Champions League: Real und Chelsea ziehen ins Viertelfinale ein

Der Fluch ist besiegt, das Viertelfinale geschafft: Real Madrid hat zum ersten Mal in der Champions League gegen Olympique Lyon gewonnen. Bei dem deutlichen Achtelfinal-Erfolg zeigte Mesut Özil eine starke Leistung. Auch der FC Chelsea steht in der nächsten Runde.

CL-Achtelfinale: Real kontert, Chelsea verwaltet Fotos
AFP

Hamburg - Cristiano Ronaldo, Karim Benzema, Mesut Özil: Real Madrids Offensive zählt zu den besten der Welt. Jeder Trainer, der dieses Trio auf den Platz stellen darf, scheint gezwungen, anzugreifen. José Mourinho nicht. Der Coach von Real verordnete seiner Mannschaft im Achtelfinal-Rückspiel gegen Olympique Lyon über weite Strecken einen ungewohnten Defensiv-Kurs - und konnte sich trotzdem auf seine Einzelkönner verlassen. Real gewann durch Tore von Marcelo (37. Minute), Benzema (66.) und Ángel di Máría (76.) 3:0 (1:0) und steht nach dem 1:1 im Hinspiel zum ersten Mal seit 2004 wieder im Viertelfinale der Champions League.

"Wir haben sehr gut gespielt. Wir wussten, dass wir Lyon schlagen können und haben das auch gezeigt", sagte Özil nach dem Schlusspfiff. Zuvor hatte Mourinho seine ungewohnte Taktik angekündigt. Geglaubt hatte ihm niemand. Doch bei gegnerischem Ballbesitz zog sich selbst Ronaldo weit in die eigene Hälfte zurück. Stürmer Benzema, der in den letzten drei Ligaspielen drei Doppelpacks erzielt hatte, konnte einem zunächst beinahe leidtun.

Dass Real trotzdem jederzeit gefährlich war, zeigte Sami Khedira als Erster. Der deutsche Nationalspieler köpfte nach einem Eckball an die Latte. Schiedsrichter Skomina hatte allerdings ein Foul des Mittelfeldakteurs gesehen (5.). Olympique gelang wenig. Bezeichnend war eine Szene aus der zehnten Minute: Yoann Gourcuff wollte einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie ausführen und suchte Mitspieler Aly Cissokho, der nur wenige Meter entfernt stand. Doch der Pass des Mittelfeldspielers geriet viel zu lang und landete im Seitenaus.

Viel zu selten stellten die Franzosen Real vor ernste Probleme. César Delgados Schuss von der linken Seite war die gefährlichste Aktion der Gäste in der ersten Halbzeit, Reals Torwart Iker Casillas parierte (22.). Madrid, das bisher in sieben Champions-League-Partien noch nie gegen Lyon gewinnen konnte, setzte im eigenen Stadion auf Konter. Ronaldo prüfte in der 27. Minute Olympiques Torwart Hugo Lloris, der aber per Flugparade klären konnte. Kurz darauf war er geschlagen.

Ronaldo und Marcelo hebelten die gegnerische Abwehr mit einem Doppelpass aus. Im Strafraum umkurvte Marcelo einen Verteidiger und überwand anschließend Lloris: 1:0 für Real (37.). Das Team von Mourinho hatte längst die Balance zwischen defensiver Ordnung und offensiven Nadelstichen gefunden. Kurz darauf köpfte Benzema nach einer Flanke von der linken Seite das vermeintlich nächste Tor. Doch der Franzose, der in Lyon ausgebildet wurde, stand beim Abspiel im Abseits, der Treffer zählte nicht (42.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich der andere deutsche Profi im Team von Real Madrid gefährlich vor dem gegnerischen Tor: Mesut Özil scheiterte nach einem doppelten Doppelpass mit Benzema an Lloris (52.). Doch der ehemalige Bremer bekam bald erneut Grund zum Jubeln: Nach Pass von Marcelo war Benzema frei durch und ließ sich die Chance nicht entgehen. Gegen seinen früheren Verein verwandelte der Stürmer sicher zum 2:0 (66.). Lyon, seit dem Wiederanpfiff ohne Torchance, war geschlagen und drohte kurzfristig unterzugehen. Real tat endgültig das, was es am besten kann: angreifen.

