Ausgeliehener Gladbach-Star Kramer freut sich auf Leverkusen

Sinneswandel bei Christoph Kramer: Der an Mönchengladbach ausgeliehene Mittelfeldstar freut sich auf seine Rückkehr nach Leverkusen. Das Konzept bei Bayer überzeuge ihn. Im Sommer klang das noch anders.

Gladbachs Mittelfeldprofi Kramer: "Nicht, weil ich muss"
DPA

Gladbachs Mittelfeldprofi Kramer: "Nicht, weil ich muss"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Christoph Kramer hat seine Abwehrhaltung abgelegt und kehrt offenbar mit Freude zu Bayer Leverkusen zurück. "Ich werde dort - Stand jetzt - ab Sommer spielen. Und zwar nicht, weil ich muss, sondern weil mich das Konzept total überzeugt hat", sagte der 23-Jährige der "Sport Bild".

Der an Borussia Mönchengladbach ausgeliehene Kramer hatte nach der Weltmeisterschaft in Brasilien wiederholt erklärt, trotz seines bis 2017 laufenden Vertrages in Leverkusen selbst entscheiden zu wollen, wo er spielt.

"Wenn ich irgendwo nicht spielen möchte, spiele ich da nicht. Da kann ein Vertrag aussehen, wie er will", hatte der Mittelfeldspieler dem SPIEGEL gesagt. Im Fußballgeschäft fühle er sich "ganz generell manchmal wie in einem modernen Menschenhandel", und niemand könne ihn zum Wechsel zwingen.

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hatte stets betont, dass Kramer nach dem Ende seiner Ausleihe zu Bayer zurückkehren werde. "Die Situation ist doch klar. Da gibt es keinen neuen Stand", sagte Völler. Der Werksklub hatte Kramer von 2011 bis 2013 an den VfL Bochum und danach an Mönchengladbach verliehen.

chp/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chopsui 10.12.2014
1. Aha
"Wenn ich wo nicht spielen möchte, dann spiele ich da auch nicht" - Na dann einfach keinen Vertrag dort unterzeichnen, wenn man da nicht spielen möchte. So einfach ist das.
1904.pro 10.12.2014
2.
Aha, lässt die Gehirnerschütterung langsam nach?
wo_ist_all_das_material? 10.12.2014
3.
Da hat der Herr Kramer wohl mitbekommen, daß er sich überaus peinlich benommen hat, daß ihm seine paar Minuten WM zu Kopfe gestiegen waren. Muss ihm jemand gesagt haben, um seine Selbstüberzeugung zu durchbrechen. Vielen Dank Herr Vogts, für die sachlichen und zutreffenden Worte über diesen Gockel. Wo bleibt eigentlich sein von ihm selbst geschriebenes, geistvolles und "philosophisch angehauchtes" "Buch"? Oder ist ihm eingefallen, daß er erst noch schreiben lernen muss?
zauselfritz 10.12.2014
4.
Zitat von wo_ist_all_das_material?Da hat der Herr Kramer wohl mitbekommen, daß er sich überaus peinlich benommen hat, daß ihm seine paar Minuten WM zu Kopfe gestiegen waren. Muss ihm jemand gesagt haben, um seine Selbstüberzeugung zu durchbrechen. Vielen Dank Herr Vogts, für die sachlichen und zutreffenden Worte über diesen Gockel. Wo bleibt eigentlich sein von ihm selbst geschriebenes, geistvolles und "philosophisch angehauchtes" "Buch"? Oder ist ihm eingefallen, daß er erst noch schreiben lernen muss?
Nein, Vogts Gequatsche war natürlich weder sachlich noch zutreffend sondern Dummfug erster Güte. Das kann Vogts seinen Kollegen von '72 und '74 sowie seinen Spielern von '96 erzählen, die wenig oder gar nicht gespielt haben - tut er aber nicht, wetten? Nichtsdestotrotz war auch das Gequatsche von Kramer Dummfug. Wenigstens darin ähneln sich die beiden.
hummel1 10.12.2014
5. 23 Jahre alt!
Der Junge ist 23 Jahre alt, dass da nicht alles fug und wasserdicht ist was er so von sich gibt kann man mal durchgehen lassen. Ich kenn Politiker die sind wesentlich älter und widersprechen andauernd und dort könnte solch ein Verhalten viel größere Auswirkungen haben! ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.