Remis in Valencia: Müller schießt Bayern ins Achtelfinale

Von

Das war knapp! Trotz Überzahl gerieten die Bayern in Valencia in Rückstand und standen vor einer Niederlage. Thomas Müller rettete den Münchnern mit seinem Treffer jedoch noch ein Remis - und den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League.

DPA

Hamburg - Es war ein schwacher Auftritt des FC Bayern in Valencia. Den Münchnern fehlte es an Durchschlagskraft und Zweikampfhärte. Am Ende zeigte das Team aber die nötige Moral. Thomas Müller rettete dem FCB mit seinem Treffer in der 82. Minute zum 1:1 (0:0)-Endstand den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale. Fünf Minuten zuvor hatte Sofiane Feghouli die Gastgeber, die seit der 33. Minute in der Unterzahl waren, in Führung gebracht. Antonio Barragán war wegen groben Foulspiels mit der Roten Karte vom Platz gestellt worden.

Dank des Remis haben die Münchner den Gruppensieg im letzten Vorrundenspiel selbst in der Hand. "Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, mit dem Spiel nicht", sagte Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Kapitän Philipp Lahm erklärte: "Wir haben uns geärgert, haben am Ende noch glücklich unentschieden gespielt."

Bayern-Coach Jupp Heynckes hatte angekündigt, auf Sieg zu spielen - auch um ein mögliches Endspiel um das Achtelfinale gegen Bate Borissow in zwei Wochen zu verhindern. Der Trainer bot daher seine derzeit wohl stärkste Elf auf. Mit einer Ausnahme: Claudio Pizarro stürmte zunächst für Mario Mandzukic. Durch die Niederlage von Borissow gegen Lille (0:2) am frühen Dienstagabend war jedoch schon klar, dass den Münchnern ein Remis für die nächste Runde reichen würde, Valencia stand dadurch bereits als Achtelfinalist.

Fotostrecke

14  Bilder
5. Spieltag: Bayern bangt bis zum Schluss
Die erste Halbzeit verlief lange äußerst unspektakulär. Die Bayern waren zwar die aktivere Mannschaft, jedoch kamen sie aus dem Spiel heraus zu keinen guten Chancen. Auch weil das letzte Risiko ob der Konstellation vermieden wurde. Zwei Möglichkeiten hatte Dante jeweils nach Ecken per Kopf (8. Minute/18.).

Aufregung gab es erst nach einer guten halben Stunde. Bei Valencias erstem gefährlichen Angriff hatte die Münchner Defensive Schwierigkeiten, doch Torwart Manuel Neuer verhinderte einen Rückstand gegen Sofiane Feghouli (32.). Kurz darauf grätschte Barragán David Alaba brutal um, Schiedsrichter Howard Webb zeigte sofort Rot (33.).

Gomez-Einwechslung zahlt sich aus

Trotz Unterzahl waren es die Gastgeber, die zu Chancen kamen. Die Münchner wussten sich zunächst nicht zu helfen, retteten sich jedoch noch in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst kaum besser: Bayern hatte mehr Spielanteile, Valencia die erste Chance durch Roberto Soldado (52.).

Die Bayern schienen sich danach etwas zu fangen, leisteten sich aber immer wieder Fehlpässe, die gefährliche Konter der Gastgeber einleiteten. In der 62. Minute hatten die Münchner Glück, dass Soldado den Ball frei vor Neuer übers Tor jagte. Zwei Minuten später vergab Müller die erste zwingende Chance der Bayern. Sein Drehschuss aus zentraler Position ging genau auf Valencias Schlussmann Vicente Guaita.

Langsam steigerte sich der FCB, auch dadurch bedingt, dass den Gastgeben langsam die Kraft ausging. Teilweise wurden die Spanier am eigenen Strafraum festgesetzt. Für Gefahr sorgte dabei immer wieder der eingewechselte Mario Mandzukic, der nach einem Kopfball jedoch nur den Pfosten traf (71.).

Doch gerade, als die Münchner die Kontrolle zu übernehmen schienen, gelang Valencia das 1:0. Feghouli tanzte Franck Ribéry und Holger Badstuber nach einem Freistoß aus, zog nach innen und schoss ins Tor. Dante hatte den Ball mit der Hand abgefälscht.

