Blick auf die EM 2020 So könnte das DFB-Team der Zukunft aussehen

Nach der katastrophalen WM ist klar: Die deutsche Nationalmannschaft braucht eine Erneuerung. Wie könnte die aussehen? Wir haben einen möglichen Kader für die EM 2020 zusammengestellt.

Leroy Sané
REUTERS

Leroy Sané

Von


Eine Erneuerung soll es geben, das ist der Grundkonsens in Sachen Nationalmannschaft nach dem WM-Frust in Russland. Das soll und wird auch das spielende Personal umfassen. Aber wie? Und überhaupt: mit wem?

Von den Weltmeistern von 2014 hat nach dem Turnier 2018 bislang niemand seinen Rücktritt erklärt. Das erleichtert die Angelegenheit für den Bundestrainer nicht wirklich. Er wird dennoch Änderungen vornehmen müssen, das ist er der ungeduldigen Öffentlichkeit schuldig. Und es wird verdiente Spieler treffen, mit denen Joachim Löw über viele Jahre zusammengearbeitet hat.

Das Team wird bei der Europameisterschaft 2020 deutlich anders aussehen, das ist allerdings das bisher einzig Gewisse. SPIEGEL ONLINE hat da ein paar Vorschläge. Wir stellen die möglichen Reisekader der europaweiten EM in zwei Jahren vor und haben dabei schon einmal ein paar Einschnitte vorgenommen: kein Sami Khedira, kein Julian Draxler, kein Thomas Müller mehr.

Wir haben 24 Spieler ausgewählt - für einen 23er-Kader. Warum das? Weil einer der Spieler, der aus sportlichen Erwägungen auch in zwei Jahren dazugehören sollte, es nach derzeitiger Wahrscheinlichkeit wohl nicht sein wird. Es ist zumindest zurzeit schwer vorstellbar, dass Mesut Özil weiterhin für Deutschland spielt, nach all dem, was in den vergangenen Wochen passiert ist. Es wäre für die Mannschaft fußballerisch ein schwerer Verlust.



insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erlachma 17.07.2018
1. Özil sollte nicht dabei sein
...aber nicht etwa, weil er aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen nicht dabei sein sollte, sondern weil er schlicht zu schlecht ist. Das hat er bei dieser WM eindrucksvoll unter Beweis gestellt, und deshalb sollte er aus rein sportlichen Gründen nicht dabei sein. Wie auch schon eigentlich bei der letzten EM und dieser WM. Er bekommt Chancen über Chancen, und bringt einfach keine Leistung bei Turnieren. Bei Arsenal lesen sich die Zahlen ja ziemlich gut, da verwundert das schon etwas, dass er bei der N11 der mit Abstand schlechteste Mann auf dem Platz ist. Aber ganz verwundert das auch nicht, bei Real war man ja auch recht froh, als man ihn los war. Was Thomas Müller angeht, in seiner aktuellen Form ist er natürlich auch kein Kandidat. Aber sollte er halbwegs in Form sein 2020, ist er vom Spielertypus her immer noch einzigartig und müsste selbstverständlich mit.
deffnull 17.07.2018
2. Hä?
"Es wäre für die Mannschaft fußballerisch ein schwerer Verlust." Mesut wer bitte? Ich kann es nicht fassen. Der Autor ist tatsächlich der Meinung, dass ein mittelprächtiger Mittelfeldspieler, der seit Jahren seinen Zenit überschritten hat, bei der EM 2020 noch eine Rolle spielen sollte. Unfassbar.
fIoyd 17.07.2018
3.
Glaube nicht, dass Badstuber ein Comeback in der Nationalmannschaft schaffen kann. Ansonsten ist der Kader hochinteressant. Das große Problem: Löw kann keinen Neuanfang. Löw kann Löw. Wir werden auch 2020 wieder die gleichen Spieler sehen wie 2018.
rainer60 17.07.2018
4. zukunft
badstuber und boaten die zukunft ? kann ich mir schwerlich vorstellen. badstuber ist durchschnitt und boateng hat seine beste zeit gehabt.
exilator_ 17.07.2018
5. Kann ja nur ein Zwischenschritt sein
Das Problem sind nicht die Spieler, sondern die Förderung des Nachwuchses. Besitzbesoffene Ballbesitztrainer treiben den Jugendlichen schon das "risikoreiche" Spiel aus, und wer das trotzdem tut, sitzt eben auf der Bank. Wenn ein Mensch einen Pass auf 10 m spielen kann ohne hinzufallen, dann passt er in das Ausbildungssystem bei den Vereinen. Dribbeln, tricksen, Risiko spielen, das wird weder trainiert, noch ist es gewünscht. Daraus werden dann die Nationalspieler, Ballbeamte die sich nix trauen. Das gesamte Ausbildungssystem des DFB bis hinunter in die Vereine ist falsch und bildet keine Fussballspieler aus, sondern Ballverwalter. Jetzt das Ruder herumreissen heisst, dass frühestens in 10 Jahren wieder Spieler wie Götze oder Reuss zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt war Götze bei Trainern und DFB in Ungnade verfallen, weil er in der Ballverwalterei nicht mitmachen wollte. Das machte ihn im Kreise seiner Kollegen und beim DFB zum Aussenseiter. Warum wohl wurden Spieler, die wirklich Fussballspielen können und nicht nur Ballschieben nicht nasch Russland mitgenommen? Exilator
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.