Spanischer Pokal Barcelona verliert erstmals seit August

Lionel Messi war dabei, ansonsten schonte der FC Barcelona im Viertelfinal-Hinspiel gegen Espanyol aber viele Stammkräfte. Das rächte sich. Auch Atletico droht das Aus im Pokal.

Barca-Spieler reden auf den Schiedsrichter ein
Getty Images

Barca-Spieler reden auf den Schiedsrichter ein


16. August, Estadio Santiago Bernabéu: Das 0:2 im Rückspiel des spanischen Supercups bei Real Madrid war die bislang letzte Niederlage des FC Barcelona gewesen. Seitdem blieben die Katalanen in Liga, Pokal und Champions League unbesiegt. Diese Serie ist nun gerissen - im Derby beim Stadtrivalen Espanyol.

Melendo erzielte in der 88. Minute den einzigen Treffer im Viertelfinal-Hinspiel des Pokalwettbewerbs Copa del Rey. Das Rückspiel findet am Donnerstag kommender Woche statt. Barça hatte zahlreiche Stammkräfte auf der Bank gelassen. Auch Torhüter Marc-André ter Stegen wurde geschont.

In der Liga liegt Barcelona inzwischen neun Punkte vor Atletico Madrid. Dem Tabellenzweiten erging es im Pokal ähnlich wie dem Ersten: Atletico unterlag im eigenen Stadion FC Sevilla 1:2 (0:0). Diego Costa (73. Minute) brachte die Gastgeber in Führung. Sevilla kam dank eines Eigentors von Atleticos Torwart Miguel Angel Moya (80.) zum Ausgleich, acht Minuten später gelang Joaquin Correa sogar der Siegtreffer für die Andalusier. Die Schalker Leihgabe Johannes Geis wurde erst in der Schlussminute bei Sevilla eingewechselt. Am kommenden Dienstag muss Atletico zum Rückspiel in Andalusien antreten.

Der FC Valencia mühte sich gegen Deportivo Alaves zu einem 2:1 (0:0). Nach dem Rückstand durch Ruben Sobrino (66.) schafften Goncalo Guedes (73.) und Rodrigo Moreno (82.) mit ihren Treffern noch die Wende. Kurz vor dem Siegtreffer für Valencia hatte Alaves' Abwehrspieler Adrian Dieguez (77.) die Gelb-Rote Karte gesehen. Alaves empfängt am kommenden Mittwoch den Dritten der Primera Division zum Rückspiel.

luk/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.