Champions League Zwei Tore in sieben Minuten - PSG gewinnt gegen Manchester United

Ein Spiel für die Historie: Mit Paris Saint-Germain hat erstmals ein französisches Team ein Europapokal-Spiel bei Manchester United gewonnen. Thomas Tuchel durfte jubeln, eine Serie von United endete.

AFP

Paris Saint-Germain hat das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Manchester United gewonnen. Presnel Kimpembe (53. Minute) und Kylian Mbappé (60.) sorgten mit ihren Treffern für einen 2:0 (0:0)-Erfolg. Es war im fünfzehnten Versuch das erste Mal, dass ein französisches Team ein Europapokal-Spiel in Old Trafford für sich entscheiden konnte. Manchester kassierte im zwölften Pflichtspiel unter Trainer Ole Gunnar Solskjær die erste Niederlage.

Im zweiten Achtelfinal-Hinspiel des Abends setzte sich AS Rom 2:1 (0:0) gegen den FC Porto durch.

Fotostrecke

13  Bilder
Champions League: Hartes Hinspiel

PSG-Trainer Thomas Tuchel musste unter anderem auf seine Offenvistars Neymar (Mittelfußbruch) und Edinson Cavani (Hüftverletzung) verzichten. Das merkte man vor allem in der ersten Hälfte, in der es insgesamt nur sechs Torschüsse gab, dafür sammelten beide Mannschaften gleich fünf Gelbe Karten.

Die beste Möglichkeit vor der Pause hatte Ángel Di María, als er durch Manchesters Abwehr kurvte, dann aber knapp rechts über das Tor schlenzte (7.). In der zweiten Halbzeit veränderte sich das Verhältnis von Torschüssen und Verwarnungen dann schlagartig, vor allem, weil PSG nun seine Angriffe konsequenter zu Ende spielte.

Nur sieben Minuten lagen dann zwischen den beiden Aktionen, mit denen die Gäste das Spiel für sich entschieden - und beide Male lieferte Di María, der zwischen 2014 und 2015 für Manchester United gespielt hatte, die Vorlagen. Erst landete seine Ecke bei Kimpembe, der mit einem Volleyschuss für die Führung sorgte (53.). Dann spielte Di María einen Pass in den Lauf von Mbappé, der nur noch den Fuß hinhalten musste - 2:0 (60.).

United machte in der Folge zwar Druck, aber Paris brachte die Führung über die Zeit. Kur vor Schluss sah Manchesters Paul Pogba nach einem Foul an Dani Alves Gelb-Rot (89.). Vor dem Rückspiel in Frankreichs Hauptstadt am 6. März hat PSG gute Chancen, das Viertelfinale zu erreichen.

Manchester United - Paris Saint-Germain 0:2 (0:0)
0:1 Kimpembe (53.)
0:2 Mbappé (60.)
Manchester: De Gea - A. Young, Bailly, Lindelöf, Shaw - Ander Herrera, Matic, Pogba - Lingard (45.+4 A. Sanchez), Rashford (84. Lukaku), Martial (46. Mata)
Paris: Buffon - Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe - Dani Alves, Marquinhos, Verratti (75. Paredes), Juan Bernat - Draxler, di Maria (81. Dagba) - Mbappé
Schiedsrichter: Daniele Orsato
Gelbe Karten: A. Young, Lindelöf, Ander Herrera, Shaw / Kimpembe, Draxler, Juan Bernat, Dani Alves
Gelb-Rot: Pogba (89.)
Zuschauer: 74.054

tbe



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hübner 12.02.2019
1. Lockerer Sieg
Immer gut gegen gehypte Engländer zu spielen, da zählen Siege gegen sie doppelt, zumindest in den Medien. Bei der Auslosung dachte ich an ein einfaches Los für PSG, doch nach den niederschmetternden Verletzungen und der sehr guten Form von ManUnited sah ich das Duell bei 50/50. Jetzt ist die Sache so gut wie durch. Hätte Mbappae noch das 0-3 gemacht, wäre es sicher vorbei gewesen.
mariomeyer 13.02.2019
2. Yo!
Hat Draxler wirklich als einziger Spieler auf dem Platz Handschuhe getragen - während es mindestens eine Handvoll anderer Spieler gab, die in kurzen Ärmeln aufliefen? Habe ich das richtig gesehen?
kika2012 13.02.2019
3. Bravo
und jetzt noch mal im Hinspiel ,-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.