Sieg nach Verlängerung gegen Mexiko Portugal wird auch ohne Ronaldo Dritter

Videobeweis, zwei Platzverweise, Last-Minute-Treffer: Das Spiel um Platz drei beim Confed Cup zwischen Portugal und Mexiko bot beste Unterhaltung. Am Ende jubelte der Europameister auch ohne seinen Star.

Portugiesische Nationalspieler
REUTERS

Portugiesische Nationalspieler


Portugal hat sich beim Confed Cup den dritten Platz gesichert. Der Europameister feierte im Spiel gegen Mexiko einen 2:1 (0:0)-Erfolg nach Verlängerung. Luís Neto sorgte mit einem Eigentor für die mexikanische Führung (54. Minute). Mit einem Treffer in der Nachspielzeit rettete Pepe die Portugiesen in die Verlängerung (90+1.), wo Adrien Silva per Handelfmeter das Siegtor erzielte (104.).

Portugal war ohne Superstar Cristiano Ronaldo angetreten. Der 32-Jährige war nach dem Halbfinal-Aus gegen Chile abgereist, um bei seinen neugeborenen Zwillingen zu sein. Das Endspiel des Confed Cups findet am Abend zwischen Deutschland und Chile statt (20 Uhr; TV: ZDF; High-Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Mit Spielen um den dritten Platz bei großen Turnieren ist das so eine Sache. Das große Ziel, der Titelgewinn, wurde verfehlt, die Spannung fällt ab. Das wiederum führt oft zu unterhaltsamen Begegnungen. Mancher Stürmer arbeitet nicht mehr ganz so diszipliniert mit nach hinten, und überhaupt steht nicht immer nur allein das Resultat im Vordergrund, sondern ein bisschen auch: der Spaß.

So war es auch zwischen Portugal und Mexiko, auch wenn die Tore lange fehlten. Es dauerte fast eine Stunde, ehe Neto eine scharfe Hereingabe von Javier Chicharito Hernández nicht verteidigen konnte, sondern ins eigene Tor beförderte.

Ochoa rettet Mexiko - vorerst

Bereits zuvor hatten beide Mannschaften aber für gute Unterhaltung gesorgt. Vor allem die Portugiesen erspielten sich zahlreiche Torchancen. Die größte hatte André Silva, der in der 17. Minute einen Strafstoß verschoss. Zuvor hatte ihn Mexikos Altstar Rafael Márquez im Strafraum gefoult, was Schiedsrichter Fahad Al-Mirdasi jedoch übersah. Erst nach Anwendung des Videobeweises entschied der Unparteiische auf Elfmeter, den Mexikos Keeper Guillermo Ochoa aber parierte.

Neben Silva vergaben unter anderem Nani (17.), Pizzi (23., 33.) und Gelson Martins (53.) Gelegenheiten zur Führung für Portugal. Mexiko war vor dem 1:0 vor allem durch Chicharito gefährlich geworden, der in der 31. Minute an Torwart Rui Patrício scheiterte. Später vergab Carlos Vela eine gute Chance auf ein zweites mexikanisches Tor (65.).

Pepe wird zum Ronaldo-Ersatz

Dem Spielverlauf hätte das aber nicht wirklich entsprochen, denn auch nach dem Tor war der Europameister das gefährlichere Team. Zunächst verfehlten Pizzi (59.) und Nani (62.) das Tor, und Martins scheiterte am starken Ochoa (62.). In der Nachspielzeit stürmte bei den Portugiesen dann fast jeder, darunter auch Abwehrchef Pepe. Der Verteidiger warf sich mit den Stollen voran in eine Flanke von Ricardo Quaresma und erzielte so in bester Ronaldo-Manier den Ausgleich.

Wer dachte, der späte Treffer käme einem K.o. Mexikos gleich, irrte. In der Verlängerung waren es zunächst die Mexikaner, die zu Chancen kamen. Raúl Jiménez (92.) und Hirving Lozano (93.) verpassten die erneute Führung. Auf der Gegenseite gab es nach einem Handspiel von Miguel Layún erneut Strafstoß für die Portugiesen. Und diesmal konnten sie ihn nutzen, Silva sorgte für das Siegtor.

Der Schlusspunkt war das aber nicht: Kurz vor Ende vergaben erst Mexikos Héctor Herrera (118.), dann Lozano (119.) Chancen zum Ausgleich. Zuvor waren sowohl Portugals Nélson Semedo (106.) als auch Mexikos Jiménez (112.) nach ihrer jeweils zweiten Gelben Karte des Feldes verwiesen. Von fehlender Anspannung war da längst nichts mehr zu merken gewesen.

Portugal - Mexiko 2:1 n.V. (0:0, 1:1)
0:1 Neto (54., Eigentor)
1:1 Pepe (90.+1)
2:1 Adrien Silva (104., Handelfmeter)
Portugal: Patricio - Semedo, Pepe, Neto, Eliseu - Moutinho (81. Adrien), Danilo (82. Gomes) - Martins, Pizzi (91. William) - Silva, Nani (70. Quaresma). - Trainer: Santos
Mexiko: Ochoa - Layun, Araujo, Moreno, Reyes - Márquez (106. Fabián) - Herrera, Guardado (80. Dos Santos) - Vela, Peralta (60. Lozano), Hernández (85. Jiménez). - Trainer: Carlos Osorio
Schiedsrichter: Al Mirdasi (Saudi Arabien)
Zuschauer: 42.659
Gelb-Rote Karten: Nélson Semedo (106.); Jiménez (112.)

mon



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Seanny 02.07.2017
1. Ich habe abgeschaltet
Der portugiesische Sturm fand nicht statt. Aber der fand auch in dem Spiel gegen Chile nicht statt und da war Ronaldo -fast unbemerkt- 120 Minuten auf dem Platz. Bei dem Spiel ging ich davon aus, dass der portugiesische Sturm Wetten gegen das eigene Team am Laufen hatten. Bei dem jetzigen Spiel ging ich dann nur noch vom Unvermögen aus und schaltet ab.
stoffi 02.07.2017
2. Mein Gott,
was für eine Treterei zum Ende des Spiels hin. der Schiri hätte die Karten gar nicht mehr wegstecken brauchen. Hoffentlich wird das Spiel heute Abend fairer ablaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.