Copa Libertadores Boca Juniors klagen nach Ausschreitungen auf Sieg

Das Finale der Copa Libertadores könnte ein juristisches Nachspiel haben: Der argentinische Fußballklub Boca Juniors will sich den Titel gegen River Plate vom Sportgerichtshof Cas zusprechen lassen.

Boca-Juniors-Trainer Guillermo Barros Schelotto
AP

Boca-Juniors-Trainer Guillermo Barros Schelotto


Der argentinische Fußballklub Boca Juniors hat vor dem Final-Rückspiel der Copa Libertadores am Sonntag in Madrid gegen River Plate beim Internationalen Sportgerichtshof (Cas) Klage eingereicht. Der Verein aus Buenos Aires will sich nach den Attacken auf den Teambus durch Anhänger des Stadtrivalen River Plate am grünen Tisch zum Sieger des Endspiels erklären lassen. Einen gleichzeitig eingereichten Eilantrag von Boca Juniors auf Absetzung des Finalrückspiels hat der Cas am Samstag abgelehnt.

Boca sieht sich wegen der Ausschreitungen durch River-Plate-Anhänger als Ursache für die zweimalige Absage der Begegnung mit seiner Forderung im Recht, war mit der gleichen Klage aber bereits vor der Disziplinarkommission des Kontinentalverbandes Conmebol gescheitert. Trotz der Anrufung der letzten sportrechtlichen Instanz wollen die Boca Juniors am Sonntag (20.30 Uhr; Sport1+ und DAZN) in Spaniens Hauptstadt antreten.

Kein Public Viewing in den Stadien der Stadtrivalen

Das Stadtderby um den Titel in der südamerikanischen Champions League war nach den Ausschreitungen ins Estadio Santiago Bernabéu verlegt worden. Die Stadien der beiden Finalisten in Buenos Aires erhielten unterdessen wegen der brisanten Sicherheitslage keine Freigabe für Public-Viewing-Veranstaltungen. Den Sieger können die Fans dagegen an gewohnter Stätte feiern: Der "Obelisco" auf der zentral gelegenen Plaza de la Republica wurde von den Behörden für den Fan-Ansturm des siegreichen Klubs freigegeben. Im Falle eines Sieges von River Plate wird das Finale durch die Einschaltung des Cas jedoch ein juristisches Nachspiel haben.

Bocas Führung beruft sich bei der Klage auf einen vergleichbaren Fall von 2015. Damals war die River-Plate-Delegation nach der Halbzeit im Spielertunnel von Boca-Fans im Bombonera-Stadion mit Tränengas besprüht und das Spiel daraufhin abgebrochen worden. Anschließend wertete der Conmebol das Spiel für River Plate.

sak/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 08.12.2018
1. richtig so
eine andere loesung sollte es nicht geben. Das haette man gleich 2-0 werten muessen. Im allgemeinen sollte man mit soetwas viel schneller sein, meiner meinung nach wird da immer viel zu viel rumdiskutiert und zu viele entschuldigungen gesucht. Wenn sich die Fans nicht benehmen koennen, ist das Team eben nicht wilkommen, so einfach ist das.
chense90 08.12.2018
2. @ Nr1
Sippenhaft ... war da nicht was? Klar sollte man diese "Fans" disziplinieren ... aber gleich einen Verein dafür zu strafen? Ich würde das zumindest nicht wollen ohne genau zu wissen wie Verein und Aggressoren miteinander verbandelt sind
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.