Sieg gegen Gent Wolfsburg steht im Viertelfinale der Champions League

Wenig Glanz beim historischen Erfolg: Der VfL Wolfsburg hat sich erstmals für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert. Gegen die KAA Gent reichte ein starker Moment der Offensivspieler.

DPA

Der VfL Wolfsburg hat erstmals in seiner Vereinsgeschichte das Viertelfinale der Champions League erreicht. Für das Weiterkommen reichte dem VfL im Achtelfinal-Rückspiel ein glanzloser 1:0 (0:0)-Sieg gegen die KAA Gent. André Schürrle sorgte für den Treffer (74. Minute). Der Einzug in die nächste Runde geriet nie in Gefahr.

"Das ist sensationell. Daran hätten wir zu Beginn der Saison nicht geglaubt", sagte VfL-Manager Klaus Allofs über den Erfolg.

Die Vorzeichen auf das Viertelfinale standen bereits zuvor gut. Das Hinspiel hatte das Team 3:2 gewonnen. Der Klub war zudem in allen drei Vorrunden-Duellen vor heimischer Kulisse in der Königsklasse siegreich geblieben und präsentierte sich in der Bundesliga zuletzt mit zwei Erfolgen in Serie formverbessert.

Ein Hauch von Unsicherheit mit Blick auf die Qualifikation für das Viertelfinale blieb dennoch. Wolfsburg führte vor drei Wochen in Gent zwischenzeitlich 3:0 und verspielte in der Schlussphase den komfortablen Vorsprung. "Wir sind noch nicht weiter", sagte VfL-Coach Dieter Hecking. Favorit vor dem Rückspiel war der Bundesligist trotzdem.

Auch weil Gent geschwächt in die Partie ging: Toptorjäger Laurent Depoitre saß angeschlagen auf der Bank, Abwehrchef Stefan Mitrovic fehlte verletzungsbedingt. Die Personalsorgen machten sich nicht bemerkbar. Die Gäste aus Belgien hielten aggressiv dagegen, konnten spielerische Akzente setzen und waren lange das engagiertere Team. Nur: Das frühe Auswärtstor, das für Spannung gesorgt hätte, fiel nicht. Bis auf eine gute Angriffsszene in der 20. Minute gelangen Gent nur zaghafte Versuche in der ersten Hälfte.

Schürrle sorgt für die Entscheidung

Der VfL entwickelte ebenfalls kaum Torgefahr, hatte aber die etwas besseren Chancen: In der 13. Minute vergab Max Kruse mit einem Abschluss aus der Drehung die erste gute Möglichkeit der Partie, wenig später scheiterte Josuhua Guilavogui aus der Distanz (18.). Insgesamt riskierte der Bundesligist mit dem Hinspiel-Vorsprung im Rücken nur wenig und überließ dem Gegner überwiegend das Geschehen.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs übernahm Wolfsburg die Kontrolle und drückte den Gegner immer wieder in dessen Hälfte. Die Folge waren bessere Möglichkeiten: Luiz Gustavo verpasste nach einem Eckstoß freistehend die Führung (56.).

Und weil der VfL nun etwas mehr Angriffsfläche bot, konnte sich Gent ebenfalls Chancen erspielen. Eine davon hatte Danijel Milicevic, der aus wenigen Metern am Tor vorbeischoss (58.). Kalifa Coulibaly prüfte VfL-Schlussmann Koen Casteels aus spitzem Winkel - insgesamt traute sich Gent aber zu wenig in der Offensive zu.

Wolfsburg reichte gegen den Tabellenzweiten der belgischen Liga eine solide Leistung, um das Weiterkommen perfekt zu machen. Für die Entscheidung sorgte schließlich Schürrle nach einer sehenswerten Torvorbereitung von Julian Draxler auf der rechten Außenbahn (74.). Schürrle musste aus sieben Metern nur noch einschieben - der Siegtreffer war verdient.

Das Viertelfinale wird vom 5. bis zum 13. April ausgetragen. Die Auslosung für die Runde der letzten acht Mannschaften findet am 18. März in Nyon statt.

VfL Wolfsburg - KAA Gent 1:0 (0:0)
Tor: André Schürrle (74.)

Wolfsburg: Casteels - Träsch, Knoche, Dante, Ricardo Rodriguez - Guilavogui, Luiz Gustavo - Arnold (83. Vieirinha), Draxler (78. Caligiuri), Schürrle (89. Schäfer) - Kruse.
Gent: Sels - Rafinha (78. Foket), Nielsen, Gershon, Asare - Neto, Kums - Dejaegere, Matton (68. Saief) - Milicevic, Simon (70. Coulibaly)
Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)
Zuschauer: 23.457

jan



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.