Bayern-Sieg in Mönchengladbach: Dantes Inferno

Von Tim Röhn, Mönchengladbach

Erst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung. Im DFB-Pokal-Halbfinale unterlag Mönchengladbach den Bayern nur knapp. Zufrieden sind danach trotzdem alle - bis auf Gladbachs Verteidiger Dante. Der patzte vom Punkt und ließ so Erinnerungen an Lothar Matthäus aufleben.

AP

Lucien Favre sah nicht aus wie ein Verlierer. Der 54 Jahre alte Trainer witzelte mit dem Pressesprecher und spazierte lächelnd aus dem Pressekonferenzsaal des Borussia-Parks. Seiner Mannschaft hatte er zuvor "eine gute Leistung" attestiert, sich über 52 Prozent Ballbesitz in der ersten Halbzeit gefreut ("Das war schon nicht schlecht gegen Bayern") und gesagt: "Der Traum vom Finale ist vorbei. Wir können es nicht ändern."

Nach dem 2:4 nach Elfmeterschießen gegen den FC Bayern ist Borussia Mönchengladbach im Halbfinale des DFB-Pokals ausgeschieden. Es wird nichts werden mit dem ersten Pokalsieg seit 1995. Auch das Kunststück, den Rekordmeister dreimal in einer Saison zu besiegen - bislang schaffte das nur Eintracht Frankfurt - gelang nicht.

Das ist bitter, aber angesichts des Zustandekommens der Niederlage waren die Gladbacher am Ende eher stolz als traurig. "Die Jungs brauchen sich nicht zu grämen. Sie haben Deutschland und der Welt gezeigt, dass sie mit den Bayern mithalten können", sagte Sportdirektor Max Eberl.

Nerlinger: "Ein Spiel auf Augenhöhe"

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Pokal: Neuers Glanztat, Dantes Fehlschuss
Nach dem 1:0 im Bundesliga-Hinspiel und dem 3:1 im Rückspiel hatte es die Favre-Elf erneut geschafft, die Bayern in die Bredouille zu bringen. 20:1-Tore waren den Münchnern in den jüngsten drei Spielen gelungen. Angesichts dieser Leistungsexplosion war nicht unbedingt zu erwarten, dass Gladbach lange erfolgreich Widerstand leisten könnte.

Aber das Mönchengladbach der Saison 2011/2012 hat mit dem der Vorjahre nichts zu tun. "Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Man kann gratulieren, was hier entstanden ist", sagte Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger: "Das ist höchstes Niveau."

Ein Mann konnte sich darüber nicht freuen: Gladbachs Dante Bonfim Costa Santos, kurz Dante. Der 28 Jahre alte Brasilianer hatte seine Mitspieler vor dem Elfmeterschießen lautstark angefeuert. Dann legte sich der Innenverteidiger den Ball vor dem dritten Elfmeter in aller Ruhe auf den Punkt, lief an - und jagte den Ball weit über die Querlatte. "Wie Lothar Matthäus", murmelten die Gladbach-Anhänger auf der Tribüne und schüttelten den Kopf.

Der Rekordnationalspieler hatte den Ball im Pokalfinale 1984 zwischen Gladbach und Bayern (7:8 nach Elfmeterschießen) ebenfalls über das Tor geschossen. Damals spielte Matthäus noch für die Borussia, sein Wechsel zum Rekordmeister stand aber bereits fest. Auch Dantes Abschied in Richtung München gilt als sicher.

Hoeneß hätte Dante nicht schießen lassen

Weil der Norweger Håvard Nordtveit einen weiteren Elfmeter verschoss, verließen die Gastgeber als Verlierer den Platz. Dante verschwand wortlos in der Kabine. "Ich hätte ihn nicht schießen lassen. Das war vielleicht eine nicht sehr kluge Entscheidung", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Seine Worte lassen darauf schließen, dass Dante tatsächlich kommt, wenn auch eine offizielle Bestätigung noch aussteht. "Wenn es etwas zu vermelden gibt, wird der Vorstand dies tun", so Hoeneß.

Dass Dantes Abgang Gladbach weh tut, wurde trotz des verschossenen Elfmeters deutlich. Der Abwehrspieler gehört in Sachen Kopfballspiel, Zweikampfstärke und Spielaufbau zu den Besten der Liga. Bayern-Stürmer Mario Gomez kam nur selten vorbei, seine Auswechslung gegen Ivica Olic kann man als Kapitulation vor Dante und dessen Nebenmann Martin Stranzl verstehen.

Wäre der Gegner am Mittwochabend erneut Hertha BSC gewesen, Gomez hätte wohl schon in der Anfangsphase wieder getroffen, und es hätte am Ende wieder 6:0 stehen können. Denn die Bayern spielten gut, aber die Gladbacher waren ein ebenbürtiger Gegner.

Jantschkes Glanzpartie gegen Ribéry

Am besten lässt sich das wohl an der Darbietung von Tony Jantschke festmachen. Der erst 21 Jahre alte Rechtsverteidiger hatte keine geringere Aufgabe, als Bayerns Flügelspieler Franck Ribéry auszuschalten. Der Franzose ist so etwas wie die Personifikation des Münchner Aufschwungs, zuletzt so dribbelstark und flink wie in seinen besten Zeiten.

