Unentschieden gegen Donezk Hoffenheim vergibt Sieg bei Champions-League-Debüt

Die TSG Hoffenheim hat in der ersten Champions-League-Partie der Vereinsgeschichte einen Punkt geholt. Gegen Schachtjor Donezk war sogar mehr drin. Havard Nordtveit war an zwei Toren beteiligt.

DPA

Bis zur 81. Minute sah es so aus, als sollte die TSG Hoffenheim ihr Champions-League-Debüt bei Schachtjor Donezk gewinnen. Doch dann kam der eingewechselte Maycon und traf mit einem schönen Distanzschuss zum 2:2 (2:1)-Endstand. Florian Grillitsch und Havard Nordtveit hatten die Gäste zweimal in Führung gebracht. Vor Maycon hatte schon dessen brasilianischer Landsmann Ismaily für Donezk getroffen. Die Partie fand wegen des anhaltenden Kriegs in der Ostukraine wie alle Schachtjor-Heimspiele in Charkiw statt.

Das Abenteuer Champions League hätte für die Hoffenheimer kaum besser beginnen können. Schon in der 6. Minute traf Grillitsch mit einem sehenswerten Lupfer über Schachtjor-Keeper Andriy Pyatov zum 1:0. Vorangegangen waren ein Ballgewinn von Adam Szalai an der Mittellinie und ein Doppelpass von Grillitsch mit Leonardo Bittencourt.

Zehn Minuten später hätte Szalai fast auf 2:0 erhöht, doch Pyatov hielt seinen unplatzierten Drehschuss nach schöner Kopfballvorarbeit von Pavel Kaderabek (16.). Der nächste Treffer fiel auf der anderen Seite. Ismaily ließ Nordtveit links im Strafraum schlecht aussehen, zog nach innen und traf mit dem linken Außenrist ins lange Eck (27.).

Trotz des Ausgleichs blieb Hoffenheim das bessere und gefährlichere Team. Kurz nachdem Bittencourt eine große Kopfballchance vergeben hatte (37.), machte es Nordtveit besser. Der Norweger bügelte seinen eigenen Fehler vor dem 1:1 wieder aus und nutzte einen Stellungsfehler von Pyatov nach einer Ecke von Andrej Kramaric zur erneuten Führung (38.).

Fotostrecke

9  Bilder
Champions League: Kein Glück bei der Premiere

Auch in der zweiten Hälfte erarbeitete sich die TSG gute Möglichkeiten. Kramaric scheiterte zunächst mit einem Distanzschuss an Pyatov (50.) und verfehlte dann mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze knapp den Winkel (53.). In der Folge machte Schachtjor Druck, kam aber zunächst nur zu einem Abseitstor (60.).

Erst kurz vor Schluss erlöste Maycon die Gastgeber mit einem unhaltbaren Schuss ins rechte untere Eck (81.). In der Nachspielzeit hatte die TSG Glück, dass Schiedsrichter Jakob Kehlet nach einer Notbremse von Stefan Posch an Marlos weiterspielen ließ. Ansonsten hätte Posch vom Platz gestellt werden müssen. Im Parallelspiel der Gruppe F unterlag Manchester City überraschend Olympique Lyon.

Schachtjor Donezk - TSG Hoffenheim 2:2 (1:2)
0:1 Grillitsch (6.)
1:1 Ismaily (27.)
1:2 Nordtveit (38.)
2:2 Maycon (81.)
Donezk: Pyatov - Butko, Khocholava, Rakytskyy, Ismaily - Stepanenko, Patrick (76. Maycon) - Marlos, Taison, Bolbat (56. Kovalenko) - Moraes
Hoffenheim: Baumann - Nordtveit, Vogt, Posch - Kaderabek, Grillitsch, Schulz - Bittencourt (64. Demirbay), Kramaric (85. Nelson) - Joelinton, Szalai (75. Zuber)
Zuschauer: 10.000
Schiedsrichter: Jakob Kehlet
Gelbe Karten: Patrick, Moraes, Rakytskyy / Grillitsch

mmm



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
harkan 19.09.2018
1.
... und Schachtar Donezk hatte in der 77. Minute auch Glück das das Foul an Kramaric nur mit gelb bestraft wurde und der Schiri nicht auf Notbremse und rot entschieden hat.
herrderlueste 19.09.2018
2. Typisch Hoffenheim
Einfach zu dumm um ein Spiel zu gewinnen. Am Ende sahen sie sogar glücklich aus über das Unentschieden. Und vielleicht ist das ja das Probelm, wenn man nicht an den Sieg wirklich glaubt und erwartet kann man nicht gewinnen. Der Schri war schwach, wie kann man beid er Notbremse gelb geben? Überhaupt,, wenn ich mir die erste HZ der sechs Spiele anschaue die momentan laufen, dann ist das vermutlich der schlimmste Tag für die Schiris. Ein katastrophaler Fehler nach dem anderen.
Metalfan 20.09.2018
3. Beim Link war wohl der Wunsch Vater des Gedanken:
http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-tsg-hoffenheim-besiegt-schachtjor-donezk-a-1229013.html
briancornway 20.09.2018
4. Guter Einstand
Zitat von herrderluesteEinfach zu dumm um ein Spiel zu gewinnen. Am Ende sahen sie sogar glücklich aus über das Unentschieden. Und vielleicht ist das ja das Probelm, wenn man nicht an den Sieg wirklich glaubt und erwartet kann man nicht gewinnen. Der Schri war schwach, wie kann man beid er Notbremse gelb geben? Überhaupt,, wenn ich mir die erste HZ der sechs Spiele anschaue die momentan laufen, dann ist das vermutlich der schlimmste Tag für die Schiris. Ein katastrophaler Fehler nach dem anderen.
Beim CL-Debut als schwächstes Glied in der Gruppe wäre ich über ein verdientes Auswärts-Remis ebenfalls eher glücklich. Nur verwöhnte Gören hätten da mehr erwartet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.