Dritte Liga Chemnitzer FC beantragt Insolvenz

Sportlich steht Chemnitz in der dritten Liga vor dem Abstieg, nun haben die Fans des Traditionsklubs Gewissheit: Verbindlichkeiten führen zu einem Insolvenzverfahren, das mindestens in die Regionalliga führt.

Chemnitz-Trainer David Bergner
Getty Images

Chemnitz-Trainer David Bergner


Der Drittligist Chemnitzer FC hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Wie der Klub in einer Stellungnahme an die Mitglieder, Sponsoren, Förderer und Fans bekannt gegeben hat, habe der Verein Verbindlichkeiten aufgebaut, "die vom Vereinsvermögen nicht gedeckt sind". Der Etat weise eine "erhebliche Unterdeckung" auf. "Eine Beseitigung des Insolvenzantragsgrundes der Überschuldung infolge positiver Fortführungsprognose ist aufgrund der weiteren sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Vereins nicht mehr möglich", hieß es in der Stellungnahme weiter.

Der DDR-Meister von 1967 hätte auch mit einem kurzfristigen Darlehen nicht die notwendige Liquidität garantieren können, um die laufende Saison zu Ende spielen zu können. Nach Rot-Weiß Erfurt ereilt die dritte Liga damit schon der zweite Insolvenzantrag. Sportlich hatte die Mannschaft von Trainer David Bergner am vergangenen Spieltag mit einem 5:0-Sieg in Erfurt noch Hoffnung auf den Klassenerhalt verbreitet.

Wird dem Antrag der Chemnitzer entsprochen, werden vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach entsprechender Rechtsordnung neun Punkte abgezogen. Damit ist der Abstiegskampf in der dritten Liga praktisch entschieden. Erfurt und Chemnitz steigen wegen der Punktabzüge mindestens in die Regionalliga ab und auch die Reserve von Werder Bremen ist bei einem Rückstand von 13 Punkten und noch fünf zu spielenden Partien kaum noch zu retten. Wie es für Erfurt und Chemnitz konkret weitergeht, steht noch nicht fest.

krä/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 10.04.2018
1.
Der DFB muss schleunigst die bisherige Finanzierung der 3.Liga überdenken sonst wird das nicht die letzte Insolvenz gewesen sein.
sack_reis 10.04.2018
2.
Zitat von CromDer DFB muss schleunigst die bisherige Finanzierung der 3.Liga überdenken sonst wird das nicht die letzte Insolvenz gewesen sein.
Da hätte ich direkt ne prima Idee: Spiele der 3. Liga werden ab sofort kostenpflichtig bei Netflix immer am Dienstagvormittag live übertragen. Gar nicht auszudenken, was das an Geldern einbringen würde... :-)))))
eulenspiegel1979 10.04.2018
3. Schade
Der nächste Traditionsverein am Ende. Leider finden sich dort keine potenten Investoren. Einfach traurig. Man könnte ja mal die abenteuerliche Idee eines Ligafinanzausgleichs ins Leben rufen, um schwächere Vereine zu unterstützen und den Wettbwerb zu stärken. So könnte der FC Bayern duchaus den marden HSV stützen, dass der seine Ligalizenz beim Abstieg auch bezahlen kann :-) (Ironie off).
bostonshaker 10.04.2018
4. Finanzierung Überdenken...
Sollten vielleicht die jeweiligen Clubs. Wer im Wettrüsten um Spieler und Arena ohne entsprechende monitäre Eigenmittel dabei sein will, der beist über kurz oder lang ins Gras. Eine Umschichtung der Mittel durch die Liga ist auch nur ein Subvention und hält den sterbenden Patienten Profifussball nur unnötig länger am Leben. Von daher Schade für die Tradition, der schnöde Mamon hat Dich zerstört...
carpenter 10.04.2018
5. Unglaublich
Liebe Damen und Herren Stadträte. Dieser angebliche Traditionsclub hat auf Biegen und Brechen mit allen verfügbaren Tricksereien für 25 Millionen Euro ein nagelneues Fußballstadion gebaut / bauen lassen. Wer trägt die Verantwortung für dieses jahrelange Missmanagement und diese Schönrednerei eines geplanten Aufstieges in die 2. Liga? Dieser Verein wurde erst vor Kurzem schon einmal, ebenfalls mit dubiosen Mitteln aus der Stadtkasse gerettet, oder? Die Chemnitzer Eltern werden täglich aufs Neue mit den angeblich leeren Kassen konfrontiert, z.B. durch die Erhöhung der Elternbeiträge in Kitas und Hort und die Kürzungen im Bereich Soziales. Es darf gespannt auf die kommende Debatte und die daraus gezogenen Konsequenzen gewartet werden. Vielleicht kann man diesen betongewordenen Stadionalptraum ja irgendwie zum Altenpflegeheim umbauen, das würde eh besser zu dieser Stadt passen... Sprachlos...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.