Wegen Superstar Oscar Schlägerei in Chinas Super League

Erst flog der Ball, dann die Fäuste: Der Brasilianer Oscar hat in China beim Spiel zwischen Shanghai IPG und Guangzhou R&F eine Massenschlägerei ausgelöst. Sein Trainer nennt ihn "leidenschaftlich".

Schlägerei zwischen Spielern von Shanghai IPG (rot) und Guangzhou R&F (blau)
AFP

Schlägerei zwischen Spielern von Shanghai IPG (rot) und Guangzhou R&F (blau)


Guangzhou R&F und Shanghai IPG haben sich unentschieden getrennt. Und das sowohl bei ihrem Spiel am 13. Spieltag in der chinesischen Super League als auch bei einer Massenschlägerei, wegen der die Partie kurz vor der Halbzeit unterbrochen werden musste. Die Bilanz: Jeweils eine Rote Karte und ungefähr gleich viele blaue Flecken auf beiden Seiten.

Ausgelöst wurde das Handgemenge vom teuersten Spieler der Super League. Shanghais Superstar Oscar, der am 1. Januar 2017 für 60 Millionen Euro vom FC Chelsea nach China gewechselt war, schoss den Ball nach einem Foul an seinem brasilianischen Landsmann Hulk absichtlich mit voller Wucht in Richtung zweier Gegenspieler.

Oscar (links)
AFP

Oscar (links)

Daraufhin wurde der 25-Jährige zu Boden gestoßen. In der Folge entwickelte sich eine wüste Rauferei, an der sich neben Spielern auch Betreuer beider Teams beteiligten.

Nachdem es dem Schiedsrichter gelungen war, die Schlägerei aufzulösen, stellte er Li Tixiang (Guangzhou) und Fu Huan (Shanghai) vom Platz. Oscar sah nicht einmal die Gelbe Karte. Er sei eben "leidenschaftlich", sagte IPGs Trainer André Villas-Boas über den Brasilianer. Die Verantwortlichen von Guangzhou entschuldigten sich im Anschluss für die wilden Szenen.

Das Spiel endete 1:1 (1:1). Der Israeli Eran Zahavi hatte Guangzhou in Führung gebracht (30. Minute), Hulk sorgte kurz vor dem Ausbruch der Rangelei für den Ausgleich (45.). Die Vorlage kam von Oscar, der dabei allerdings im Abseits gestanden hatte.

mmm/sid



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.