Champions League Dost und Kruse treffen - Wolfsburg besiegt Eindhoven

Wichtiger Sieg für den VfL: Dank zweier Premierentore gewann Wolfsburg gegen die PSV Eindhoven. In der Gruppe B hat der Werksklub nun beste Aussichten auf das Erreichen des Achtelfinals.

AP/dpa

Der VfL Wolfsburg hat durch einen Sieg über die PSV Eindhoven einen großen Schritt Richtung Champions-League-Achtelfinale gemacht. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking bezwang den niederländischen Meister dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte 2:0 (0:0). Der Pokalsieger führt die Gruppe B nun vor ZSKA Moskau an.

Hecking setzte am dritten Spieltag auf seine Stammelf. Daniel Caligiuri erhielt wieder einmal den Vorzug vor Nationalspieler André Schürrle. Im Sturm setzte der 51-Jährige auf die Dienste von Bas Dost.

Wolfsburg begann gut: Bereits nach 16 Sekunden erspielten sich die Gastgeber die erste Torchance. Doch Jorrit Hendrix konnte vor dem einschussbereiten Dost zur Ecke klären. Wenig später prüfte Weltmeister Julian Draxler PSV-Torhüter Jeroen Zoet (7. Minute). In der Folgezeit tat sich der VfL jedoch zunehmend schwerer, weitere Chancen zu kreieren.

Es dauerte bis zur 38. Minute, als Max Kruse aus 14 Metern frei zum Schuss kam. Die bis dahin beste Möglichkeit hatte dann erneut Dost, der ein feines Zuspiel von Caligiuri nicht verwerten konnte. Glück hatte die Werkself kurz vor dem Pausenpfiff, als ein klares Handspiel von Naldo im Strafraum nicht geahndet wurde (41.).

Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte

Die zweite Hälfte dominierte Wolfsburg von Beginn an: Kurz nach Wiederbeginn verwertete Dost seine dritte Chance zum 1:0: Einen Schuss von Joshua Guilavogui, den Zoet nicht festhalten konnte, brachte Dost aus fünf Metern im Tor der PSV unter (46.). Es war das erste Champions-League-Tor in der Karriere des Stürmers.

Es sollte nicht die letzte Tor-Premiere des Abends bleiben. Nur zehn Minuten später sorgte Max Kruse für die Vorentscheidung. Eine Hereingabe vom starken Caligiuri verwertete der Deutsche per Kopf. Auch für ihn war es der erste Treffer in der Königsklasse.

Anschließend verwaltete Wolfsburg die Führung. Eindhoven stellte noch einmal um, doch die offensive Ausrichtung erzielte nicht den gewünschten Effekt. Der Gast kam nur noch zu einem Elfmeter in der Nachspielzeit, doch Diego Benaglio, der den Strafstoß selbst verschuldetet, parierte den Schuss von Jurgen Locadia. So gewann der VfL letztendlich souverän und hat nun beste Aussichten auf das Erreichen des Achtelfinals. Am vierten Spieltag in der kommenden Woche trifft der Klub erneut auf Eindhoven.

VfL Wolfsburg - PSV Eindhoven 2:0 (0:0)
1:0 Dost (46.)
2:0 Kruse (57.)
VfL Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Dante, Naldo, Rodriguez - Luiz Gustavo, Guilavogui (85. Arnold), Caligiuri (73. Vierinha), Draxler (80. Schürrle), Kruse - Dost
PSV Eindhoven: Zoet - Brenet, Bruma, Moreno, S. Poulsen (74. de Wijs) . Pröpper, Hendrix (73. Locadia), Guardado - Narsingh, de Jong (81. Pereiro), Maher
Zuschauer: 20000
Schiedsrichter: Undiano (Spanien)
Gelbe Karten: Naldo
Besondere Vorkommnisse: Benaglio hält Foulelfmeter von Locadia (90.)



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petzotier 21.10.2015
1. glückwunsch
Egal ob 2:1 oder 2:0 Hauptsache 3:0 Punkte...
spon-1260090816609 22.10.2015
2. Wie schlampig ist das denn?
Kommende Woche spielt der VFL im Pokal gegen die Bayern und die Woche darauf, nämlich am 3. November ist das Rückspiel in Eindhoven. Ausserdem waren 23.345 Besucher im Stadion und entgegen der weitläufigen Meinung waren 22.000 davon WOB Fans und die waren im "Jetzt erst recht Modus" und hatten echt ihren Spass. Nur weil ein Verein nicht so viele Fans hat, heißt das noch lange nicht, das diese Fans nicht genau so an ihrem Verein hängen wie alle anderen auch an ihren jeweiligen Vereinen.
petruz 22.10.2015
3. und das vor
20.000 zuschauern diesmal und damit knapp unter dresden niveau in liga 3. Respekt in Wolfsburg entwickelt sich langsam was.
robinjames1 22.10.2015
4. c'mon city
Gut gespielt von mancity und dementsprechend verdient gewonnen. De Bruyne ist absolut weltklasse, und ist das geld definitiv wert
mio84 22.10.2015
5. Laut Kicker
Waren es 23375... Und wozu bitte immer dieser Unsinnige Vergleich?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.