Champions League Málaga-Besitzer wittert Rassismus-Komplott

"Das ist Rassismus - eindeutig." Málagas Club-Besitzer Abdullah Bin Nasser al-Thani spekuliert nach der Champions-League-Pleite gegen Dortmund über eine Verschwörung gegen sein Team. Nun hofft er auf eine Untersuchung des Spiels durch die Uefa.

imago

Hamburg - Die Wut über die Schlappe in Dortmund scheint groß zu sein - so groß, dass Abdullah Bin Nasser al-Thani, Präsident des spanischen Fußball-Erstligisten FC Málaga, abstruse Vorwürfe bemüht. Der Grund für die Champions-League-Niederlage seines Clubs gegen die Borussia sei rassistischer Natur. "Das hat mit Fußball nichts zu tun, das ist Rassismus - eindeutig", twitterte der Scheich aus Katar, nachdem sein Team im Viertelfinal-Rückspiel in der Nachspielzeit innerhalb von 70 Sekunden zwei Gegentore kassiert hatte (91. Minute/92.). Wer in seinen Augen rassistisch motiviert gehandelt haben soll, ließ der Scheich offen.

Grund zum Zorn hätte er. Den entscheidenden Treffer zum 3:2-Endstand hatte Felipe Santana aus einer Abseitsposition erzielt - allerdings hätte auch das zweite Tor der Spanier wegen Abseits nicht zählen dürfen.

Nach dem 0:0 aus dem Hinspiel hätte Málaga ein Unentschieden gereicht, um ins Halbfinale einzuziehen. Thani hofft nun auf Ermittlungen durch die Europäische Fußball-Union Uefa: "Ich hoffe, es kommt zu Untersuchungen, nachdem der spanische Club auf diese Art und Weise ausgeschieden ist." Er dankte seiner Mannschaft für das Auftreten auf der Champions-League-Bühne und ergänzte: "Es tut mir leid, so auszuscheiden. Das ist ungerecht."

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke rechnet indes nicht mit einem Protest des gegnerischen Clubs. "Ich habe die Verantwortlichen von Málaga als sehr fair erlebt. Ich halte einen Protest für ausgeschlossen", sagte Watzke im Interview mit Sky Sport News HD: "Wir sind verdient weitergekommen. Auch, wenn es am Ende sehr glücklich war."

Der Scheich hatte den Club im Mai 2010 für 25 Millionen Euro übernommen, ihn dann aber im August 2012 zum Aufkauf freigegeben und alle Geldflüsse eingestellt. Daraufhin konnte Málaga die Financial-Fair-Play-Regeln der Uefa nicht mehr erfüllen und wurde für die kommende Saison für die europäischen Wettbewerbe gesperrt.

psk/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
referee84 10.04.2013
1. Abschreibung
Jetzt wird es für den Scheich wohl doch nicht das erhoffte Millionengeschäft ;-) Da können schon mal verwirrende Thesen entstehen.
GetulioV 10.04.2013
2.
Zitat von sysopAP/dpa"Das ist Rassismus - eindeutig." Málagas Club-Besitzer Abdullah ben Nasser Al-Thani spekuliert nach der Champions-League-Pleite gegen Dortmund über eine Verschwörung gegen sein Team. Nun hofft er auf eine Untersuchung des Spiels durch die Uefa. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-malaga-besitzer-wittert-rassismus-komplott-a-893517.html
Natürlich bitter gelaufen für Malaga - aber auch mit Anstand und Würde verlieren will gelernt sein, Herr Scheich. Im Prinzip kann man es auch so sehen, dass sich die beiden Abseitstore wieder aufheben, und dann ist das Ergebnis unter dem Strich auch wieder okay so. Was das alles mit Rassismus zu tun haben soll, erschließt sich mir allerdings nicht - meint der etwa, dass einer wie Santana, mit dunklerer Hautfarbe, dürfe nicht mitspielen und Tore schießen?
Larnaveux 10.04.2013
3. Rassismus?
Ich musste erst mal nachschauen, welches Datum wir haben. Nein, es ist nicht der 1. April... Rassismus? Selbstverständlich kann ich den Frust verstehen, wenn man so unglücklich ausscheidet, selbstverständlich ist es nachvollziehbar, wenn auf das Abseitstor geschaut wird (und man dabei das eigene unbeachtet lässt), selbstverständlich ist das Hadern über Fehlentscheidungen so alt wie das Fußballspiel an sich, nur die Rassismuskeule ist schon erstaunlich. Wäre schön, hätte er es mal etwas expliziter erläutert. Vermutlich muss der Herr Präsident erst einmal darüber nachdenken, wie er den Vorwurf, da er nun im Raum steht, näher künstlich konstruieren kann.
tieger-10 10.04.2013
4. Abseits!!!?
Wann wird dieser Quatsch endlich aus den Regeln entfernt???
ravager 10.04.2013
5. Armselig
In welchen Zusammenhang soll irgendwas rassistischer Natur gewesen sein? Es gab 2 ungültige Tore. Eins von Dortmund, eins von Malaga. So spielt das Leben. Malaga ist draußen und der Scheich spielt ein beleidigtes Kind, welchem man den Lolli weggenommen hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.