Wieder war es Benzema, der nach Pass von Özil im Strafraum abzog, aber zu hoch zielte (67.). Keine zehn Minuten später erhöhte di María für Madrid. Özil setzte den Mittelfeldspieler ein, der per Lupfer erfolgreich war (76.). Lyon war bis zum Schlusspfiff nur noch um Schadensbegrenzung bemüht. Der Tabellendritte der Ligue 1 schaffte es immerhin, ein Debakel zu verhindern. Die Europapokal-Saison ist für das Team von Trainer Claude Puel trotzdem beendet. Die Viertelfinal-Begegnungen, die am kommenden Freitag in Nyon (12.00 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ausgelost werden, finden ohne die Franzosen statt.

Real Madrid - Olympique Lyon 3:0 (1:0)
1:0 Marcelo (37.)
2:0 Benzema (66.)
3:0 di María (76.)
Real: Casillas - Ramos, Pepe, Carvalho, Marcelo - Alonso, Khedira - Di María (78. Granero), Özil, Ronaldo (74. Adebayor) - Benzema (84. Diarra)
Lyon: Lloris - Reveillere, Cris, Lovren, Cissokho - Toulalan - Gourcuff (69. Pied), Källström - Briand (46. Gomis), Delgado (80. Pjanic) - Lisandro
Schiedsrichter: Damir Skomina
Zuschauer: 70.034
Gelbe Karten: Pepe (2), Carvalho (2) - Gourcuff, Cissokho

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und Bayern nicht! Diese Information fehlt leider in der Überschrift!
Koltschak 17.03.2011
Danke für diese gute Information.
2. Özil
khe1965 17.03.2011
sehr stark! tolles Spiel! Samy leider wie so oft farblos! Di Maria und Benzema überragend. So macht Fußball spaß
3. Was für ein Tier... dieser Pepe!
Cipo, 17.03.2011
Kein Zweifel: Madrid ist verdient weiter, obwohl die Mannschaft in der ersten Halbzeit sehr statisch gespielt hat und nicht überzeugen konnte. Erwähnenswert finde ich aber auch, daß dieses Tier Pepe gleich drei richtig fiese Fouls begehen durfte, für die er jeweils eine direkte rote Karte hätte sehen müssen. Wenn Mourinho mal wieder herumheult, daß die Schiedsrichter immer nur Real benachteiligen, dann sollte man ihm die gestrigen Szenen in Zeitlupe vorspielen.
4.
momost 17.03.2011
Gutes Spiel von Real, aber Lyon war auch kein wirklicher Gegner. Eine Offensive fand gar nicht erst statt, dazu kamen unzählige Fehlpässe. Das Ergebnis war da die logische Konsequenz, die Tore waren aber nichtsdestotrotz schön anzusehen.
5. Real
sanojb 17.03.2011
Zumindest in der zweiten Hälfte haben die Spieler von Real die Gegner dauerhaft mit Pressing unter Druck gesetzt. Das war ganz stark. Hat mich an Inters Spielweise gegen Barca im letzten Jahr erinnert, wobei Real im Gegensatz zu Inter dauerhaft Torchancen erspielen wollte und deutlich offensiver ausgerichtet war. Tritt Real erneut so aggressiv auf, wird das Spiel gegen Barca ein Spiel auf Augenhöhe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Tabellen
Fotostrecke
CL-Aus für die Bayern: Am Boden

Diese Teams stehen im
Champions-League-Viertelfinale
FC Barcelona, FC Chelsea, FC Schalke 04, Inter Mailand, Manchester United, Real Madrid, Schachtar Donezk, Tottenham Hotspur
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille