Comandante Sammer Jüngster Meistertrainer in der Bundesliga

Bereits in seinem zweiten Jahr als Chefcoach von Borussia Dortmund schreibt Matthias Sammer Geschichte. Der 34-Jährige ist der jüngste Bundesligatrainer, der eine Mannschaft zum Titel führte.


Matthias Sammer: "Er ist ein Glücksgriff"
REUTERS

Matthias Sammer: "Er ist ein Glücksgriff"

Dortmund - Als die Dortmunder Spieler am Samstag nach dem 2:1 (1:1)-Sieg gegen Werder Bremen euphorisch die Meisterschaft feierten und wie wild über den Rasen des Westfalenstadions tobten, hielt sich Sammer zurück. Der Ex-Profi verkrümelte sich in den Kabineneingang. "Wenn so viele Menschen kommen, werde ich ängstlich und verdrücke mich gern", begründete Sammer seinen Rückzug auf vertrautes Terrain, "ich freue mich innerlich, es ist nicht mein Ding, wie ein Hampelmann herumzuspringen."

Auch die Huldigungen seiner Fans wehrte Sammer ab. "Ich möchte mich nicht als Meistertrainer sehen, sondern als Mitglied einer Mannschaft. Und die hat in dieser Saison etwas geschafft, was viele ihr nicht zugetraut haben." Aus einer Ansammlung teurer Profis formte der "Comandante", so der brasilianische BVB-Profi Dede über seinen Chef, ein Kollektiv, ohne dabei Einzelkönnern wie Marcio Amoroso und Tomas Rosicky die Individualität zu nehmen.

Meistertitel im zweiten Trainerjahr

"Er ist ein Glücksgriff", sagte Präsident Gerd Niebaum, der die Beförderung des Ex-Nationalspielers im Sommer 2000 trotz einiger Widerstände im Verein durchgesetzt hatte. An der Seite von Udo Lattek hatte Sammer als Co-Trainer in der Spielzeit 1999/2000 den BVB zum Klassenerhalt geführt. Im nächsten Jahr reichte es schon zu Platz drei. Und nun die Meisterschaft.

"Der erste Erfolg ist immer der wichtigste. Da merkst du, dass du etwas im Blut hast - die Fähigkeit, etwas erreichen zu können", sagt Sammer, der 1996 zu Europas "Fußballer der Jahres" gewählt worden war und seine Karriere wegen eines irreparablen Knieschadens vorzeitig beenden musste.

Uefa-Cup-Sieg als nächstes Ziel

Schon im Moment des Triumphes hatte Sammer am Wochenende jedoch bereits den nächsten Streich im Visier. Bereits am Mittwoch bestreitet der BVB das Uefa-Cup-Finale in Rotterdam gegen Gastgeber Feyenoord. "Dort können wir auch in Europa ein Ausrufezeichen setzten", betont Sammer, der für die DFB-Auswahl 51 Länderspiele bestritt.

"Man kann den Spielern nicht verbieten, den Augenblick zu genießen", weiß der dreimalige deutsche Meister mit dem VfB Stuttgart (1992) und Borussia Dortmund (1995/1996), "aber Bayern München hat beweisen, dass man wenige Tage nach dem Meistertitel auch das Endspiel der Champions League gewinnen kann. An solch großen Mannschaften sollten wir uns orientieren."



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.