Dann kam U21-Nationalspieler Jantschke, und Ribéry blieb über 120 Minuten blass. Der Gladbacher versuchte nicht, seinen Gegenspieler mit hektischen, aggressiven Aktionen vom Ball zu trennen, er bewahrte die Ruhe und griff in den richtigen Augenblicken an.

So wie Jantschke gestern spielte, könnte auch er einer für die Bayern sein - oder für die rechte Seite der Nationalmannschaft. Die Mannschaft von Jupp Heynckes kann derzeit keinen hochklassigen Rechtsverteidiger aufbieten, wenn Kapitän Philipp Lahm auf links spielt. Und für Bundestrainer Joachim Löw gilt dasselbe.

Dem Vernehmen nach gibt es bislang aber keine Bemühungen, Jantschke an die Isar zu holen. Dann doch lieber Dante, dem die Bayern nach seinem Elfmeter-Fehlschuss schließlich endgültig zu großem Dank verpflichtet sind.

Lothar Matthäus hatte am Mittwoch übrigens Geburtstag.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie kann man...
MartinB. 22.03.2012
Wie kann man einen Spieler in dieser Situation schießen lassen? Natürlich will der Verein weiterkommen. Aber für den Spieler ist diese Situation zwischen baldigem Club und jetzigen Club doch eine Katastrophe - und das nicht erst seit Loddar. Taktischer Fehler von Favre, meiner Meinung nach.
2. Sorry
bennysalomon 22.03.2012
Zitat von sysopErst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung. Im DFB-Pokal-Halbfinale unterlag Mönchengladbach den Bayern nur knapp. Zufrieden sind danach trotzdem alle - bis auf Gladbach-Verteidiger Dante. Der patzte vom Punkt und ließ so Erinnerung an Lothar Matthäus aufleben. Bayern-Sieg in Mönchengladbach: Dantes Inferno - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822921,00.html)
Finde Gladbach hat sich sehr gut geschlagen wenn man die letzten drei Spiele der Bayern in Betracht zieht. Dantes Fehler stimmt einen zumindest nachdenklich, auch wenn das ziemlich starker Toback ist.
3.
arti67 22.03.2012
Zitat von sysopErst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung. Im DFB-Pokal-Halbfinale unterlag Mönchengladbach den Bayern nur knapp. Zufrieden sind danach trotzdem alle - bis auf Gladbach-Verteidiger Dante. Der patzte vom Punkt und ließ so Erinnerung an Lothar Matthäus aufleben. Bayern-Sieg in Mönchengladbach: Dantes Inferno - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822921,00.html)
Wenn ich mich recht erinnere, dann war es bei Matthäus seinerzeit aber so, dass Bayern ohne den Pokalsieg in der folgenden Saison nicht international vertreten gewesen wäre. Das hatte dann schon sein "Geschmäckle" im Gegensatz zur jetzigen Situation mit Dante. Was an dem Artikel nervt: Hier wird schon wieder einmal von den Medien ein Wechsel eines talentierten Spieler (diesmal Jantschke) herbei geredet. Es nervt allmählich! Das Gladbacher Maskottchen war gestern auch gut drauf. Ich finde die Bayern sollten "Jünter" verpflichten.
4. ...
perello 22.03.2012
So wie das peinliche Publikum gestern agiert hat, muss sich Dante vor nichts fürchten, ganz abgesehen davon, dass er sich von niemandem etwas vorwerfen lassen muss. Er hat die Mannschaft nochmal motiviert und auch die Verantwortung übernommen zu schießen. Und selbst wenn er zu den Bayern wechselt: Von den Gladbachern war gestern ja NICHTS zu hören. Gabs mit dem Stadionheft direkt noch eine Valium dazu? Die Mannschaft musste die Leute auf den Rängen ja regelmäßig aus dem Tiefschlaf erwecken. Das ging dann aber auch nur für anderthalb Strophen gut. Robben hatte man sich - warum auch immer - als Buhmann ausgeguckt. Und? Er war der Mann mit den meisten Chancen.
5. Es war ein beiderseits gutes Spiel,
tafkat 22.03.2012
welches Robben an einem normalen Tag aber klar entschieden hätte. Gestern traf der nix. Ich wünsche Bayern alles Gute für die CL und Gladbach, daß sie Dritter werden, weil die gesetzten Schalker lockerer durch die CL-Playoffs gehen dürften, und daß sie vor allem genug Kohle und unternehmerischen Mut haben, um im nächsten Jahr eine gute Mannschaft in die CL zu schicken. Wenn der Schieri Badstubers Tritt im Fallen mit der Hacke gegen Reus' rechte Bauchseite nicht gesehen haben sollte, dann sollte im Nachhinein bitte eine Sperre erwogen werden. So geht das nicht! Das hatte nichts mit "wehren" zu tun, der Reus war lediglich aggressiv nebenher gerannt, ohne selber irgendwo hinzutreten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Borussia Mönchengladbach
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen