"Unzureichende Organisation" Uefa kündigt Strafe für Besiktas an - wegen Katze

Eine Katze schlich sich beim Duell Besiktas gegen Bayern München auf das Spielfeld. Für die Uefa ist das ein Sicherheitsvergehen - und deshalb will sie den Klub aus Istanbul belangen.

Katze mag Fußball
AFP

Katze mag Fußball


Keine Krallen im Stadion: Die Katze auf dem Spielfeld beim Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Bayern könnte für Besiktas ein Nachspiel haben. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (Uefa) will den türkischen Meister wegen des Zwischenfalls belangen.

Wie die Uefa mitteilte, wirft sie Besiktas "unzureichende Organisation" und damit einen Verstoß gegen die Regeln des Disziplinarkatalogs vor. Außerdem muss sich der Klub wegen des Fehlverhaltens seiner Fans (Werfen von Gegenständen) und blockierter Aufgänge im Istanbuler Stadion verantworten. Die Fälle werden von der Uefa am 31. Mai verhandelt.

Die Katze hatte den Stars am Mittwoch kurzzeitig die Schau gestohlen. In der 50. Minute tauchte der "Flitzer" auf Höhe der linken Eckfahne in der Hälfte des Gastgebers auf und blieb zunächst auf dem Spielfeld. Der englische Schiedsrichter Michael Oliver musste das Spiel deshalb unterbrechen. Nach rund drei Minuten verschwand die Katze wieder.

Die Bayern gewannen das Duell 3:1 und erreichten nach dem 5:0 im Hinspiel das Viertelfinale.

Ebenfalls von der Uefa belangt wird die AS Rom. Im Achtelfinal-Rückspiel des italienischen Spitzenklubs gegen Schachtar Donezk am Dienstag (1:0) hatten dessen Fans Feuerwerkskörper gezündet und in Richtung Spielfeld geworfen.

jan/sid



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 15.03.2018
1. Katze im Stadion - ein Sicherheitsproblem?
Na klar doch. Es könnte sich ja um eine bombige Selbstmordkatze handeln ... Die Üfa mutiert langsam zu einer neurotischen Organisation. Nichts darf mehr den Spielablauf stören. Vor 40 jahren hätte sich niemand über so was aufgeregt. Aber wie das eben immer so ist: Die Menschen werden eben anspruchsvoller - Fortschritt muss halt sein ... allenthalben.
e.pudles 15.03.2018
2. Bei der UEFA kann man lernen
wie man zu Geld kommt. Da hat sich eine Katze aufs Spielfeld verirrt, aus welchem Grund auch immer und schon sieht die UEFA einen Regelverstoss, der natürlich nur gegen eine hohe Geldstrafe geahndet werden kann, beziehungsweise muss. Ja bei der UEFA kann man wirklich lernen wie man aus einer Mücke einen Elefanten macht und dabei noch Geld kassieren kann.
Dark Agenda 15.03.2018
3. Typisch Katze.
Schaut nicht in die Kamera.
uhrentoaster 15.03.2018
4. übertrieben
Die UEFA übertreibt. Es war eine normale Katze und kein Leopard oder Grizzly. Daher drohte keine Gefahr. Die Sicherheitsleute hätten einen Menschen eher davon abgehalten, das Spielfeld zu betreten.
quacochicherichi 15.03.2018
5. Sicherheitsvergehen
Wenn man die Wehleidigkeit der Fussballspieler als Massstab nimmt, die sich nach leichten Berührungen minutenlang am Boden wälzen, dann ist so eine Katze brandgefährlich. Man stelle sich vor einer der Profis wird gekratzt, der müsste sofort auf die Intensivstation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.