Spiel um Platz drei: Italien siegt im Elfmeterschießen

Von

Italien hat beim Confed Cup in Brasilien das Spiel um den dritten Platz gewonnen. Das Elfmeterschießen musste die Entscheidung bringen, dort wurde Gianluigi Buffon zum Helden. Italiens Torwart wehrte gleich drei Elfmeter von Uruguay ab.

Italien-Torwart Buffon: Drei Elfmeter gehalten Zur Großansicht
AFP

Italien-Torwart Buffon: Drei Elfmeter gehalten

Hamburg - Die Ausgangslage war nicht optimal für Italiens Fußball-Nationalmannschaft vor dem Spiel um den dritten Platz beim Confed Cup in Brasilien. In Regisseur Andrea Pirlo und Verteidiger Andrea Barzagli hatten sich nach der Halbfinal-Niederlage gegen Spanien zwei weitere Topspieler wegen Verletzungen abgemeldet, nachdem vorher schon Mario Balotelli und Ignazio Abate abgereist waren. Und würden sich die Italiener überhaupt noch motivieren können für dieses Trostpreis-Spiel gegen Uruguay? Sie konnten.

5:4 (1:0, 2:2, 2:2) nach Elfmeterschießen gewann die Mannschaft von Trainer Cesare Prandelli das vorletzte Spiel der Probe-WM vor 43.382 Zuschauern in Salvador de Bahia und sicherte sich somit den dritten Platz hinter den Finalteilnehmern Spanien und Brasilien. Entscheidender Mann war Torhüter Gianluigi Buffon, der gleich drei Schüsse der Uruguayer abwehrte. Die Tore in der regulären Spielzeit hatten Davide Astori (24. Minute) und Alessandro Diamanti (78.) für Italien geschossen. Uruguay hatte durch Edinson Cavani zweimal ausgeglichen (58. und 78.).

Die Mannschaften waren mit unterschiedlichen Gemütslagen ins Spiel gegangen. Italiens Trainer Prandelli klagte nicht nur über die angespannte Personalsituation, sondern auch über den engen Zeitplan: "Man sollte den Teams mehr Ruhezeiten geben", sagte er angesichts der Tatsache, dass seine Mannschaft nur drei Tage nach dem Aus gegen Spanien schon wieder ran musste.

Zunächst eine Partie auf mäßigem Niveau

Während sich beim viermaligen Weltmeister die Lust auf das Treffen der Halbfinal-Verlierer in Grenzen hielt, ging Uruguay hochmotiviert ins Spiel: "Jedes Mal, wenn wir das Nationaltrikot überstreifen, wollen wir auch gewinnen. Für uns würde der dritte Platz viel bedeuten", sagte Luis Suárez. Der Angreifer des FC Liverpool war gleich beteiligt an der ersten gefährlichen Aktion: Von rechts schlug Suárez den Ball auf die linke Seite zu Diego Forlan. Der passte in die Mitte, wo Cavani aber zu spät kam (4.).

Den Teams war in der Anfangsphase anzumerken, dass die Partie nicht den höchsten sportlichen Wert besaß. Die Begegnung lief auf mäßigem Niveau vor sich hin, keine der beiden Mannschaften fiel durch übertriebene Angriffsbemühungen auf. So war es fast logisch, dass der erste Treffer nach einer Standardsituation fiel - und zudem höchst kurios war: Nach einer Freistoßflanke von Diamanti prallte der Ball an die Latte und von dort an den Rücken von Uruguays Torwart Fernando Muslera. Astori schob aus kurzer Distanz zur Führung für Italien ein. Es war das erste Länderspieltor für den Verteidiger.

Zwei Kunstschüsse in fünf Minuten

Die Gegner aus Uruguay kamen danach besser ins Spiel um bemühten sich um den Ausgleich. Erst nach einer Stunde wurden ihre Antrengungen belohnt: Astori verlor der Ball an Wálter Gargano, der Cavani in Szene setzte. Aus wenigen Metern überlistete der Torschützenkönig der italienischen Serie A vom SSC Neapel Italiens Torhüter Gianluigi Buffon zum 1:1. Kurz danach verhinderte Buffon mit zwei Paraden gegen Forlan die Führung Uruguays.

Das Spiel hatte mittlerweile Fahrt aufgenommen, war durchaus ansehnlich geworden. Während die Italiener in der ersten Halbzeit leichte Vorteile hatten, war Uruguay im zweiten Durchgang besser. Innerhalb von fünf Minuten folgten zwei Kunstschüsse, die den Spielstand von 1:1 auf 2:2 stellten: Zuerst traf Diamanti per Freistoß aus 22 Metern zur glücklichen Führung für Italien. Doch auch Uruguay hat einen Freistoß-Könner im Team: Cavani erzielte aus ähnlicher Distanz seinen zweiten Treffer.

Platzverweis gegen Montolivo

In der Verlängerung lief er wieder zum Freistoß aus guter Position an, diesmal verzog er aber deutlich. Keine der Mannschaften ging ein Risiko ein in den zusätzlichen 30 Minuten. Erwähnenswert war lediglich die Gelb-Rote Karte gegen den Italiener Riccardo Montolivo (110.). Im Elfmeterschießen wurde Torwart Buffon zum Helden dieses Spiels: Er hielt die Schüsse von Forlan, Martín Cáceres und Gargano. Der Fehlschuss des Italieners Mattia De Sciglio blieb ohne Folgen.

Uruguay - Italien 4:5 i.E. (0:1, 2:2, 2:2)
0:1 Astori (24.)
1:1 Cavani (58.)
1:2 Diamanti (73.)
2:2 Cavani (78.)
Elfmeterschießen
Buffon hält gegen Forlan
0:1 Aquilani
1:1 Cavani
1:2 el Shaarawy
2:2 Suarez
Muslera hält gegen de Sciglio
Buffon hält gegen Cáceres
2:3 Giaccherini
Buffon hält gegen Gargano
Uruguay: Muslera - Maxi Pereira (81. Alvaro Pereira), Lugano, Godin, Cáceres - Gargano, Arevalo (107. Perez), Rodriguez (56. Gonzalez) - Forlan - Suárez, Cavani
Italien: Buffon - Maggio, Astori (95. Bonucci), Chiellini, de Sciglio - Candreva, de Rossi (70. Aquilani), Montolivo - Diamanti (83. Giaccherini), Gilardino, El Shaarawy
Schiedsrichter: Haimoudi (Algerien)
Zuschauer: 43.382
Gelb-Rote Karte: Montolivo (110.)
Gelbe Karten: Maxi Pereira, Suarez - Chiellini

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalteams
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Tabellen