Regionalliga Südwest Chinesische Auswahl spielt ab Rückrunde mit

14 von 19 Klubchefs haben dafür gestimmt, dass in der kommenden Saison die chinesische U20-Mannschaft an der Regionalliga Südwest teilnimmt - allerdings erst ab der Rückrunde.

Trainer von Chinas U20 Sun Jihai
DPA

Trainer von Chinas U20 Sun Jihai


Die chinesische U20-Auswahl wird ab der kommenden Saison gegen Teams der Regionalliga Südwest spielen - allerdings erst ab der Rückrunde. So soll die Kooperation zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und China mit Leben gefüllt werden. Trotz der heftigen Kritik von zahlreichen Seiten haben 14 von 19 Klubverantwortlichen bei ihrer Managertagung in Walldorf grünes Licht für den Plan gegeben.

15.000 Euro soll jeder Klub dafür erhalten, dass er an seinem eigentlich spielfreien Tag gegen das chinesische Team antritt. Die Mannschaften der 4. Liga starten am 28. Juli in ihre Spielzeit. Durch die Teilnahme an der Regionalliga-Rückrunde wollen die Chinesen ihre Mannschaft auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten.

luk/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomkey 11.07.2017
1. Für Geld mach der DFB so manches
Der DFB hat die Vereine mit den 15 000€ förmlich erpresst. Denn dieser Betrag ist für einen Verein in einer DFB-Liga, hier die 4. Liga Regionalliga Südwest, eine mehr als nur herzlich willkommene Verbesserung des eigenen Etats. Aber das sind nur Peanuts im Gegensatz zum großen Geschäft sich Marktanteile und höhe Bekanntheit auf einem sehr sehr sehr sehr großen Markt zu erschließen.
hans_uwe2@yahoo.de 12.07.2017
2.
Bekommen die Vereine der anderen 4 Regionalligen eigentlich auch 15.000€uro pro Saisonhälfte? Wenn nicht, ist das eine ziemliche Wettbewerbsverzerrung! Schließlich misst sich die RL Südwest mit den anderen RLs in 2 PlayOff Spielen.
team_frusciante 12.07.2017
3.
Zitat von tomkeyDer DFB hat die Vereine mit den 15 000€ förmlich erpresst. Denn dieser Betrag ist für einen Verein in einer DFB-Liga, hier die 4. Liga Regionalliga Südwest, eine mehr als nur herzlich willkommene Verbesserung des eigenen Etats. Aber das sind nur Peanuts im Gegensatz zum großen Geschäft sich Marktanteile und höhe Bekanntheit auf einem sehr sehr sehr sehr großen Markt zu erschließen.
Das ist natürlich eine ganz schlimme Erpressung, wenn man für ein einziges Freundschaftsspiel, das man andernfalls am spielfreien Tag umsonst machen würde, herzlich willkommene 15000 Euro bekommt.
team_frusciante 12.07.2017
4.
Zitat von hans_uwe2@yahoo.deBekommen die Vereine der anderen 4 Regionalligen eigentlich auch 15.000€uro pro Saisonhälfte? Wenn nicht, ist das eine ziemliche Wettbewerbsverzerrung! Schließlich misst sich die RL Südwest mit den anderen RLs in 2 PlayOff Spielen.
Es sind bezahlte Freundschaftsspiele ("Antrittsgeld"). Wenn eine Mannschaft ein Testspiel gegen die Bayern austragen möchte und den Bayern dafür ein Antrittsgeld bezahlt, müssen dann auch die anderen 17 Bundesligisten dieselbe Summe bekommen, um Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden?
löffelholz 13.07.2017
5. Man muss nur wichtig genug sein
dann ist die Moral nicht ganz so wichtig. Rußland böse, Türkei, Ungarn, RedBull und viele andere sollten am besten boykottiert werden, oder ihne sollten "keine Plattform geboten"werden... und was man sonst so tagtäglich hört und liest. Und das Musterländle China spielt mal eben ne ganze Saison im anderen Ländle mit. Links schwätzen, Rechts handeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.