Cristiano Ronaldos Vorstellung bei Juventus  "Ich möchte hier meine Spuren hinterlassen"

Bei einer Pressekonferenz hat der italienische Fußballmeister Juventus Turin seinen neuen Star Cristiano Ronaldo vorgestellt. Dieser lobte die künftigen Teamkollegen und beantwortete, ob es weitere Angebote gab.

Cristiano Ronaldo
AFP

Cristiano Ronaldo


In Anwesenheit von Präsident Andrea Agnelli hat Juventus bei einer Pressekonferenz seinen Zugang Cristiano Ronaldo vorgestellt. Der fünfmalige Weltfußballer hatte beim italienischen Rekordmeister einen Vertrag bis zum Jahr 2022 unterschrieben. Sein ehemaliger Verein Real Madrid erhält eine Ablösesumme von 105 Millionen Euro. Ronaldo selbst soll bis zu seinem Vertragsende 124 Millionen Euro netto erhalten.

"Viele denken, dass die Karriere mit 33 Jahren vorbei ist, aber ich möchte zeigen, dass ich anders bin als alle anderen", sagte der 154-fache portugiesische Nationalspieler bei seinem ersten Termin als Angestellter von Juventus.

"Hart, anders und schwierig"

Der Wechsel nach Italien sei "eine einfache Entscheidung" gewesen. "Juventus hat einen großen Trainer und einen großen Präsidenten", sagte Ronaldo, der auch seine künftigen Teamkollegen lobte: "Die Mannschaft ist in einer guten Verfassung, wurde siebenmal in Folge Meister und stand in den vergangenen Jahren zweimal im Champions-League-Finale." Insgesamt werde die Aufgabe in der Serie A "hart, anders und schwierig", aber er sei ein Spieler, der die Herausforderung der Komfortzone vorziehe.

Fotostrecke

10  Bilder
Ronaldo, Neymar, Pogba: Das sind die teuersten Spieler der Welt

Ob das Angebot von Juventus das erste gewesen sei, das er erhalten habe? "Das erste und das einzige", sagte Ronaldo. Konkrete Titelversprechen vermied er bei dem halbstündigen Termin: "Ich denke mehr über die Gegenwart als die Zukunft nach."

Ronaldo, der am 30. Juli ins Juve-Training einsteigen möchte, sagte aber auch: "Ich möchte hier meine Spuren hinterlassen, genauso wie ich es bei Manchester United und Real Madrid getan habe." Bei der Rückennummer müssen sich seine Fans nicht umstellen - CR7 wird auch in Turin mit der Nummer sieben auflaufen.

Cristiano Ronaldo war nicht drei-, sondern fünfmal Weltfußballer des Jahres. Wir haben diese Information im Artikel nachträglich korrigiert.

mfu



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 16.07.2018
1. Na dann
auf ein Neues. Möge der Fussballgott oder wer auch immer dir Flügel verleihen. Wär schon wenn Juve mit ihm die CL gewinnen würde, weil er den Unterschied ausmacht
NM9 16.07.2018
2. 5 Mal Weltfussballer
Es waren 5 mal. Nicht 3.
From7000islands 16.07.2018
3. Arbeiter Proteste
Im Artikel ist nichts zu lesen von den heftigen Protesten der Fiat Arbeiter in Turin, die seit 10 Jahren keine Lohn Erhöhung bekommen haben und wirklich sauer sind wegen dieser unglaublichen Geldverschwendung der Agnelli Familie. Der Ronaldo Transfer unter solchen Bedingungen für die Menschen in Italien ist ein gesellschaftlicher und moralischer Skandal.
VirusXX 17.07.2018
4. Abwarten
mal Abwarten was passiert, die Champions League gewinnt man nur mit einer SuperManschaft.Da sind noch harte Brocken zu bewältigen wie Real, Bayern oder Barca.CR7 wird nicht den selben erfolg haben wie bei Real.
airfouly 17.07.2018
5.
Ich glaube, er ist fünffacher Weltfußballer...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.