Nürnberg-Torwart Mathenia muss trotz Knock-out durchspielen

Im Spiel gegen Bremen blieb Nürnbergs Torhüter Christian Mathenia nach einem Zusammenprall bewusstlos am Boden liegen. Dennoch spielte er bis zum Ende - sein Trainer wollte auf anderen Positionen wechseln.

Christian Mathenia (unten)
Bongarts/Getty Images

Christian Mathenia (unten)


Bei der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem SV Werder Bremen (1:1) hat Nürnberg-Torwart Christian Mathenia kurzzeitig das Bewusstsein verloren - und spielte trotzdem bis zum Abpfiff weiter. Trainer Michael Köllner nutzte die zwei verbleibenden Wechsel für die Offensivspieler Sebastian Kerk und Mikael Ishak.

Bei einem Eckball der Gäste in der 60. Minute war Mathenia in die Luft gestiegen und hatte den Ball per Faustabwehr geklärt. Dabei prallte der Torhüter mit Bremens Theodor Gebre Selassie zusammen. Mathenia wurde ohnmächtig und blieb mit geschlossenen Augen und offenem Mund auf dem Boden liegen.

Christian Mathenia (rechts)
Bongarts/Getty Images

Christian Mathenia (rechts)

Mitspieler eilten zum regungslosen Torwart und brachten ihn in die stabile Seitenlage. Nach einer kurzen Behandlungspause stand der 26-Jährige wieder auf seinen Beinen. Ersatzkeeper Fabian Bredlow machte sich bereits warm, Mathenia blieb jedoch vorerst auf dem Platz.

Zur Halbzeit hatte Köllner bereits Tim Leibold auswechseln müssen. Bei ihm bestand nach einer Kollision in der 21. Minute, an der auch Mathenia beteiligt war, der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung. Somit hatte der Nürnberger Trainer nur noch zwei Wechsel übrig, die er jedoch nicht für seinen angeschlagenen Torhüter nutzte. Eine harte, aber dennoch erfolgbringende Entscheidung. Ishak traf kurz vor Schluss zum Ausgleich.

mrk



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Laemat 02.02.2019
1.
Lass den Torhüter im Spiel nochmal unglücklich zusammen Rasseln, dann reicht stabile Seitenlänge wohl nicht mehr... Teamarzt und Trainer Note 6 Geistesgegenwärtige Spieler Note 1
BettyB. 02.02.2019
2. Bleibt eine Frage
Wer entzieht dem Trainer seine Lizenz?
Skakesbier 02.02.2019
3. Wirklich
'toller' Träner! So eine rücksichtslose Figur gehört schlicht gesperrt - und zwar bis ins nächste Jahrhundert!
Abie Nathan 02.02.2019
4. Ich dachte,
dass die Zeiten in denen mit Verletzungen so fahrlässig umgegangen wurde endlich vorbei sind. Wie kann man nach einer Bewusstlosigkeit jemanden weiter spielen lassen? Das ist ein absolutes Armutszeugnis des Trainers. Ich hoffe, dass es von den Fans eine entsprechende Reaktion gibt.
jujo 02.02.2019
5. ....
Man sollte eine Regelung einführen, das es zwingend (!) ist, das ein bewußtlos gewesener Spieler ausgewechselt werden muß. Ein neuer Spieler eingewechselt werden kann selbst wenn das Wechselkontingent erschöpft ist. Ich verstehe aber auch Mathenia nicht, warum hat er weitergespielt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.