Bayerns CL-Spiel in Madrid: Noch ein langes Spiel bis zum Heim-Endspiel

Aus Madrid berichtet Tim Röhn

Endspiel in München oder Endstation in Spanien? Im Halbfinal-Rückspiel der Champions League steht für den FC Bayern bei Real Madrid eine ganze Saison auf dem Spiel. Trotzdem geben sich die Münchner vor dem Anpfiff im Bernabéu-Stadion entspannt und selbstbewusst.

Auf dem Podium im Saal "Neptun" des Fünf-Sterne-Hotels "The Westin Palace" saßen zwei blonde Männer in Trainingsklamotten und flüsterten sich immer wieder etwas zu. Beide grinsten, als hätten sie gerade etwas ausgeheckt. Zwei Lausbuben. Zwei, auf die es am Mittwoch ankommt.

Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger waren richtig gut drauf bei der Pressekonferenz vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League am Mittwoch bei Real Madrid (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Von Anspannung war bei den Profis des FC Bayern München nichts zu spüren, aber vielleicht war diese Lockerheit auch nur gespielt.

Jedenfalls sagte Torhüter Neuer mit ruhiger Stimme: "Real wird auf Angriff spielen. Da wird viel auf mich zu kommen. Ich gehe davon aus, dass ich gefordert werde." Das zu erwartende Offensiv-Spektakel der Spanier - es macht den besten deutschen Keeper offenbar nicht nervös.

Fotostrecke

9  Bilder
Fotostrecke: Ein Kampf der Giganten
Und Schweinsteiger? Beim defensiven Mittelfeldspieler, über dessen mögliche Startelf-Nominierung Trainer Jupp Heynckes kurzfristig entscheidet, schien ausschließlich Vorfreude zu herrschen. "Ich bin sehr, sehr sicher, dass wir einen guten Auftritt hinlegen werden", sagte er und gab, ganz Führungsspieler, die Richtung vor: "Ich gehe davon aus, dass wir ein Tor schießen müssen."

Bilanz des Offensiv-Trios von Real: 87 Tore

Nach dem 2:1-Hinspielsieg der Bayern, den Stürmer Mario Gomez mit einem späten Tor perfekt gemacht hatte, ist vor dem zweiten Aufeinandertreffen alles offen. Der deutsche Rekordmeister hat in München gezeigt, dass er sich in Bestform auf Augenhöhe mit dem designierten spanischen Titelträger befindet. Real hat allerdings zur Genüge bewiesen, dass es dank seiner hochklassigen Offensive mit Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Mesut Özil zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Tor erzielen kann. Zusammen kommt das Trio in dieser Saison auf 87 Pflichtspiel-Tore für Real. Schon ein einziges mehr könnte am Mittwochabend das Weiterkommen bedeuten.

Für den FC Bayern wäre ein Ausscheiden bitter: Man ist so nah dran am großen Ziel, hätte im Endspiel gegen den FC Chelsea alle Chancen. Präsident Uli Hoeneß hatte schon nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Marseille gesagt, dass die Champions League in dieser Saison wichtiger sei als die Meisterschaft. Damals wusste man nicht so recht, ob Hoeneß dies angesichts des da noch bevorstehenden Duells mit Borussia Dortmund ernst meinte.

Nun steht der BVB aber zum zweiten Mal in Folge als Titelträger fest, die "Königsklasse" ist spätestens jetzt wichtiger als alles andere. Auch wichtiger als das DFB-Pokal-Finale gegen Dortmund. Und klar ist, dass diese Saison nur dann als gelungen abgehakt werden kann, wenn die Bayern am 19. Mai das Finale im eigenen Stadion bestreiten.

Der Traum, Geschichte zu schreiben

Die Münchner Bosse sehen das vermutlich genauso. Sie unterstrichen im Vorfeld noch einmal die Bedeutung des Duells. "Es ist so, dass ich zum ersten Mal seit langer, langer Zeit jetzt auch nachts wieder an ein Fußballspiel denke", so Hoeneß. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der auf eine "bayerische Sternstunde" hofft, sagte: "Im eigenen Stadion im Finale zu stehen, ist etwas Historisches. Selbst von den größten Mannschaften wie Barcelona oder Madrid hat das noch keiner geschafft." Womit Rummenigge irrt: 1957 holte Real mit Legenden wie di Stefano und Gento in Bernabéu den Cup.

Die Bayern können es schaffen, wenn sie an jenem Ort bestehen, an dem sie vor knapp zwei Jahren eine schmerzliche Niederlage erlitten. Im Champions-League-Finale 2010, das im Madrider Bernabéu-Stadion stattfand, verlor die damals noch von Louis van Gaal trainierte Mannschaft 0:2 gegen José Maurinhos Inter Mailand.

"Auch für Real können 90 Minuten sehr lang sein"

Es war eine verdiente Schlappe damals, und vermutlich hatten die Journalisten der Sportzeitung "Marca" auch an diese gedacht, als sie am Dienstag auf Deutsch titelten: "90 Minuten in Bernabéu sind sehr lang." Diesen Satz hatte Real-Legende Juanito einst gesagt, seitdem gilt er als Sinnspruch für nötige Aufholjagden. Es war ein unfreundlicher Willkommensgruß für die Münchner, die am Mittag in Madrid gelandet waren.

Jupp Heynckes wurde in der Pressekonferenz auf diese Schlagzeile angesprochen. Er gab sich so selbstbewusst wie seine Spieler. Heynckes sagte mit einem siegessicheren Lächeln: "Da hat sich die 'Marca' etwas Originelles ausgedacht. Ich finde das toll. Aber auch für Real können 90 Minuten sehr lang sein."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja, Señor Hoeness,
eisbaerchen 25.04.2012
Zitat von sysopREUTERSEndspiel in München oder Endstation in Spanien? Im Halbfinal-Rückspiel der Champions League steht für den FC Bayern bei Real Madrid eine ganze Saison auf dem Spiel. Trotzdem geben sich die Münchner vor dem Anpfiff im Bernabeu-Stadion entspannt und selbstbewusst. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,829578,00.html
da werden wohl noch mehr schlaflose Nächte auf Sie zukommen, wenn Sie dann an die ganze schöne Kohle denken die Bayern heute Abend verspielen wird...Madrid wird Bayern von der Platte putzen und dann stehen die Bayern wieder da wo sie hingehören...nach dem Motto...immer eine grosse Klappe aber nix dahinter...freue mich schon auf das Interview mit Hoeness danach, wo er dann wieder richtig pissig antworten wird...;-)
2. 90 Minuten?
Balla8872 25.04.2012
Zitat von sysopREUTERSEndspiel in München oder Endstation in Spanien? Im Halbfinal-Rückspiel der Champions League steht für den FC Bayern bei Real Madrid eine ganze Saison auf dem Spiel. Trotzdem geben sich die Münchner vor dem Anpfiff im Bernabeu-Stadion entspannt und selbstbewusst. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,829578,00.html
Wenn Mourinho in der 90. Minute ähnlich schaut wie vorige Woche, könnten 90 Minuten durchaus etwas zu kurz gewesen sein und ob sie dann noch viel länger werden sei mal dahingestellt. Was die ganze Presse auf einem dämlichen Zitat eines üblen Treters rumreitet ist mir allmählich schleierhaft, daß Marca Madrid noch Mut zusprechen muß ist ja noch verständlich.
3.
DMenakker 25.04.2012
Zitat von eisbaerchenda werden wohl noch mehr schlaflose Nächte auf Sie zukommen, wenn Sie dann an die ganze schöne Kohle denken die Bayern heute Abend verspielen wird...Madrid wird Bayern von der Platte putzen und dann stehen die Bayern wieder da wo sie hingehören...nach dem Motto...immer eine grosse Klappe aber nix dahinter...freue mich schon auf das Interview mit Hoeness danach, wo er dann wieder richtig pissig antworten wird...;-)
Da hat aber jemand ganz dolle viel Ahnung, gelle? Die einzige Kohle, die Bayern heute verpspielen könnte, wären die Einnahmen aus dem Finale. Denn für nächstes Jahr CL ist man ja schliesslich schon qualifiziert. Wo gehören denn die Bayern hin? Momentan sind sie unter den 4 besten Manschaften Europas. Selbst wenn sie heute verlieren sind sie also durchaus da, wo sie hingehören. Natürlich ist es möglich, dass Bayern heute verliert und das gf. auch deutlich. Aber woher Sie das alles so ganz genau WISSEN???? Schreibt Ihnen jemand, der seit 35 Jahren VfB Fan ist, und somit der Sympathisantenschaft mit den Bayern vollkommen unverdächtig!
4.
msondern 25.04.2012
Zitat von eisbaerchenda werden wohl noch mehr schlaflose Nächte auf Sie zukommen, wenn Sie dann an die ganze schöne Kohle denken die Bayern heute Abend verspielen wird...Madrid wird Bayern von der Platte putzen und dann stehen die Bayern wieder da wo sie hingehören...nach dem Motto...immer eine grosse Klappe aber nix dahinter...freue mich schon auf das Interview mit Hoeness danach, wo er dann wieder richtig pissig antworten wird...;-)
Warts doch erstmal ab, vor dem Hinspiel sind die meisten Hater mit ihren "Prognosen" auch auf die Schnauze gefallen, da konnte man sich dann anhören das Real nicht mit 100% gespielt hat oder ähnliche Märchen. Ich hoffe und glaube, das München heute weiter kommt. P.S. von den 45 Mio. die München diese Saison schon durch die CL eingenommen hat, können die meisten Vereine nur träumen, finanziell hat sich die Saison sowieso schon gerechnet. Sportlich würde Hoeneß eine Niederlage wohl schwieriger verdauen, ist ja auch verständlich.
5.
stesoell 25.04.2012
Nach dem Gequatsche von Uli bei Sky90, sollte er einfach mal ne sportliche Watschen spüren. Für MUC ist heute schluss in der CL. Aus die Maus, fertig!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Vote
Wer kommt ins Endspiel?

Der erste Finalteilnehmer der Champions League steht mit dem FC Chelsea fest. Wer folgt ihm - Spaniens königlicher Club Real Madrid oder der deutsche Rekordmeister FC Bayern?


Fotostrecke
Fotostrecke: Etappensieg für die Bayern
Tabellen