Dritter Titel in Serie Bale schießt Real Madrid zum erneuten Champions-League-Sieg

Real Madrid ist dank zweier Tore von Gareth Bale wieder Sieger der Königsklasse. Beim FC Liverpool standen mit Lorius Karius und Mohamed Salah zwei tragische Figuren im Mittelpunkt.

Gareth Bale beim Fallrückzieher
Getty Images

Gareth Bale beim Fallrückzieher


Der Gewinner der Champions League heißt erneut Real Madrid. Das Team von Trainer Zinédine Zidane hat sich im Endspiel von Kiew 3:1 (0:0) gegen den FC Liverpool durchgesetzt. Für Real war es der dritte Titel in der Königsklasse in Folge. Das ist noch keiner Mannschaft in der Champions League gelungen.

Das Finale war spektakulär. Einer der Höhepunkt war das kuriose erste Tor für Real, das Liverpools Torwart Loris Karius mit einem schweren Patzer ermöglicht hatte. Karim Benzema nutzte einen verunglückten Abwurf des deutschen Torhüters zum 1:0 (51. Minute). Das 2:1 erzielte Gareth Bale per Fallrückzieher (64.). Kurz vor Abpfiff traf der Waliser erneut, als er mit einem eigentlichen ungefährlichen Distanzschuss Karius überwinden konnte. Es war der zweite schwere Fehler des Keepers (83.).

Für Liverpool erzielte Sadio Mané das zwischenzeitliche 1:1 in der 55. Minute. Zu diesem Zeitpunkt war der eigentliche Stürmerstar der Reds bereits nicht mehr im Spiel: Mohamed Salah musste nach 31 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Der Top-Angreifer (32 Premier-League-Tore, zehn Treffer in der Königsklasse) war zuvor nach einem engen Zweikampf mit Sergio Ramos zu Boden gegangen. Salah hielt seinen Arm im Laufduell nach außen, Ramos zog ihn an sich heran und fiel anschließend auf die Schulter des 25-Jährigen. Salah versuchte danach noch weiterzuspielen, doch die Schmerzen waren offenbar zu stark. Der Ägypter verließ unter Tränen den Platz.

Trainer Jürgen Klopp deutete nach dem Spiel einen längeren Ausfall des Stürmers an, der mit Ägypten für die Weltmeisterschaft in Russland qualifiziert ist. "Es ist wohl ein Schulter- oder Schlüsselbeinbruch", sagte Klopp im ZDF-Interview.

Sergio Ramos (links) gegen Mohamed Salah
AP

Sergio Ramos (links) gegen Mohamed Salah

Nach Salahs Auswechslung verlor Liverpools Offensivspiel an Wucht - und Real bekam mehr Sicherheit. Zuvor hatten Ramos und seine Teamkollegen (Madrid spielte mit exakt derselben Startelf vom Vorjahres-Finale gegen Juventus) große Probleme mit dem Pressing des FC Liverpool. Das permanente Angreifen der Reds erinnerte an die Spielweise von Borussia Dortmund im Champions-League-Finale 2013, als Klopp Trainer des BVB war und mit seinen Team 1:2 gegen Bayern München verlor. Für den 50 Jahre alten Coach ist es bereits die dritte Niederlage im Finale eines europäischen Vereinspokals. 2016 war Klopp mit Liverpool in der Europa League am FC Sevilla gescheitert.

Ein anderer durfte hingegen erneut jubeln: Für Weltfußballer Cristiano Ronaldo war es bereits der fünfte Titel in der Königsklasse. Im Mittelpunkt standen in diesem Endspiel aber seine Teamkollegen: Kurz nach der Pause schoss Isco nach einem verunglückten Abwehrversuch des Gegners an die Latte (47.). Vier Minuten später fiel der erste Treffer und das Spektakel nahm seinen Lauf.