Heynckes reagierte und brachte in Mario Gomez einen weiteren Stürmer. Und der Nationalspieler war kurz darauf am Ausgleich beteiligt. Eine Flanke von Lahm verlängerte Gomez zu Müller, der überlegt einschob (82.). Torschütze Müller äußerte sich nach dem glücklichen Remis selbstkritisch. "Das war grundsätzlich kein Spiel, für das wir uns feiern können. Wir spielen 60 Minuten in Überzahl und sind kurz vor Ende 0:1 hinten."

FC Valencia - Bayern München 1:1 (0:0)
1:0 Feghouli (77.)
1:1 Müller (82.)
Valencia: Guaita - Barragán, Rami, Ricardo Costa, Cissokho - Tino Costa, Parejo (75. Jonas) - Feghouli, Banega (80. Albelda), Guardado (86. Valdez) - Soldado
München: Neuer - Lahm, Dante, Badstuber, Alaba - Martínez, Schweinsteiger - Müller, Kroos (66. Shaqiri), Ribéry (79. Gomez) - Pizarro (66. Mandzukic)
Schiedsrichter: Webb
Zuschauer: 35.407
Rote Karte: Barragán wegen groben Foulspiels (33.)
Gelbe Karten: Barragán, Soldado (3), Guaita - Dante (2), Martínez (2)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
skarabäus 20.11.2012
Eine sehr schwache Leistung vom überschätzten Schweinsteiger. Er konnte wiederum die in ihm gesetzten Erwartungen zum xten mal nicht erfüllen. Ich bin gespannt, welche Ausrede er diesmal hat.
2. Fcb
FrankDr 20.11.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDas war knapp! Trotz Überzahl gerieten die Bayern in Valencia in Rückstand und standen vor einer Niederlage. Thomas Müller rettete den Münchnern mit seinem Treffer jedoch noch ein Remis - und den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-mueller-schiesst-bayern-ins-achtelfinale-a-868378.html
Mich ärgert es kolossal für welche aberwitzigen Dinge Bayern in dieser CL-Vorrunde schon unberechtige, überzogene gelbe Karten bekommen hat. Die Sperren folgen dann später, wenn es weh tut. Dennoch hat der Schiri keinen Anteil daran, dass es heute nur zum 1:1 reichte. Das lag an der mangelnden Kreativität der Bayern und am brutal destruktiven Valencia. Eigentlich schon traurig, dass die selbst zu 11. zuhause gar nichts wollten ausser den Punkt zu halten. Das ist ihnen gelungen.
3. Achtelfinale gebucht...
mezzman 20.11.2012
der Rest ist egal. Klar war das heute wieder ein schreckliches Spiel der Bayern, wenig Laufbereitschaft , kein Tempo , keine Kreativität , aber zu mindestens das Gesamtergebnis stimmt. Von mir aus können sie jetzt aber auch wieder auf das Niveau vor dem Nürnberg Spiel anknüpfen. Die wichtigen Spiele gegen Hannover , Borisov und Dortmund kommen nämlich alle jetzt!
4.
stephan87 20.11.2012
Am Samstag gegen Nürnberg hatten sie noch die Ausrede, dass es ja nur die B-Elf war....was ist die Ausrede diesesmal? 1 zu 1 gegen Valencia kann eigentlich nicht sein. Schon garnicht wenn man 60 Minuten in Überzahl spielt... Kommt jetzt die Dezember-Depression? Wenn Bayern jetzt noch am 1.12. gegen Dortmund verliert sind wir wieder da wo wir vor einem Jahr waren ;p
5. optional
chebar 20.11.2012
Das einzig schwache hier ist mal wieder die reißerische Aufmachung des Artikels. was heißt hier "Das war knapp"??? Der FC Bayern hat sich hiermit "frühgzeitig" für das Achtelfinale qualifiziert. Von "knapp" kann hier also wirklich gar nicht die Rede sein! Und es ist nicht ungewöhnlich, das Manschaften die in Unterzahl spielen, schwieriger zu bezwingen sind als solche, die vollzählig spielen. Jeder der selber mal einen Mannschaftssport nachgegangen ist in dem Spieler vom Feld gestellt werden können weiß das. Anscheinend gibt es bei spon nur noch Schreibtisch- und Mikrofon-Sportler.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen