Copa del Rey Messi-Vertreter Malcom verhindert Barça-Pleite gegen Real

Ein wunderbares Tor brachte Real im Clásico in Führung. Barcelona konterte mit einem nicht minder spektakulären Tor. Im Mittelpunkt dabei: Malcom, Ersatz des fehlenden Lionel Messi.

Barcelonas Malcom (vorne)
AP

Barcelonas Malcom (vorne)


Dreimal treffen der FC Barcelona und Real Madrid innerhalb weniger Wochen aufeinander, den Auftakt machten beide Teams im Pokal bei Barça - und er endete mit einem Unentschieden. Im Halbfinal-Hinspiel der Copa del Rey trennten sich die spanischen Rivalen 1:1 (0:1). Lucas Vázquez brachte Madrid in Führung (6. Minute), Malcom traf für die Gastgeber (57.).

Beim letzten Aufeinandertreffen hatte Barcelona noch 5:1 gewonnen. Im Vergleich dazu gab es personell zwei entscheidende Unterschiede: Bei Real ist seit jenem Ligadebakel nicht mehr Julen Lopetegui Trainer, sondern Santiago Solari. Und bei Barcelona fehlte Lionel Messi in der Startelf, der Superstar saß wegen Oberschenkelproblemen auf der Bank.

Er fehlte Barça - das traf es zunächst recht genau. Ohne den Argentinier hatte Barcelona über lange Zeit nicht die gewohnte Spielkontrolle inne, gefährlich wurde das Team vor allem nach Standards und Kontern.

Gerade zu Spielbeginn taten sich die Gastgeber schwer. Reals Toni Kroos hatte früh die erste Chance der Partie (Marc-André ter Stegen parierte, 5.); kurz darauf fiel das 0:1, ein Tor, das wunderbar anzusehen war.

Vázquez unmittelbar vor dem 0:1
AFP

Vázquez unmittelbar vor dem 0:1

Karim Benzema nahm einen hohen Pass rechts im Strafraum technisch herausragend an, dann spielte er den Ball flach und scharf vor das Tor, wo Vázquez dem Pass entgegen ging und im letzten Moment den linken Fuß so neigte, dass er den Ball mit der Innenseite ins Tor drückte.

Gefährlicher war danach aber Barça. Gerard Piqué brachte den Ball nach einer Freistoßflanke nicht aufs Tor (27.), Sergio Busquets traf nach einem Freistoß die Latte (32.), Luis Suárez scheiterte an Real-Keeper Keylor Navas - alle drei Großchancen wurden von Messi-Vertreter Malcom vorbereitet.

Der 21 Jahre alte Brasilianer, der vor der Saison aus Bordeaux nach Barcelona gewechselt war, überzeugte als Dribbler und Passgeber, er war für Madrids Defensive nur schwer zu verteidigen, und manchmal auch: gar nicht.

Und dann kam auch Messi

In der 57. Minute erlief Jordi Alba einen Steilpass auf der halblinken Seite; Navas konnte zwar verhindern, dass Barcelonas Außenverteidiger traf, und auch der Nachschuss von Suárez landete nicht im Tor, sondern am Pfosten. Den Abpraller aber schlenzte Malcom an drei Real-Verteidigern vorbei - 1:1. Und dann kam auch Messi ins Spiel.

Allerdings: Selbst mit dem 31-Jährigen auf dem Platz gelang es Barcelona nicht, das Spiel zu drehen. Messi selbst scheiterte mit einem Freistoß an der Mauer (70.), auch der ebenfalls eingewechselte Carles Aleñá wurde bei seinem Versuch geblockt (77.).

Real hatte nach seinem frühen Treffer kaum noch Torchancen, am gefährlichsten war noch der abgeblockte Schuss von Joker Gareth Bale (81.). Nicht verloren, Auswärtstor erzielt - mit diesem Resultat dürften die Gäste dennoch äußerst zufrieden die Heimreise antreten. Das Rückspiel findet am 27. Februar statt.

mon



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zbarcominden 07.02.2019
1. Messi
Etwas peinlich: Messi war beim 5:1 gar nicht dabei. Das war doch der erste Clásico seit einer Ewigkeit, bei der weder Ronaldo noch Messi auf dem Platz standen - und trotzdem wurde Real demontiert.
zbarcominden 07.02.2019
2. Grammatik
Sorry: Clásico, bei DEM natürlich. Etwas peinlich. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.