Fotostrecke

25  Bilder
Champions League: Eine Verletzung, zwei Patzer, drei Titel in Folge

Karius wollte den Ball bei einem Abwurf schnell ins Spiel bringen und warf ihn Benzema gegen den Fuß, von dort prallte der Ball ins leere Tor. Erneut vier Minuten später traf Mané zum Liverpooler Ausgleich nach einem Eckball. In der 62. Minute wurde Bale eingewechselt - und zwei Minuten später schoss der Waliser die erneute Real-Führung. Der Ball fiel traumhaft in den linken Torwinkel. In der 83. Minute traf der Joker zur endgültigen Entscheidung. Real sicherte sich somit den 13. Titel seiner Vereinsgeschichte in der Königsklasse. Für Toni Kroos war es nach dem Erfolg mit Bayern München 2013 bereits der vierte Champions-League-Sieg - das ist noch keinem deutschen Profi gelungen.

Real Madrid - FC Liverpool 3:1 (0:0)
1:0 Benzema (51.)
1:1 Mané (55.)
2:1 Bale (64.)
3:1 Bale (83.)
Real Madrid: Navas - Carvajal (37. Nacho), Varane, Sergio Ramos, Marcelo - Casemiro - Modric, T. Kroos - Isco (61. Bale) - Benzema (89. Asensio), Cristiano Ronaldo
FC Liverpool: Karius - Alexander-Arnold, Lovren, van Dijk, Robertson - J. Henderson - Milner (83. Can), Wijnaldum - M. Salah (31. Lallana), Roberto Firmino, S. Mané
Schiedsrichter: Milorad Mazic (Serbien)
Gelbe Karten: - / Mané
Zuschauer: 63.000 (ausverkauft)

jan



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rohinho 26.05.2018
1. Ich will nichts mehr über angebliche Duselbayern hören
Die größte europäische Duselmannschafr ist und bleibt Real. Geschenkte Elfmeter in letzter Minute oder heute ein Glückstor und 2 geschenkte. Das Foul von Ramos war m.E. beabsichtigt und eine schwere Verletzung mindestens in Kauf genommen worden.
spon_2937981 26.05.2018
2.
Die Umstände des Real-Sieges tun mir zwar leid (Verletzung von Salah, persönliche Tragödie von Karius), aber ich hätte es Liverpool nicht wirklich gegönnt. Real zwar auch nicht unbedingt schon wieder, aber der Liverpooler Fußball gefällt mir einfach nicht. Das sind Leichtathleten mit Ball: schnell laufen, viel laufen, ab und zu den Ball berühren. Sobald die Geschwindigkeit aus dem Spiel ist, fällt Liverpool gar nichts mehr ein, von Standards abgesehen. Und Klopp, dem Choleriker und 'charmanten Fiesling' (der fein lächelnd böse Spitzen raushauen kann), hätte ich es schonmal überhaupt nicht gegönnt. Achja: Ramos ist einer der ätzendsten Fußballspieler aller Zeiten. So ein hinterlistiges schauspielerndes Ekel...
spon-1262946243658 26.05.2018
3. Mehr Torwarttraining
Hätte Karius mal die Zeit im Tatoostudio lieber für‘s Training nutzen sollen (vor allem Abstöße und Flatterbälle)
auf_dem_Holzweg? 26.05.2018
4. Gewinner ja
aber wie. Überhaupt sehr holprig bis zum Halbfinale. Dort zweimal schlechter gespielt und nur mit Schiri-Hilfe gewonnen. Dann ein Gegner im Finale, der dort definitiv nichts zu suchen, der sich bestenfalls dorthin verirrt hatte. Und so gewinnt man den Pott. Bravo! )))
skeptikerjörg 26.05.2018
5. Hätte es ihnen gegönnt
Ich hätte es den Reds gegönnt, vor allem aber hätte man ich es Jürgen Klopp gegönnt. Karius hatte was dagegen und einen gebrauchten Tag erwischt. Ohne Frage, über das ganze Spiel gesehen war Real die bessere Mannschaft, hatte die reifere Spielanlage und gezeigt, dass Real mehr ist als nur Ronaldo. Der Sieg war nicht unverdient, aber mal keine spanische Mannschaft als Finalsieger wäre nicht schlecht gewesen. Ohne Salahs Ausfall und Karius Aussetzer wäre es vielleicht möglich gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.