Champions League Real Madrid lässt Liverpool keine Chance

25 überragende Minuten haben genügt: Real Madrid hat beim FC Liverpool einen lockeren Sieg gefeiert. Karim Benzema brillierte, Toni Kroos war an zwei Treffern beteiligt. Sami Khedira feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback.

Von

Profis von Real Madrid:  Drei Tore an der Anfield Road
Getty Images

Profis von Real Madrid: Drei Tore an der Anfield Road


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - FC Liverpool gegen Real Madrid - an der Anfield Road stieg das Spitzenspiel des Abends. 15 Mal konnten beide Klubs die Champions League beziehungsweise den Europapokal der Landesmeister gewinnen. Die Partie zeigte: Nur eines der beiden Teams darf sich in dieser Saison berechtigte Hoffnung auf den nächsten Europacup-Triumph machen. Real feierte einen souveränen 3:0 (3:0)-Auswärtserfolg. Cristiano Ronaldo (23. Minute) und Karim Benzema (30./41.) erzielten die Tore für den Titelverteidiger. Für Ronaldo war es der 70. Treffer in der Champions League - in der Geschichte des Wettbewerbs traf nur Real-Legende Raúl einmal öfter.

Ein so klarer Sieg hatte sich zumindest in den ersten 20 Minuten nicht abgezeichnet. Liverpool schien Madrid auf Augenhöhe zu begegnen, bis auf einen Ronaldo-Schuss aus der Distanz (8.) ließen die Gastgeber zunächst nichts zu. Erst nach 23 Minuten gelang es Madrid, sich in der Liverpooler Hälfte festzuspielen - sofort resultierte ein Treffer. Zehn, elf Pässe konnten sich die Real-Profis ungestört zuspielen, dann lupfte James Rodríguez den Ball aus dem Stand über die Liverpooler Viererkette. Ronaldo hatte auf solch einen Pass spekuliert, sehenswert schoss er den Ball aus der Luft ins Tor.

Sami Khedira feierte sein Comeback

Der Rückstand brachte Liverpool vollkommen aus dem Takt. Nach einer nicht sauber geklärten Toni-Kroos-Ecke für Real rückte die Defensive der "Reds" nur zögerlich aus dem Strafraum, Kroos konnte den zweiten Ball unbedrängt auf den rechten Pfosten flanken, wo Benzema den Ball per Kopf in hohem Bogen über Torwart Simon Mignolet lenkte.

Noch vor der Pause erhöhte Madrid auf 3:0, wieder war ein Eckball von Kroos der Ausgangspunkt. Diesmal fand der Weltmeister Pepe, der innerhalb des Strafraums auf Benzema ablegen konnte. Der Franzose staubte aus rund fünf Metern Torentfernung ab, und Liverpools mittlerweile desolate Defensive erinnerte an die der Roma im Spiel gegen den FC Bayern am Dienstag.

Entsprechend Schlimmes dürften die 45.000 Zuschauer an der ausverkauften Anfield Road befürchtet haben. Zu ihrem Glück ließen es die Gäste anschließend ruhiger angehen - wohl im Hinblick auf den Clásico gegen den FC Barcelona am Samstag (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) drosselte Real die Intensität. Wie sehr Madrid in der restlichen Spielzeit den Fokus auf das anstehende Duell mit dem Erzrivalen richtete, verdeutlichte Ronaldos Auswechslung nach 75 Minuten - der Superstar sollte offenbar geschont werden. Für den Portugiesen kam Sami Khedira ins Spiel, der nach seiner Verletzung erstmals seit dem 31. August wieder spielte.

Liverpooler Publikum applaudiert Ronaldo

Und Liverpool? Der englische Vizemeister war in der vergangenen Saison auf beachtliche 101 Tore in 38 Spielen in der Premier League gekommen. Doch da spielte auch noch der inzwischen nach Barcelona gewechselte Luis Suárez bei den "Reds". Dessen Nachfolger heißt Mario Balotelli. Ersetzen kann der Italiener seinen Vorgänger bislang nicht mal ansatzweise. Nach 45 Minuten ohne einen Torschuss blieb Balotelli zur Pause in der Kabine. Die einzigen Chancen, die Liverpool sich in der ersten Hälfte erspielte, waren ein Versuch aus 14 Metern von Joe Allen, den Iker Casillas glänzend parieren konnte (43.) und ein Pfostenschuss Philippe Coutinhos (45.).

Auch nach der Pause blieben die Gastgeber harmlos. Raheem Sterlings Abschluss von der Strafraumgrenze war einer der wenigen, die Real-Torwart Casillas forderten (70.). Beeindruckender als die Leistung der Profis war das Verhalten der englischen Zuschauer: Jedem ausgewechselten Spieler - auch denen des Gegners - applaudierten die Fans.

Auf dem Rasen blieb Real selbst mit geringerem Aufwand das gefährlichere Team. Ronaldo, der an LFC-Torwart Mignolet scheiterte (64.), und James, der knapp verzog (73.), vergaben beste Chancen auf einen vierten Treffer. Beide Gelegenheiten hatte der starke Benzema vorbereitet.

FC Liverpool - Real Madrid 0:3 (0:3)
0:1 Ronaldo (23.)
0:2 Benzema (30.)
0:3 Benzema (30.)
Liverpool: Mignolet - Johnson, Lovren, Skrtel, Moreno - Gerrard - Henderson (67. Markovic), Allen - Sterling, Balotelli (46. Lallana), Coutinho (67. Can)
Real Madrid: Casillas - Arbeloa, Pepe, Varane, Marcelo (84. Monreal) - Modric, Kroos (82. Illarramendi), Isco - James Rodríguez, Benzema, Ronaldo (75. Khedira)
Schiedsrichter: Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 45.000
Gelbe Karte: Kroos



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paul-48 23.10.2014
1. Ohne wenn und aber.......
3:0 Sieg bem FC Liverpool bestätigt Real's Stärke ohne jetzt den Sieg von Bayern in Rom schmälern zu wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.