Nach Sieg beim AS Rom Real auf dem Weg ins Champions-League-Viertelfinale

Ein Traumtor von Cristiano Ronaldo leitete den Sieg ein: Real Madrid hat das Achtelfinal-Hinspiel beim AS Rom gewonnen. Die Champions-League-Partie wurde erst in der zweiten Hälfte packend.

Real jubelt: Ronaldos Tor ebnet den Weg in Richtung Viertelfinale
AP/dpa

Real jubelt: Ronaldos Tor ebnet den Weg in Richtung Viertelfinale


Real Madrid hat sich eine gute Ausgangsposition auf das Weiterkommen in der Champions League erspielt. Der Klub gewann das Achtelfinal-Hinspiel beim AS Rom 2:0 (0:0). Die wichtigen Auswärtstreffer erzielten Cristiano Ronaldo in der 57. Minute und Jesé (86. Minute). Das Rückspiel findet am 8. März in Madrid statt.

Real-Trainer Zinédine Zidane nahm nach dem 4:2-Sieg gegen Athletic Bilbao zwei Veränderungen vor. Der Brasilianer Marcelo rückte für Danilo links in die Abwehrkette, im Mittelfeld spielte Isco statt Mateo Kovacic. Der Coach vom AS Rom, Luciano Spalletti, hatte mit Maicon, Daniele de Rossi, Edin Dzeko und Francesco Totti einige namhafte Profis auf der Bank.

Rom ging mit guten Erinnerungen an den Gegner aus Spanien in die Partie. Bereits in der Champions-League-Saison 2007/2008 gab es das Duell im Achtelfinale - damals kam Rom mit zwei Siegen weiter.

Real überlegen und ohne Schwung

Madrid war Favorit auf das Weiterkommen und bestimmte zu Beginn das Geschehen, die Roma stand tief in der eigenen Hälfte und setzte auf eine Kontertaktik.

Es dauerte bis zur 17. Minute, ehe Spallettis Offensiv-Plan aufging und sich die erste gefährliche Situation ergab: Stephan El Shaarawy setzte den Ball aus wenigen Metern knapp über das Tor. Real hatte trotz Überlegenheit viel Mühe, Chancen zu kreieren.

23 Tore in sechs Spielen hatte Real bisher unter Trainer Zidane erzielt - diesmal fehlte der Schwung vor dem Tor. Fehlpässe im letzten Drittel, kaum Aktionen über die Flügel und eine starke Abwehrarbeit der Italiener verhinderten, dass die "Königlichen" ins Kombinieren kamen. Das Auswärtstor war nicht in Sicht.

Fotostrecke

11  Bilder
Champions League: Ronaldo trifft für Zidane
Erst ein feines Zusammenspiel zwischen Ronaldo und Marcelo sorgte für die erste nennenswerte Real-Möglichkeit: Der Brasilianer schoss nach Ronaldos Lupfer-Pass direkt aus etwa 20 Metern und verpasste die Führung knapp (33.). Rom wirkte kurz überrascht, bot dem Gegner bis zum Halbzeitpfiff aber keine weiteren Gelegenheiten für einen Treffer.

Rom traut sich und wird bestraft

Nach der Pause erhöhte die Roma das Risiko. Radja Nainggolan versuchte es mit einem Distanzschuss (50.), Diego Perotti wurde im Strafraum geblockt (52.) und Real-Torwart Keylor Navas rettete vor EL Shaarawy (55.) - die Versuche waren zaghaft, aber der Serie-A-Klub trat nun in der Offensive engagierter auf.

Dadurch ergaben sich für Real mehr Räume - und die wurden genutzt. Ronaldo dribbelte Alessandro Florenzi am linken Strafraumeck aus und schlenzte den Ball mit einem feinen Schuss in die rechte Torecke zur Führung (57.).

Es dauerte einige Minuten bis sich die Roma vom Schock erholte und wieder mutiger wurde. Mohamed Salah war mit Dribblings auf dem rechten Flügel bemüht und in der 72. Minute hatten die Spanier Glück, dass ein Fernschuss von William Vainqueur knapp am Tor vorbeiflog. Sekunden später ließ Ronaldo eine Großchance nach einem Kopfball ungenutzt.

In der 80. Minute hätten sich Real und Daniel Carvajal nicht über einen Elfmeterpfiff beschweren dürfen. Der Verteidiger hatte Alessandro Florenzi mit gestrecktem Bein zu Fall gebracht.

Darauf fiel die Entscheidung: Der kurz zuvor eingewechselte Jesé schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem platzierten Schuss in die rechte Ecke ab (86.). Es war der Schlusspunkt.

AS Rom - Real Madrid 0:2 (0:0)
0:1 Cristiano Ronaldo (57.)
0:2 Jesé (86.)

Rom: Szczesny - Florenzi (87. Totti), Manolas, Rüdiger, Digne - Vainqueur (77. De Rossi) - Pjanic, Nainggolan - Perotti - Salah, El Shaarawy (64. Dzeko). - Trainer: Spalletti
Real: Navas - Carvajal, Ramos, Varane, Marcelo - Kroos - Modric, Isco (64. Kovacic) - Rodriguez (82. Jese), Benzema, Ronaldo (89. Casemiro). - Trainer: Zidane
Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 55.612
Gelbe Karten: - Varane, Ramos (2)

jan



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2ndgeneration 17.02.2016
1. Ronaldos Tor war der Hammer!!
Die Schusstechnik ist schon für sich eine Sensation, den Ball so zu versenken... aber sich den Ball aus dem Lauf, in diesem Tempo, so zu recht zu legen... Hammer!!! Er ist einfach der beste, weit besser als Messi. Hat nur leider ne miese Nationalmannschaft, weshalb Messi öfter glänzen kann.
--00-- 17.02.2016
2. Wahnsinn...
die Fehlentscheidungen im Spiel, alle zugunsten von Madrid! Das Tor von Ronaldo war knapp abseits, des Weiteren gab es noch 3,4 gefährliche Aktionen von Real, die weiterliefen, obwohl ein Akteur aus dem Abseits kam. Der Konter der Roma, wo Navas rauskam und scheinbar geklärt hat: in der Wiederholung sieht man, dass Navas voll El-Sharaawi abräumt und nicht wirklich am Ball ist! -> Elfmeter und gelb Florenzi wird von Carvajal im Strafraum abgeräumt: einen klareren Elfmeter hab ich selten gesehen...dass Real dann irgendwann nachlegt, wenn ihnen alles geschenkt wird ist klar Alles in allem sollte das Schiedsrichtergespann nicht mehr solche Spiele pfeifen, von allen Seiten nichts als Fehlentscheidungen...
Rahvin 18.02.2016
3. Unhaltbar...
Bin wohl der einzige, der gesehen hat, dass Ronaldos Schuss zur Führung abgefälscht wurde, und dass der Keeper den Ball ansonsten sehr wohl hätte abwehren können?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.