Reals Halbfinaleinzug gegen Juventus Getaumelt, aber nicht gefallen

Es brauchte einen Elfmeter in Minute 90+7: Real Madrid hat sich gerade so eben ins Halbfinale der Champions League gerettet. Verdient war das Weiterkommen gegen Juventus dennoch. Die grafische Analyse.

REUTERS

Von und Michel Massing


Die Schlagzeilen waren schon geschrieben, die Lobeshymnen auf die Wiederauferstehung des italienischen Fußballs schon vorformuliert. Einen Tag nach dem "Wunder von Rom" schien es, als sollte Juventus mit dem "Märchen von Madrid" nachlegen können.

Doch anders als der Roma gegen den FC Barcelona blieb den Bianconeri das Happy End versagt. Bis zur siebten Minute der Nachspielzeit führte Juve bei Real 3:0, das 0:3 aus dem Hinspiel war damit egalisiert.

Dann verwandelte Cristiano Ronaldo einen Strafstoß, der aus Sicht der Juve-Spieler nicht hätte gegeben werden dürfen. Real rettete sich durch den Treffer zum 1:3 Sekunde ins Champions-League-Halbfinale. Bei der Entstehung des Treffers hatten die Königlichen zwar Glück. Doch die grafische Analyse zeigt, dass nicht nur der Elfmeter vertretbar, sondern das Weiterkommen von Real verdient war.

insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 12.04.2018
1.
Leute, in welcher Minute der Elfer aufgeführt wurde, ist doch völlig unerheblich. Er wurde in der 92. oder 93. Minute gegeben, und dann hat es durch Tumulte und Torwartwechsel eben etwas gedauert. Sich dann an 90. + X hochzuziehen ist doch albern.
siebke 12.04.2018
2. Ok Ok
ich weis.....Fussball hat auch mit Glück zutun. Aber ich hätte es Juve gegönnt, sie haben richtig gekämpft. Und der Auftritt des Weltfussballers Ronaldo, mal wieder Hemd aus und den "Hulk" gemacht. Er ist doch ein super Spieler, geht das nicht etwas" leiser "? Freue mich auf die Auslosung am Freitag !
troy_mcclure 12.04.2018
3. Grenzwertig
Solch einen Elfer zu geben, das ist schon grenzwertig. Schade, dass Juventus Aufholjagd nicht belohnt wurde.
minggu 12.04.2018
4. Das stimmt so nicht
"Zeitpunkt und Spielstand dürfen bei der Bewertung einer Szene keine Rolle spielen." Doch, exakt genau das tut es. Dazu die Geschichte des Spiels, z.B. die gefühlten 10 Schwalben von Real und die Tatsache, dass es sich alles andere als um einen glasklaren Penalty handelt etc. etc.. In einer solchen Situation pfeift man schlicht und einfach keinen harten Elfmeter. Es gibt unzählige Szenen in einem Spiel, z.B. bei Corner und Freistössen, wo Situationen entstehen, die "ein bisschen Penalty" sind. Diese Situation war ein "ein bisschen viel Penalty". Diesen aber zu pfeifen und die Tumulte, welche aus einem solchen Entscheid logischerweise entstehen, in Kauf zu nehmen, und eine Mannschaft mit den daraus notwendig werdenden Massnahmen von einem Moment auf den Anderen Schachmatt zu setzen, stellt dem Schiedsrichter ein miserables Zeugnis aus. Ein solch krasser Eingriff in die Resultatgestaltung ist eines CL-Referees unwürdig und wieder mal Wasser auf die Mühlen derjenigen, welche immer wieder Wettbetrug und Bevorteilung von Klubs reklamieren.
jgwmuc 12.04.2018
5.
Ich hatte den Eindruck, Real musste gewinnen, egal wie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.