Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angriff bei Fortuna-Testspiel: Schiedsrichter erstattet Strafanzeige

Mit einem Bodycheck wurde Schiedsrichter Christian Fischer bei einem Testspiel von Benfica-Profi Luisão zu Boden gestreckt. Der 42-Jährige will nun Strafanzeige gegen den Angreifer erstatten. Spieler und Verein weisen jede Schuld von sich und werfen dem Unparteiischen Schauspielerei vor.

Spielabbruch: Angriff auf den Schiedsrichter Fotos
DPA

Hamburg - Der Angriff auf Schiedsrichter Christian Fischer hat für Benfica-Kapitän Luisão ein juristisches Nachspiel. Der Unparteiische will Strafanzeige gegen den brasilianischen Profi stellen.

Luisão hatte Fischer am Samstag in einem Testspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Benfica Lissabon attackiert und mit einem Bodycheck zu Boden gestreckt. Der Schiedsrichter war sogar kurze Zeit bewusstlos und erlitt eine Gehirnerschütterung. "Ich bin schwer geschockt. So etwas habe ich in meiner 20-jährigen Tätigkeit als Schiedsrichter noch nicht erlebt", sagte der 42-Jährige der Nachrichtenagentur dpa.

Der Unparteiische hatte Luisãos Teamkollegen Javi García nach zwei Fouls innerhalb einer Minute gegen Oliver Fink die Gelb-Rote Karte zeigen wollen. Dies hatte den Benfica-Kapitän offenbar so erregt, dass er ausrastete. "Ich wollte ausweichen und in dem Moment trifft es mich. Das war wie, wenn man mit voller Wucht gegen eine Wand läuft," schilderte Fischer die Szene.

"Die Portugiesen haben sich lustiggemacht"

Kein Spieler oder Verantwortlicher von Benfica habe sich bislang bei ihm entschuldigt. "Ich habe Bilder gesehen, auf denen sich die Portugiesen noch lustigmachen. Das hat dem Ganzen die Krone aufgesetzt", sagte der Schiedsrichter. Er werde nun einen Sonderbericht für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) anfertigen und Strafanzeige gegen Luisão stellen.

Die Portugiesen machen Fischer für den Eklat verantwortlich: "Das Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Benfica Lissabon wurde nach einer bedauerlichen Theaterszene des deutsche Schiedsrichters abgebrochen", heißt es auf der offiziellen Homepage des portugiesischen Rekordmeisters. Luisão beteuert, er habe "keine Aggressionsbewegung" gemacht. Der 31-Jährige befürchte keine Strafe, da er sich lediglich schützend vor den Schiedsrichter gestellt habe, um seine protestierenden Teamkollegen "zu beruhigen".

Nach Einschätzung des DFB sind weder der nationale Verband, noch die Europäische Fußball-Union (Uefa) für eine Bestrafung des Spielers zuständig. "Die Zuständigkeit für diesen Fall liegt bei der portugiesischen Sportgerichtsbarkeit", sagte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker. Nach dem Spielabbruch hatte Fortuna-Präsident Peter Frymuth gesagt, dass der Verein gemeinsam mit der Uefa eine Möglichkeit zur Entschädigung der 30.000 Zuschauer suchen wolle.

syd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HuFu 12.08.2012
Was hätte der Schiedsrichter davon, wenn er schauspielern würde? Ergibt keinen Sinn. Ergo. Strafanzeige stellen passt!
2. Hormondurchtränkte Südländer
hannahcalenbach 12.08.2012
Dieser hohle Gladiator aus Südeuropa, der den Sinn es Spiels nicht versteht, muss final aus dem Verkehr gezogen werden. Strafanzeige wegen Körperverletzung muss folgen. Solche Hohlköpfe müssen einerseits die eiserne Faust des Gesetzes im Nacken spüren und andererseits auf immer von den Gladiatorenspielen des Fußballs ausgeschlossen werden. Keine Toleranz!
3. so ist es!
steindesweisen 12.08.2012
"HuFu" ist völlig im Recht! Ergänzend ließe sich nur noch sagen, dass es eine dummdreiste Unverschämtheit ist, wenn sich portugisische Spieler auch noch lustig machen und auf der Homepage Benficas die offensichtliche Mär einer Theatervorstellung des Schiris kolportiert wird. Stattdessen keinerlei Entschuldigung und sogar noch die Behauptung des Gewalttäters, er habe den Schiedsrichter schützen wollen. Sollte es die Absicht der Vereinsführung und der Mannschaft Benficas gewesen sein, den Ruf des Vereins nachhaltig zu schädigen, war das genau der richtige Weg.
4.
alias123 12.08.2012
Zitat von sysopDPAMit einem Bodycheck wurde Schiedsrichter Christian Fischer bei einem Testspiel von Benfica-Profi Luisão zu Boden gestreckt. Der 42-Jährige will nun Strafanzeige gegen den Angreifer stellen. Spieler und Verein weisen jede Schuld von sich und werfen dem Unparteiischen Schauspielerei vor. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,849602,00.html
Ohje, jetzt hab ich mir fast eingepinkelt... Er wollte also den Schiedsrichter schützen, hahaha. Ich hoffe der portugiesische Verband findet eine ordentliche Bestrafung für Luisao sowie Trainer/Spieler/Verein die sich dann noch lustig über alles machen. Schöne neue Welt...
5. Ich hoffe,
gandhiforever 12.08.2012
Zitat von sysopDPAMit einem Bodycheck wurde Schiedsrichter Christian Fischer bei einem Testspiel von Benfica-Profi Luisão zu Boden gestreckt. Der 42-Jährige will nun Strafanzeige gegen den Angreifer stellen. Spieler und Verein weisen jede Schuld von sich und werfen dem Unparteiischen Schauspielerei vor. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,849602,00.html
dass der Spieler von der UEFA aus dem Verkehr gezogen wird, und die Anzeige des Schiris ihm Zeit zum Nachdenken verschafft. Da sein Kluba nscheinend den Spieler deckt, sollte er auch bestraft werden, etwa mit einem Ausschluss von internationalen Wettbewerben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: