kommentare
Fotostrecke
Champions League: Alaba im Glück, Kroos im Pech

Tabellen