Verwirrung nach Champions-League-Finale Ronaldo deutet Abschied von Real Madrid an

"Es war sehr schön, bei Real zu sein": War das Champions-League-Finale das letzte Spiel von Cristiano Ronaldo für Madrid? Der Superstar hat bereits häufiger Wechselgedanken geäußert.

Cristiano Ronaldo zeigt die Anzahl seiner Champions-League-Titel an
DPA

Cristiano Ronaldo zeigt die Anzahl seiner Champions-League-Titel an


Fußball-Weltstar Cristiano Ronaldo hat unmittelbar nach dem erneuten Champions-League-Sieg seinen Abschied von Real Madrid angedeutet. "Es war sehr schön, bei Real zu sein", sagte der portugiesische Weltfußballer nach dem 3:1 (0:0) gegen den FC Liverpool in Kiew bei beIN Sports: "In den nächsten Tagen werde ich den Fans eine Antwort geben, denn sie waren wirklich immer an meiner Seite."

Sein Trainer Zinédine Zidane wollte davon zunächst nichts hören. "Daran denke ich im Moment nicht. Wir denken nur an die Gegenwart, an das Spiel und unsere große Errungenschaft heute", sagte der Franzose nach der Partie: Man werde sehen, was passiert, so Zidane weiter: "Cristiano muss bleiben. Das habe ich schon oft gesagt."

REUTERS

Seinen Abschied aus Madrid anzudeuten, das hat Ronaldo in der Vergangenheit bereits mehrfach getan. 2012 etwa hatte er im Anschluss an ein Ligaspiel mitgeteilt, dass er traurig sei. Es folgten Gespräche mit dem Klub und eine Vertragsverlängerung. Erst vor einem Jahr gab es wieder Gerüchte um einen Wechsel, angeblich zu Manchester United. Ronaldo soll sich damals gekränkt gefühlt haben, weil die spanische Staatsanwaltschaft es gewagt hat, wegen der vom SPIEGEL und weiteren Recherchepartnern enthüllten Steuertricksereien gegen ihn zu ermitteln. Und weil Real ihm für seine Begriffe in der Affäre nicht ausreichend zur Seite gestanden habe.

Ronaldo war 2009 für 94 Millionen Euro Ablöse von Manchester United zum spanischen Rekordmeister gewechselt. Seitdem gewann er mit Real viermal die Champions League, je zweimal Meistertitel und Pokal, dreimal den Weltpokal und 2016 mit Portugal auch die Europameisterschaft. Ronaldo ist inzwischen 33 Jahre alt und hat bei Real Madrid noch einen Vertrag bis Sommer 2021.

jan/mon/sid

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 27.05.2018
1.
es gibt nicht einen einzigen vernünftigen Grund warum er wechseln sollte. Um seine Karriere ausklingen zu lassen ist er noch zu gut. und diese Tauschgeschichte mit Neymar ist auch Recht unrealistisch. Also wo will er denn hin? zu nem Provinzclub wo er dann der einzige Star ist, dafür aber auch keine Titel mehr gewinnen kann oder wie? Das wäre doch höchst albern
il_phenomeno 27.05.2018
2. Wen interessiert Ronaldo
schade dass ramos immer wieder damit durchkommt. Ich mochte ihn nie, aber heute ist der verbliebene Respekt in wirkliche "Abscheu" umgeschlagen. hartes Wort aber ich hoffe er bekommt das irgendwann mal vom Schiedsrichter bestraft. ansonsten verdienter Sieg für real
aurichter 27.05.2018
3. Die Einschläge
kommen gefährlich näher und die Ernsthaftigkeit der spanischen Steuerbehörde werden konkreter, deshalb kann der Real Fan davon ausgehen, dass eine "Flucht" aus Spanien bevorsteht, es sei denn, Real kommt dem Narzissten wieder einmal finanziell großzügig entgegen, d.h. die Strafen/Steuerschulden werden auf ominöse Art und Weise beglichen! Die Portugiesen würden ihr Nationalheiligtum wohl kaum ausliefern. Dann fehlt noch ein Arbeitgeber in einem Land, welches kein Auslieferungsabkommen mit Spanien hat und sich ein Sponsor/Oligarch/Yuan-Milliardär den Spieler leisten kann. Iniesta wird in Japan wohl auch nicht für ein Taschengeld kicken, das Gehalt wird ja nicht genannt, aber "etwas" mehr als ein Podolski wird er wohl einstreichen. Den Gedanken könnte ein Ronaldo auch umtreiben und in Asien sitzt das Geld ja recht locker. Ein Privatjet für Heimaturlaube wird sich - Catch me if you can - auch locker finden lassen oder wird Bestandteil seines Vertrages. Oder aber es findet ein Tauschgeschäft statt zwischen PSG und Real, der Neymar geht und Ronaldo ( jetzt Tauschmarktwert 222 Mio Euro) kommt mit einem zusätzlichen Handgeld von den Qataris all Kahleifi. Na Spiegel hier mal nachbohren !
stoffi 27.05.2018
4. Ohne Ronaldo
wird Real kein CL Finale mehr erreichen, denn andere Teams haben längst ihre Klasse erreicht. Nur Ronaldo war noch das Tüpfelchen auf dem i
zauberer2112 27.05.2018
5. Ist er wieder traurig?
Weil er gestern wieder mal total versagt hat? Der ewige weltbeste Weltfußballer aller Zeiten fiel gestern nur auf, als er den zuvor von Ramos kaputt getretenen Salah verabschiedete. Soll er nach China und für 100 Mio. Jahresgehalt 10x chinesischer Meister werden. Ich gratuliere schon heute. Und tschüss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.